Verschlagwortet: Kulturgeschichte

Das Institut für Spielforschung und Playing Arts der Universität Mozarteum Salzburg

Das Institut für Spielforschung und Spielpädagogik wurde im Jahr 1990 von Günther Bauer (Schauspieler und Regisseur) gegründet. Ich, Rainer Buland (Musikhistoriker und Bibliothekar), war der erste Mitarbeiter, der zunächst die Bibliothek aufbaute, sich dann in die Spielforschung einarbeitete und 2007 die Leitung des Instituts unter dem erweiterten Namen „Institut für Spielforschung und Playing Arts“ übernahm. on Beginn an war die Forschung auf das Thema „Spiel“ hin ausgerichtet. Aus diesem Grund wurde auch der Name Spielforschung und nicht Spieleforschung gewählt, denn es sollte das gesamte Spektrum im weiteren Sinne des deutschen Wortes Forschungsgegenstand sein und nicht nur die Beschäftigung mit einzelnen Spielen. Weil die Vielfalt der englischen Bezeichnungen im deutschen Begriff der Spielforschung kaum abgebildet werden konnte (Spielforschung muss mindestens übersetzt werden mit research in play, games, gambling and sports), hat sich in den letzten 10 Jahren der Name ludology / Ludologie etabliert. ((Vgl. Buland 2018 — Ein Beleg dafür ist auch das Institut für Ludologie in Berlin, siehe www.ludologie.de.)) Derzeit gibt es Überlegungen, die Einrichtung in Institut für Ludologie umzubenennen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search