Historisches Tabletop – Wargaming in den Zeiten eines Krieges in Europa

von Daniel Kischko

Einige persönliche Anmerkungen von Daniel Kischko

Sehr geehrte Leser:innen,

die Frage des Umgangs mit historisch oder historisch angehauchtem Tabletop-Spiel (auch als Wargaming oder Kriegspiel bezeichnet) geht meinem Eindruck nach mir und einigen Mit-Hobbyisten in den vergangenen anderthalb Jahren immer wieder durch den Kopf. Der Auslöser dafür war, wie man sich denken kann, der russische Überfall auf die Ukraine und nun auch wieder ganz aktuell die aufgeflammte Gewalt im Nahen Osten, deren Ende und weitreichende Folgen noch nicht abzusehen sind. Gerade dieser Konflikt hat die Frage nach unserem Umgang mit „Kriegsspiel“ auch bei mir wieder ins Gedächtnis gerufen. Ganz bewusst ist dieser Artikel als „Anmerkungen“ bezeichnet, da er ausschließlich meine eigeneMeinung widerspiegelt.

Als kleine Einführung sei gesagt, dass ich mich mit Figuren und Modellen von der Spätantike bis in die Moderne befasse. So bemale ich (unter anderem) römische Soldaten des 4. Jhs., Jakobiter aus Irland und Schottland des 17. und 18. Jhs., britisches, indisches und afghanisches „Militär“ des 19. Jhs., aber eben auch britische und amerikanische Truppen, die die Ausstattung der letzten 20 Jahre tragen, ebenso wie ihre gepanzerten Fahrzeuge und bewaffnete lokale Elemente aus dem Mittleren Osten.

Modellbau und Militärgeschichte

Neben diesem Hobby, das ich gemeinhin häufiger als „Modellbau“ bezeichne, bin ich aber auch Altertumswissenschaftler und deshalb ist in den allermeisten Fällen die Beschäftigung mit den Miniaturen nur in Teilen „künstlerische Ausgestaltung“ und „Spiel“. Die Auseinandersetzung mit Uniformkunde und historischem Umfeld spielt eine ebenso große Rolle wie die Figur selbst. Bei der Betrachtung der Thematik beschäftigt man sich unweigerlich mit Politik, Krieg und auch dem Leid, das kriegerische Auseinandersetzungen verursachen – gerade wenn es sich bei dieser Thematik um Konflikte des Kalten Krieges und der jüngsten Zeitgeschichte, wie Vietnam, Irak oder Afghanistan, handelt (oder um jeden anderen Konflikt bei dem photographische und filmische Zeugnisse vorliegen).

Ich bin glücklich „Krieg“ niemals am eigenen Leib erlebt zu haben und genau aus diesem Grund wünsche ich auch jeder anderen Person, dass sie einen solchen nicht erleben muss. Und nun herrscht seit über einem Jahr eben doch wieder „Krieg“ in einem nicht allzu weit entfernten Nachbarland. Ich habe jedoch die Northern Ireland Troubles oder den Krieg im Kosovo nicht vergessen, die beide nicht weiter entfernt von uns waren als die Ukraine. Man muss nicht die Konflikte im Mittleren Osten betrachten, um den häufig beschworenen „europäischen Frieden“ lediglich als „mitteleuropäischen“ oder „kontinentaleuropäischen“ Frieden zu verstehen – von der Annexion der Krim durch die russische Föderation ganz zu schweigen. Warum gab es also gerade im letzten Jahr eine gewisse Betroffenheit unter „Wargamern“?

Gibt es eine „Problemlösung“ und eine allgemeine Problematik?

Die „Problemlösung“ scheint ein weites Spektrum zu umfassen und von „Es gibt keine Problematik“ bis zu „Ich möchte das Hobby aufgeben“ zu reichen. Ich möchte nicht naiv erscheinen, aber dennoch an dieser Stelle kurz beide Enden dieses Spektrums mit zwei Fragen betrachten. Gibt es eine Problematik? Ist es ein Problem, dass ich kleine Figuren bemale, in Formationen aufstelle und durch Maßband und Würfel simuliert miteinander kämpfen lasse?

Die andere Frage könnte lauten: Verändere ich etwas an der weltpolitischen Lage, wenn ich das Hobby aufgebe? Die zweite Frage ist dabei für mich deutlich einfacher zu beantworten. In meinen Augen lautet die Antwort: Nein, tue ich nicht.

Die erste Frage entzieht sich einer klaren Beantwortung schon eher, löst sie bei mir und sicher auch dem ein oder anderen einen „Trotzreflex“ aus, der mit Gegenfragen der Art „Was ist mit Videospielen?“ „Oder mit Actionfilmen?“ antworten lässt. Leider (oder glücklicherweise?) kann ich auf diese Frage keine allgemeingültige oder zufriedenstellende Antwort anbieten.

