Textura – wir schreiben Geschichte – Brettspiele in der Schule

von Stephan Hildebrandt

Jede/r hat das Bedürfnis, den Lauf der Geschichte beeinflussen zu können. Doch leider gelingt dies nicht immer. Gerade Schülerinnen und Schüler haben oft das Gefühl, dass Geschichte starr, unveränderlich und absolut angestaubt ist. Mit dieser Ansicht ist es schwer, ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein zu bilden. Wir müssen also Mittel und Wege finden, um Schülerinnen und Schülern einen anderen Blickwinkel auf Geschichte zu ermöglichen. Wenn dieser Weg dann auch noch über ein Brettspiel führt – umso besser. 

Cover des Spiel Textura. @Stephan Hildebrandt.

Setting: Worum geht es? 
Textura ist ein Brettspiel für den Geschichtsunterricht, welches von Daniel Bernsen und Ronald Hild entwickelt wurde. Es fördert verschiedene Kompetenzen und bietet eine ganze Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten für den Geschichtsunterricht. 

Mechanismus und Regelwerk: Wie funktioniert es? 

Das Herzstück von Textura sind Infokarten. Diese stellen auf der Vorderseite einen Begriff, ein Ereignis, oder eine Person mit einem Bild im Comicstil und dem Namen vor. Auf der Rückseite finden sich eine zeitliche Einordnung, Sachinformationen und ein QR-Code, der zu Wikipedia verweist. Sollten die Informationen auf der Rückseite einmal nicht ausreichen, kann so weiter geforscht werden. Zusätzlich stehen ca. 50 Verbindungsplättchen zu Verfügung. Die Verbindungsplättchen enthalten Piktogramme, die verschiedenste Handlungen, Ausdrucksweisen, Vorgänge, Schlussfolgerungen, Entwicklungen usw. darstellen. Hild/Bernsen haben im Grundspiel elf thematisch geordnete Infokartensätze mit jeweils ca. 15 Verbindungskarten entwickelt. Für ein Spiel wird ein Kartensatz und die Verbindungsplättchen benötigt. Die Infokarten und die Verbindungsplättchen werden auf dem Tisch verteilt. Die Schülerinnen und Schüler haben nun die Aufgabe, zwei Infokarten mit mindestens einem Verbindungsplättchen zu verbinden und die hergestellte Verbindung auszuformulieren – schriftlich oder mündlich.  

Boxen der verschiedenen Kartensätze. @Stephan Hildebrandt.

Output? – Kompetenzzuwachs! 

Textura stellt den Anspruch an sich, die Narrationskompetenz zu entwickeln. Meines Erachtens ist das viel zu wenig. Textura leistet viel mehr! Um eine Verbindung herstellen zu können, brauchen die Schülerinnen und Schüler Sachkompetenz. Diese könnte bereits im Unterricht vermittelt worden sein. Erinnerungshilfe leisten die Informationen auf den Rückseiten der Infokarten. So werden bereits vermittelte Inhalte wiederholt. 

Beispiele einer Infokarte (Vorderseite mit einem Bild, Rückseite mit dem erklärenden Text) und der Verbindungsplättchen. @Stephan Hildebrandt.

Um korrekte Verbindungen zu erstellen, benötigen die Schülerinnen und Schüler Orientierungskompetenz. Sie müssen die Ereignisse, Begriffe und Persönlichkeiten zeitlich einordnen (auch dabei hilft die Kartenrückseite weiter) und bilden so ihr ganz persönliches Gedankennetz weiter. Solch vielfältige Verbindungen, welche hier angeboten werden, können im normalen Unterricht nur schwer vermittelt werden. Oft stellen Schülerinnen und Schüler Verbindungen, die einen selbst überraschen, aber trotzdem logisch sind. 

Die Schülerinnen und Schüler müssen, um eine Verbindung zu finden, erst einmal eine Idee haben, welche Elemente zusammengehören. Dazu müssen sie sich selbst und an das Spiel die richtigen Fragen stellen. Dazu wird eine entsprechende Fragekompetenz benötigt, aber auch im Verlauf des Spiels entwickelt. 

