Spielvorstellung von „Unearth“

Autoren Jason Harner, Matthew Ransom
Illustratoren
David Pietrandrea, Jesse Riggle
Verlag Brotherwisegames
deutscher Vertrieb
Asmodee
Erscheinungsjahr 2017
Spieler:innenanzahl 2-4
Zeit 30-60 Minuten
Alter ab 8 Jahren
Mechanik Dice-Placement; Set-Collection
historischer Bezug Archäologie

 

Setting: Worum geht‘s?

Die Vorfahren der Stämme haben vor langer Zeit prächtige Städte errichtet, von denen jetzt nur noch Ruinen übrig sind. Mit Hilfe von Kundlingen wird versucht, diese Ruinen wiederzufinden und neue Wunder zu errichten, um an die glorreiche Vergangenheit zu erinnern.

@Lukas Boch

Mechanismus und Regelwerk: Wie funktioniert‘s?

Grundlegend handelt sich hierbei um ein Dice-Placement und Set-Collection Spiel. Die Kundlinge treten in Gestalt von Würfeln auf – pro Spieler:in 3 W6, ein W4 und ein W8. Es liegt je nach Anzahl der Spieler:innen eine bestimmte Anzahl an Ruinenkarten aus, von denen pro Zug eine ausgewählt wird, auf die ein Würfel gelegt wird. Jede Ruine hat dabei einen bestimmten Ausgrabungswert, sobald alle Würfelergebnisse auf einer Karte addiert diesen Wert ergeben, ist die Ruine erobert. Der/Die Spieler:in mit dem höchsten Wert eines einzelnen Würfels erobert die Ruine. Die Ruinen werden als Handkarten gesammelt, Punkte gibt es am Ende abhängig von der Anzahl der Karten einer bestimmten Farbe und für Sets aller Farben. Zusätzlich dazu liegt eine bestimmte Anzahl Steinplättchen auf den Ruinenkarten. Bei niedrigen Würfelergebnissen (1-3) darf sich der/die Spieler:in ein Steinplättchen der jeweiligen Ruine nehmen, wenn dort noch eins liegt. Diese Steine werden in Ringen aus sechs Plättchen aneinander gelegt: Ist ein Ring vollendet, wird in der Mitte ein Wunder neu errichtet. Dabei sind die Farben der Steine entscheidend, denn manche Wunder brauchen bestimmte Farbkombinationen. Bei den Wundern wird zwischen kleinen, großen und besonderen unterschieden, diese geben unterschiedlich viele Siegpunkte.

@Lukas Boch

Fazit

Das Spiel weckt Assoziationen mit der Archäologie – schließlich müssen verschiedene Gebiete erkundet und die Ruinen der Ahnen ausgegraben werden. Die Thematik ist hier aber sehr abstrakt dargestellt und taucht im Spiel kaum auf. Spannend ist aber die Idee, dass durch die Ausgrabungen der Ruinen eine Erinnerung an die Ahnen geschaffen wird. Somit ist hier Geschichte als etwas wahrgenommen, was dabei hilft die Identität eines Stammes aufzubauen. Außerdem kann man über die Ruinenkarten Steine erhalten, mit dessen Hilfe Wunder der Vergangenheit neu errichtet werden können. Diese Wunder zeigen in abstrakter Illustration Bauten, die an historische Sakralbauten angelehnt sind. Der Spielmechanismus ist relativ simpel, bietet also einen schnellen Einstieg, und das Spiel ist eher glücksabhängig. Leicht irritierend ist die Schlusswertung, denn neu errichtete Wunder, die recht aufwendig sind, bringen nur relativ wenig Siegpunkte.

Alles in allem ein schnell erklärtes, schön illustriertes, kurzweiliges Spiel!

Hier geht’s zu Unearth auf Boardgamegeek

Rezensionsexemplar von Asmodee

Zitierempfehlung: A. Falke, Spielvorstellung von „Unearth“, Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/88.


Anna Klara Falke

Anna Klara Falke studierte von 2013 bis 2016 im Zwei-Fach Bachelor Geschichte und Klassische und Christliche Archäologie. Von 2016 bis 2019 studierte sie im Master Klassische und Christliche Archäologie. Seit 2019 promoviert sie in Klassischer Archäologie zum Thema „Antike Brücken im Vorderen Orient“. Sie arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft im Bibelmuseum der WWU Münster. Anna Klara Falke ist Vorstandsmitglied des „Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele".

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search