Verschlagwortet: Mittelalter

“Careless, like a child with fire, so was I with time.” Magic: The Gathering™ und die Faszination imaginierter Geschichtlichkeit

Durchaus bemerkenswert ist jedoch, dass Magic-Karten ein Jahrhundert später trotz ihres fantastischen Hintergrunds stark auf ästhetische Traditionen des Historismus zurückgreifen und mit Geschichtsbildern als Inspiration, aber auch als Referenzort spielen. Dabei rekurriert Magic aber nicht nur bewusst oder unbewusst auf populärkulturelle historisierende Motive, es verweist zugleich immer wieder auf die eigene Geschichte. In der jüngsten Modern Horizon II-Edition erscheinen 2021 mehrere Karten im Design der ersten Editionen. Zugleich ist sich auch die Spielwelt selbst ihrer Historizität bewusst. Es gibt Sagen und Archäolog:innen, Historiker:innen und Ausgrabungen.  

Wir suchen daher nach der ästhetischen und narrativen Funktion von Geschichte im Magic-Universum. Die Frage, warum ein Spiel, das zumindest oberflächlich seinen Reiz aus einer möglichst realitätsfremden Fantastik bezieht, unbewusst oder bewusst auf populäre Geschichtsbilder zurückgreift, ist für die Geschichtswissenschaft keinesfalls trivial. Sie bietet uns Einblick in einen populärkulturellen Geschichtsdiskurs, der nicht losgelöst von der historischen Forschung gedacht werden kann.  

Spielvorstellung von “Anno Domini”

Anno Domini ist ein wilder Ritt durch die Weltgeschichte – kein Ereignis ist zu unbedeutend, keine Anekdote zu komisch und keine Begebenheit zu skurril, um nicht auf einer der vielen, vielen Kärtchen zu stehen, die Hauptbestandteil des Spiels sind. Dabei ist es den Spieler:innen überlassen, aus unzähligen Möglichkeiten eine Thematik auszuwählen, die im Mittelpunkt des Spielerlebnisses stehen soll.

Venedig im Brettspiel

Eine der berühmtesten Städte der Welt hat in diesem Jahr ihren 1600. Geburtstag gefeiert: Der Legende nach wurde Venedig gegründet, als drei römische Magistrate am 25. März 421 einen Handelsposten auf der Lagune vor...

Spielvorstellung von “Deus lo Vult”

Deus lo Vult spielt zur Zeit der Kreuzzüge. Die Spieler:innen übernehmen die Rolle einer Kreuzfahrernation und ziehen aus, um im Heiligen Land die meisten Reichtümer zu „finden“ und zu rauben. Wenn doch nur nicht Mitspieler:innen und die einheimischen Sarazenen wären…

Spielvorstellung von “Praga Caput Regni”

Karl IV., ab 1347 König von Böhmen und ab 1355 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, regiert von seiner Residenz in Prag aus. Unter der Herrschaft kommt es in der Stadt zu einem umfangreichen Bauprogramm, denn der König will Prag zu einer Stadt von Weltrang erheben: Die Karlsbrücke über die Moldau, die Karls-Universität und der Veitsdom werden im Laufe des Spiels errichtet, während man gleichzeitig die Alt- und Neustadt ausbaut. Als wohlhabende Bürger der Stadt Prag versuchen die Spieler:innen, sich die Gunst des Kaisers zu sichern, indem sie sich an den Bauvorhaben beteiligen und so Prag als Hauptstadt des Reiches („Caput Regni“) etablieren…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search