Verschlagwortet: Konfliktsimulation

0

„States made war and war made the state“ – Axis & Allies und die Kriegslogik Charles Tillys

Ein Brettspiel ist eine Welt zum Ausprobieren. Ein Brettspiel mit historischen Inhalten ist Geschichte zum Ausprobieren. Aber wie wird Geschichte in Brettspielen repräsentiert? Welche Geschichtsbilder, welche Geschichtstheorien und Modelle von Geschichte spiegeln sich in Brettspielen implizit wider? In diesem Essay werden die grundlegenden Spielmechaniken des Brettspiels Axis & Allies – des wohl bekanntesten strategischen Brettspiels zum Zweiten Weltkrieg – dahingehend betrachtet, inwieweit diese der Kriegslogik des US-amerikanischen Soziologen und Historiker Charles Tilly (1929–2008) entsprechen, die oft zum vielzitierten Diktum „War made the state, and the state made war“ (Tilly 1975) verkürzt wird.

1

Spielvorstellung von Undaunted: Normandy & Undaunted: North Africa

Die Undaunted Reihe entstammt der Traditionslinie solcher Wargames und lässt zwei Spieler:innen in Nordfrankreich (Undaunted: Normandy) und Nordafrika (Undaunted: North Afrika) vergleichsweise kleine Einheiten in den Kampf führen. Im Verlauf der enthaltenen 12 beziehungsweise 11 Szenarien liefern sich zwei Spieler:innen Scharmützel, die durch die Kriegserfahrungen der 30th Infantry-Division (Normandy) und der britischen Long Range Desert Group (North Africa) inspiriert sind. Diese Szenarien können, wie die Anleitung auch vorschlägt, in chronologischer Reihenfolge als Kampagne gespielt werden. Zwingend notwendig ist dies aber nicht.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search