Persönliche Umsichtigkeit als mögliche Lösung

Letztlich sollte jeder in unserem Hobby grundsätzlich und gerade zu diesen Zeitpunkten über diese Problematik ein wenig nachdenken, nicht unbedingt mit diesen beiden extremen Fragen, aber ob er oder sie ein moralisches Dilemma im Hobby sieht – gerade weil man entsprechende Fragen häufiger von Menschen hört, die unser Hobby von außen betrachten und auf die diese Beschäftigung mit „Krieg“ und „Militär“ ohnehin befremdlich wirkt, ohne dass jeder von uns gleich als „Militarist“ bezeichnet wird. Das kommt jedoch wohl häufiger vor, als wir uns eingestehen wollen.

Auch wenn die Bezeichnung „Militarist“ in meinen Augen nicht ganz zutrifft, militäraffin sind wir „historischen Tabletopper“ schon, beweisen wir doch jeden Tag, den wir unsere Figuren bemalen, einen gewissen Hang zu Uniformen und Militärgeschichte. Ich persönlich sehe kein Problem darin mich mit Historie und Uniformkunde auseinanderzusetzen, kleine Figuren zu bemalen und mit ihnen und selbst gebauter Szenerie auf dem Tisch zu spielen. Die Beschäftigung mit Figuren des 21. Jh. ist aber im vergangenen Jahr stark zurückgegangen, da sie mich zu sehr an die momentane weltpolitische Lage denken lässt und damit vor allem an meine Machtlosigkeit in dieser, mein Unverständnis für diese Situation sowie die Erkenntnis, dass ein Krieg in Europa (wenn auch absehbar) schleichend zu einer neuen Normalität geworden ist.

Eine umfassende Problematik im historischen Tabletop-Hobby sehe ich ebenfalls nicht. Jedoch sollte man sich immer gewahr sein, mit welchen Themen man sich beschäftigt und eine alte Weisheit verinnerlicht haben: „Krieg ist kein Spiel.“ Krieg ist grausam und schrecklich und stürzt viel zu viele Menschen in für viele von uns unvorstellbares Leid. Dieses Leid ist den Figuren (in den allermeisten Fällen) nicht anzusehen und wird auch nicht dargestellt. Figuren, die „ausgeschaltet“ wurden, werden fein säuberlich zur Seite gestellt und mehr nicht. Dennoch bestimmt der hässliche „Bodycount“ in vielen Regelsystemen über Erfolg und Misserfolg in einem dargestellten Gefecht.

Romantisierung und Bewusstsein

Das was in unserem Hobby abgebildet wird, ist eine romantisierte Form des Krieges, wie wir sie auch aus Abenteuerromanen oder -filmen kennen. Diesen Umstand dürften die meisten Menschen in unserem Hobby verinnerlicht haben. Damit bleibt dort für Heroismus nicht mehr viel Platz – spätestens wenn der Ausbruch von ausgewürfelten Gewalttätigkeiten daran erinnert, welches Grauen die Wirklichkeit birgt.

Das beste Beispiel für die Romantisierung des Krieges in unserem Hobby ist in meinen Augen aber das ungeschriebene Gesetz, dass keine Kriegsverbrechen, welcher Art auch immer, auf dem Spielfeld dargestellt werden. Obwohl zivile Figuren zur Belebung der Szenerie anwesend sein können, werden sie niemals zum Ziel kriegerischer Handlungen.

Obwohl das Leid eines Krieges bei unseren Miniaturen weitestgehend ausgeklammert wird, wissen aber wahrscheinlich die meisten in unserem Hobby ganz genau, dass Leid ein Teil jedes kriegerischen Konfliktes ist und dieses Leid länger andauert als die Handlungen auf einem Schlachtfeld, die mit unseren kleinen Männchen aus Metall und Plastik dargestellt werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Boardgame Historian (2024, 23. Februar). Historisches Tabletop – Wargaming in den Zeiten eines Krieges in Europa. Boardgame Historian. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vw6z

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Nico sagt:

    In meinen Augen ein wichtiger Beitrag zu einer schwierigen Frage, die erst kürzlich auch in unserem Umfeld von historischen Tabletoppern zur Sprache kam. Meiner Meinung nach ist sicherlich bereits das Bewusstsein wichtig, dass – wie im Beitrag schön genannt – eine romantisierte Form des Kriegs nachgespielt wird. Nur weil eine gewisse Fraktion oder Seite im Spiel gewählt wird, bedeutet dies noch lange nicht, dass dieselben politischen oder ideologischen Ideen geteilt werden. Daher auch das Fazit unserer Gruppe, dass keine Problematik besteht, solange ein Bewusstsein vorhanden ist, was eigentlich dargestellt wird. Schliesslich wird keine “Lust am Krieg” zelebriert, sondern die Ausübung eines gemeinsamen Hobbys: das zusammenbauen, bemalen und herumschieben kleiner Figuren im (mehr oder weniger) historischen Look.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search