Kategorie: Spielvorstellungen

0

Spielvorstellung von “Liberatores – Verschwörung zur Befreiung Roms”

„Et tu, Brute?“ („Auch du Brutus?“) Dieser weithin bekannte Satz stammt aus dem Munde Caesars im Stück „Julius Caesar“ von William Shakespeare – in dem Moment, als er erkennt, dass sein Freund Brutus ihn mit einem Messer ersticht und mit zu den Verschwörern gehört, die Caesars Ermordung geplant haben. Liberatores bedient sich dieses Settings: Die Verschwörung gegen Caesar ist im Gange, dazu müssen Bürger (und auch Bürgerinnen, von diesen aber eine deutlich geringere Anzahl) auf die Seite der Verschwörer gezogen werden. Aber Vorsicht: Unter den Mitspieler:innen gibt es auch einen Vertrauten Caesars, der versucht, diese Pläne zu vereiteln, und manch ein:e Spieler:in scheint ganz eigene Ziele zu verfolgen.

0

Spielvorstellung von “Imperial Struggle”

Imperial Struggle ist das jüngste Werk von Ananda Gupta und Jason Matthews. Das Spiel startet im Jahre 1697 – dem Ende des Pfälzischen Erbfolgekrieges – und endet mit der Französischen Revolution 1789. Das Spiel ist somit in der Epoche des Kolonialismus angesiedelt. Jeweils ein:e Spieler:in übernimmt England/Großbritannien oder das Königreich Frankreich. Gespielt wird über mehrere Phasen, die in Friedenszeiten und Kriegszeiten aufgeteilt sind. Ähnlich wie bei Twilight Struggle sind die Phasen in (Sub)-Epochen eingeteilt, die aber größere und kleinere Zeitabschnitte repräsentieren sollen und zwischen vier und 17 Jahren variieren.

1

“Alma Mater” Teil 1: Spielvorstellung: Der Traum von der eigenen Universität

Das Setting des Worker-Placement-Spiels Alma Mater ist die Renaissance. Die Spielenden versuchen, als Rektor die eigene Universität im 15. Jahrhundert zu etablieren und dieser zu möglichst viel Prestige zu verhelfen. Die Spielenden haben – zusätzlich zum Hauptspielbrett – jeweils ein eigenes Tableau, das die eigene Universität darstellt. Ziel ist es, durch den Gewinn verschiedener Ressourcen wie Geld, Studierende, Professor:innen und Wissen die eigene Universität aufzubauen. Am Ende eines Spieldurchganges vergleichen die Spielenden den so für ihre Universität erworbenen „Ruhm“ – wer am meisten davon angehäuft hat, gewinnt Alma Mater.

0

Spielvorstellung von „Arler Erde“-Eine Reise ins Ostfriesland des 19. Jh.

In „Arler Erde“ schlüpfen die Spieler:innen in die Rolle einer Familie aus dem ostfriesischen Dorf Arle in der Zeit um 1800. Es gilt, den eigenen Hof zu bewirtschaften, Viehzucht zu betreiben, Torf zu stechen und Gebäude wie z. B. die Lütetsburg zu errichten. Wer am Ende der Spielzeit am meisten Siegpunkte erwirtschaftet hat – sprich die Zeit am besten genutzt hat – gewinnt.

1

Spielvorstellung von Undaunted: Normandy & Undaunted: North Africa

Die Undaunted Reihe entstammt der Traditionslinie solcher Wargames und lässt zwei Spieler:innen in Nordfrankreich (Undaunted: Normandy) und Nordafrika (Undaunted: North Afrika) vergleichsweise kleine Einheiten in den Kampf führen. Im Verlauf der enthaltenen 12 beziehungsweise 11 Szenarien liefern sich zwei Spieler:innen Scharmützel, die durch die Kriegserfahrungen der 30th Infantry-Division (Normandy) und der britischen Long Range Desert Group (North Africa) inspiriert sind. Diese Szenarien können, wie die Anleitung auch vorschlägt, in chronologischer Reihenfolge als Kampagne gespielt werden. Zwingend notwendig ist dies aber nicht.

0

Spielvorstellung von “Anno Domini”

Anno Domini ist ein wilder Ritt durch die Weltgeschichte – kein Ereignis ist zu unbedeutend, keine Anekdote zu komisch und keine Begebenheit zu skurril, um nicht auf einer der vielen, vielen Kärtchen zu stehen, die Hauptbestandteil des Spiels sind. Dabei ist es den Spieler:innen überlassen, aus unzähligen Möglichkeiten eine Thematik auszuwählen, die im Mittelpunkt des Spielerlebnisses stehen soll.

0

Textura – wir schreiben Geschichte – Brettspiele in der Schule

Jede/r hat das Bedürfnis, den Lauf der Geschichte beeinflussen zu können. Doch leider gelingt dies nicht immer. Gerade Schülerinnen und Schüler haben oft das Gefühl, dass Geschichte starr, unveränderlich und absolut angestaubt ist. Mit dieser Ansicht ist es schwer, ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein zu bilden. Wir müssen also Mittel und Wege finden, um Schülerinnen und Schülern einen anderen Blickwinkel auf Geschichte zu ermöglichen. Wenn dieser Weg dann auch noch über ein Brettspiel führt – umso besser.

0

Spielvorstellung von “Unmatched: Kampf der Legenden”

In diesem Spiel kommt zusammen, was nicht zusammengehört: Wolltest du schon immer mal als Alice – ja, die Alice, die dem Kaninchen ins Wunderland folgt – gegen Sindbad kämpfen, von dem Scheherezade an einem der tausendundeinen Nächte dem König erzählt? Vielleicht nicht, aber in diesem Spiel kannst du das tun

0

Spielvorstellung von “Paleo”

Bei Paleo reisen wir zurück in die Steinzeit – genauer ins Mittel- und Jungpaläolithikum. In diesem kooperativen Abenteuer- bzw. Survivalspiel übernimmt jede/r Spieler:in eine Gruppe von Menschen eines Stammes mit verschiedenen Fähigkeiten. So gibt es Kriegerinnen, Jäger und Sammler und sogar Erfinderinnen. Gemeinsam muss man dafür sorgen, dass nicht zu viele Mitglieder des Stammes sterben, indem man Nahrung und Ressourcen herbeischafft, neue Werkzeuge herstellt und Erfindungen umsetzt, für die man erst einmal die Idee haben muss. Gleichzeitig müssen, je nach Szenario, noch andere Aufgaben erfüllt werden, für die es ebenso an Nahrung und Ressourcen bedarf. Ziel des Spiels ist es, seine aus fünf Teilen bestehende Höhlenmalerei fertig zu stellen, bevor man fünf Totenköpfe für das Sterben von Stammesmitgliedern oder das Nicht-Erfüllen von Aufgaben angesammelt hat.

0

Spielvorstellung von “Deus lo Vult”

Deus lo Vult spielt zur Zeit der Kreuzzüge. Die Spieler:innen übernehmen die Rolle einer Kreuzfahrernation und ziehen aus, um im Heiligen Land die meisten Reichtümer zu „finden“ und zu rauben. Wenn doch nur nicht Mitspieler:innen und die einheimischen Sarazenen wären…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search