Über diesen Blog

Brettspiele erfreuen sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Dieser Umstand zeigt sich besonders deutlich an der jährlich in Essen stattfindenden SPIEL, der größten analogen Spielemesse weltweit. Jedes Jahr werden dort um die 1500 Neuerscheinungen präsentiert und hunderttausende Besucher:innen aus der ganzen Welt nutzen die Gelegenheit, um sich über Spiele auszutauschen und Neuheiten zu testen.

Während es zu digitalen Spielen, die seit 2008 offiziell als Kulturgut anerkannt wurden, bereits eine stetig wachsende Forschung gibt, steckt die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Medium der Brettspiele noch in den Kinderschuhen. Dabei sind Brettspiele, genau wie digitale Spiele, kulturelle Artefakte einer Gesellschaft und spiegeln als solche Werte, Normen und Vorstellungen ihrer Entstehungszeit wieder. Besonders deutlich wird dies in Brettspielen mit historischem Setting, die einen erstaunlich großen Prozentsatz ausmachen. Diese Brettspiele sind Teil der Geschichtskultur und haben Einfluss auf das Geschichtsbewusstsein der Rezipient:innen. Das Ziel dieses Blogs ist daher eine Beschäftigung mit den in Brettspielen präsentierten Geschichtsbildern sowie den Möglichkeiten der Darstellung von Geschichte im Medium der Brettspiele. Spätesten seit Johan Huizingas “Homo Ludens: Vom Ursprung der Kultur im Spiel” ist zudem klar, dass das Spiel mehr ist als bloßer Zeitvertreib und Regelspiele schon seit den frühesten Hochkulturen existieren. Daher beschäftigt sich der Blog neben der Geschichte in Brettspielen auch mit der Geschichte des Mediums als solches.

Der Blog richtet sich neben Wissenschaftler:innen auch dezidiert an eine breite Öffentlichkeit sowie an Autor:innen und die Spielebranche. Ziel ist eine Forschung, die nicht über sondern vielmehr in Zusammenarbeit mit der Spielebranche arbeitet. Als letztes soll auch das didaktische Potential von Brettspielen mit historischem Setting in Bildungskontexten thematisiert werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search