Jahresrückblick 2023

Und wieder ein Jahr um! Zeit innezuhalten und auf das vergangene Jahr zurückzuschauen.

Weiterhin besuchen tausende Menschen pro Monat unseren Blog und dank unseres tollen Redaktionsteams konnten wir viele neue Artikel über Brettspiele und Wissenschaft veröffentlichen. Auf Social-Media konnten wir unsere Reichweite nochmals auf 7808 steigern.1 Allem voran möchten wir hier den anregenden Austausch innerhalb unseres Projekts mit nunmehr 70 Personen auf unserem Discord-Server als auch außerhalb mit Interessierten als großes Highlight erwähnen. Unsere Arbeit funktioniert nur in Zusammenarbeit mit Personen und Institutionen, denen wir an dieser Stelle unseren Dank aussprechen wollen. Unser Fokus lag dieses Jahr aber mehr auf Ereignissen im realen Leben. Einige Publikationen und Veranstaltungen aus diesem Jahr möchten wir einzeln nennen!

Publikationen

Der Sammelband zur Ausstellung „Mönch ärgere dich nicht“ ist von Lukas Boch und Anna Klara Falke zusammen mit Sebastian Steinbach und Yvonne Püttmann herausgegeben worden. Darin finden sich zahlreiche Aufsätze mit wissenschaftlichen Perspektiven auf das Medium Spiel sowie ein Interview mit Uwe Rosenberg und ein Werkstattbericht zum Bau eines Dioramas. Der Band wurde bereits zahlreich vorbestellt und wir freuen uns, wenn er weiteres Interesse stößt!

Anna Klara Falke ist Mitherausgeberin des Sammelbandes des AKGWDS, in dem unterschiedliche Blogbeiträge, die in den vergangegen sieben Jahren erschienen sind, nun gedruckt publiziert sind. Mit dabei ist der Beitrag zu „Wikinger im modernen Brettspiel“ von Anna Klara Falke und Lukas Boch.

Veranstaltungen/Ausstellungen

Im März wurde die Veranstaltung vom Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover  und dem Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. Veranstaltet, das Projekt „Boardgame Historian“ hat dabei unterstützt. In verschiedenen Workshops wurden Spiele im Kontext von Nachhaltigkeit und Repräsentation vorgestellt. Joachim Brenner, Lukas Boch und Anna Klara Falke haben dabei einen Workshop zu Umweltthemen in Brettspielen gegeben. Zu der Veranstaltung kamen viele Interessierte, sodass diese fortgesetzt werden soll.

Im Juni fand der Kirchentag in der Hauptstadt des Spiels, Nürnberg, statt. Anna Klara Falke war mit für die Planung des Zentrums Spiel verantwortlich. In dem Zentrum fanden verschiedene Podiumsdiskussionen statt, an denen Anna Klara Falke und Lukas Boch an denen zu Theologie und Spiele und Spiele als Kulturgüter teilnahmen. Zudem wurden verschiedene Workshops angeboten und die ganze Zeit über war ein Spielecafé geöffnet. Gezeigt wurde auch unsere Roll-Up-Ausstellung „Mönch ärgere dich nicht“, die vom Spiel des Jahres e. V. finanziert wurde.

  • Berlin Brettspiel Con

Mitte Juli fand die Berlin Brettspiel Con statt, auf der wir kurzfristig unsere Roll-Up-Ausstellung „Mönch ärger dich nicht“ erneut zeigen konnten. Auch hier haben wir durchweg positive Rückmeldungen zu der kleinen Ausstellung bekommen. Daneben hat uns vor allem der Austausch mit der Community vor Ort besonders viel Spaß gemacht! Am 16. Juni wurden zudem feierlich die Preisträger vom Spiel des Jahres e. V. bekannt gegeben. Ein Highlight des Events war es, dass der ukrainische Brettspiel-Fan Mikhail Malyutenko angereist ist.

  • SPIEL

Anfang Oktober war wieder das Event des Jahres: Die SPIEL in Essen öffnete ihre Tore für Hunderttausende Brettspielbegeisterte. Da die SPIEL in diesem Jahr ihren 40sten Geburtstag feierte, wurde ein besonders Begleitprogramm angeboten. Lukas Boch hielt dabei den Eröffnungsvortrag zum Thema 40 Jahre Spielkultur und die Entwicklung der Spielemesse. Aus dem Vortrag ist aktuell in der Spielbox ein kleiner Beitrag entstanden, zudem kann der Vortrag auf dem YouTube-Kanal der SPIEL noch nachträglich angeschaut werden.

Ende November fand unsere letzte Veranstaltung für dieses Jahr statt. Im LWL-Museum für Archäologie und Kultur in Herne planten wir ein Spielewochenende unter dem Namen „Spiel mit! Archäologie!“, bei dem in der gesamten Ausstellung des Museums thematisch passende Brettspiele ausprobiert werden konnten. Dazu fand ein Vortragsprogramm statt, bei dem die Bedeutung von analogen Spielen diskutiert wurde. Eine Zusammenfassung des Events findet sich hier

Ausblick

Ihr seht, ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Wir hatten viel Spaß und auch für 2024 sind bereits Veranstaltungen geplant, unter anderem in Ahlen und München. Außerdem befindet sich gerade ein Artikel für die Zeitschrift des deutschen Kulturrates in Arbeit! Wir hoffen, dass ihr unsere Arbeit weiter verfolgt und freuen uns immer, uns mit euch auszutauschen. Zuletzt nochmal ein großes Dankeschön an alle Interessierte, Unterstützerinnen und Assozierte ohne die unsere Arbeit nicht funktionieren würde!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Boardgame Historian (2024, 1. Januar). Jahresrückblick 2023. Boardgame Historian. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/veym

  1. Instagram (5900) X (1674) Blue Sky (234) []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search