Letztendlich wird, um die eben hergestellte Verbindung in Worte fassen zu können (Stichwort Narrationskompetenz) natürlich auch Reflexionskompetenz benötigt und trainiert. Die Verbindung wird automatisch mit dem restlichen Netz, den Hintergrundinformationen und dem eigenen Geschichtsbewusstsein abgeglichen. Dies ist ein durchaus komplexer und für viele Schülerinnen und Schüler auch kräftezehrender Vorgang. Dabei wird oft deutlich, dass jede/r einen anderen Standpunkt besitzt. Nicht selten kommt es vor, dass die Schülerinnen und Schüler über die entstandene Netze diskutieren. 

Selten wird auf spielerische und handlungsorientierte Weise Geschichtsbewusstsein gebildet. Gleichzeitig ist Textura durch das entstehende Netz sehr motivierend. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Lernzuwachs die ganze Zeit verfolgen. Man kann der „Pflanze“ (hier Geschichtsbewusstsein) beim Wachsen zuschauen! 

Beispiel eines gelegten Netzes. @Stephan Hildebrandt.

Was tun? – Einsatz im Unterricht 
Ich möchte aus dem bunten Strauß von Möglichkeiten nur wenige vorstellen. Das Grundprinzip des Einsatzes ist dabei in der Regel unverändert. Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten – eine kooperative und eine kompetitive: 

Kooperativer Einsatz: Die Schülerinnen und Schüler stellen reihum eine Verbindung her und sprechen dazu. So entsteht ein gemeinsames Netz. 

Kompetitiver Einsatz: Die Schülerinnen und Schüler haben 30 Sekunden Zeit, um möglichst viele Verbindungen herzustellen. Ganz ehrlich? Ich bevorzuge den kooperativen Einsatz! 

Einstieg in ein Thema:  

Die Schülerinnen und Schüler bekommen die Infokarten am Beginn eines Themenbereiches. Sie können nach bestem Wissen und Gewissen ein Netz erstellen. Die Informationen auf den Kartenrückseiten helfen ihnen dabei. Wichtig: Hier gibt es meines Erachtens keine falsche Verbindung. Jede hergestellte Verbindung kann später analysiert und am Ende der Einheit auch korrigiert werden.  

Zusammenfassung eines Themas:  

Die Schülerinnen und Schüler fassen mit einem Textura-Set einen Themenbereich zusammen. Die Vorderseiten können kopiert werden (Empfehlung der Autoren in den Handreichungen) und das entstandene Netz kann so in den Hefter als Mindmap übertragen werden.  

Einsatz in Vergleich:  

Die entstandenen Netze vom Einstieg und vom Ende einer thematischen Einheit können abfotografiert und im Vergleich analysiert und interpretiert werden. Hier können Lernfortschritte sehr schön dargestellt werden.  

Ein bereits vorhandenes Netz verschriftlichen:  

Es ist möglich, dass Lehrerinnen und Lehrer ein eigenes Netz erstellen und die Schülerinnen und Schüler auffordern, die darin dargestellte Geschichte zu erzählen.  

Ein eigenes Textura entwerfen:  

Die Krönung ist meines Erachtens, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ein eigenes „Textura“ zu entwerfen. Dies kann entweder als roter Faden durch die Unterrichtseinheit geschehen – entweder gemeinsam an Ende der Stunde als Ergebnissicherung oder als Verbindung zwischen den Unterrichtsstunden als Hausaufgabe zu Hause oder als Zusammenfassung am Ende der Einheit. Entsprechende Blankokarten liegen dem Spiel bei. Auf der Homepage des Spiels können die Vorlagen auch heruntergeladen werden. Ich habe damit wirklich gute Erfahrungen gemacht. Die Schülerinnen und Schüler können sich mit dieser handlungsorientierten Auseinandersetzung deutlich besser an vermittelte Themen erinnern.  

„Welches Thema meinst du? Ach ja, das war das, wo wir das Spiel entwickelt haben!“ 

Zitierempfehlung: S. Hildebrandt, Textura – wir schreiben Geschichte – Brettspiele in der Schule, Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/680.

Zum Autor:

Stephan Hildebrandt ist in den sozialen Medien als boardgame_teacher aktiv. Der Gastbeitrag ist eine Verschriftlichung zu einem Youtube-Video auf seinem Kanal, in dem er das Spiel vorstellt.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search