Verschlagwortet: Didaktik

0

„Mache eine Probe auf 1 W20 Kirchengeschichte+5!“ – Potenziale von historischen Rollenspielen für die universitäre Kirchengeschichte

Die Entwicklungen der letzten Jahre haben denn auch aufgezeigt, dass man mit „Stift und Papier“ ein breiteres Publikum erreichen kann, als zuvor angenommen. Mittlerweile tummeln sich neben den „Klassikern“ in fantastischen Universen (bspw. Dungeons & Dragons oder Das Schwarze Auge) allerlei Ableger, die in utopischen oder dystopischen Zukunftsszenarien (bspw. Entaria) oder auch in Horrorwelten (bspw. Call of Cthulhu) beheimatet sind. Wer nach an der Realität orientierten, historischen Systemen sucht, tut dies meist vergebens und ist auf Eigeninitiative angewiesen. Auch dies mag Pädagog:innen und Didaktiker:innen abgeschreckt haben. Auf der anderen Seite sind Pädagog:innen stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die dem Methodenkoffer eine größere Vielfalt ermöglichen. So ließe sich fragen, wo Pen-and-Paper im didaktischen Bereich tatsächliche Stärken und Schwächen aufweist, wie dieses Medium gebraucht werden kann und ob es „nur“ ein Medium für außerschulische Bildung bleiben sollte.

0

Auf Brettern, die die Welt bedeuten – analog spielen im Geschichtsunterricht

Brettspiele lassen sich daher auch speziell als (sehr stark reduzierte) Simulationen für den Geschichtsunterricht entwickeln. Sie eignen sich als Erkenntnismittel besonders für den Einsatz im Unterricht, weil die von den Autor:innen gesetzten Bedingungen und Faktoren sowie mögliche Auslassungen für Lehrer:innen wie Schüler:innen offenliegen und selbst Gegenstand des Lernprozesses werden können.

0

Spi-E-L: Spielend entdeckendes Lernen – Gesellschaftsspiele in der Schule

Das Spiel gehört seit den ersten Lebenstagen zum allgemeinen Kulturgut und zur elementaren Lernform „aller Lebensstufen, Zeitalter und Völker“. Im Spiel werden Rollenbilder trainiert, Wissen vermittelt und die Welt entdeckt. Bis in die Kindergartenzeit steht das Spiel im Zentrum der Vermittlung von Wissen, Werten und Kompetenzen. Bereits während der Grundschulzeit tritt die Bedeutung des Spiels für den Lernalltag immer mehr in den Hintergrund. Irgendwann kommt der Punkt im Laufe der schulischen Ausbildung, aber auch in Berufsausbildung und Studium, ab dem das Spiel keine Rolle mehr spielt. Warum?
Spielen hat im Laufe der Zeit seine Bedeutung häufig gewandelt. In der Antike gehörte das Spiel zur Erziehung zu einem guten Staatsbürger, wohingegen die christliche Tradition das Spiel über viele Jahrhunderte als „unnützes Treiben“ abwertete. Erst die Aufklärung wendete die Bedeutung des Spiels zum Guten. Die Reformpädagogik förderte schließlich die heute wichtige Verbindung mit Schule und Unterricht zu Tage. Dennoch werden in der heutigen Zeit Lernspiele und leider auch Gesellschaftsspiele im Unterricht nur selten eingesetzt.

0

Textura – wir schreiben Geschichte – Brettspiele in der Schule

Jede/r hat das Bedürfnis, den Lauf der Geschichte beeinflussen zu können. Doch leider gelingt dies nicht immer. Gerade Schülerinnen und Schüler haben oft das Gefühl, dass Geschichte starr, unveränderlich und absolut angestaubt ist. Mit dieser Ansicht ist es schwer, ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein zu bilden. Wir müssen also Mittel und Wege finden, um Schülerinnen und Schülern einen anderen Blickwinkel auf Geschichte zu ermöglichen. Wenn dieser Weg dann auch noch über ein Brettspiel führt – umso besser.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search