Mehr spielen, mehr sehen? – Ein Kurzessay über visuelle Wahrnehmung und das Kulturgut Brettspiel

von Lukas Bleuel

Täglich konsumieren wir so viele Bilder wie keine Generation je zuvor. Aber bedeutet dies gleichzeitig auch, dass wir mehr Bildinhalte wahrnehmen?

Die Werbeindustrie hat diese Problematik schon sehr früh erkannt und investiert riesige Summen, um aus den (nachweislich) täglichen hunderten Werbeeinflüssen herauszustechen und im Gedächtnis zu bleiben. Dies gelingt mit großem Aufwand mal besser, mal überhaupt nicht. Dabei ist der eigentliche Inhalt von Werbung simpel und vorhersehbar. Wenn schon die Werbeindustrie mit großem Material- und Geldaufwand Schwierigkeiten hat, sich in unserem Sehverhalten bemerkbar zu machen, wie viel schwerer haben es komplexe Bilder mit weniger materieller Unterstützung, in unserer Gesellschaft bemerkt zu werden?

Ein „Wisch“, ein „Klick“ und schon ist das nächste Bild zu sehen. Wie lange verweilen wir davor, bevor das nächste lockt? Ich muss mir an dieser Stelle selbst eingestehen, dass sich bei mir eine Bildmüdigkeit eingestellt hat. Es fühlt sich so an, als hätte man vieles schon sehr oft gesehen und will deswegen lieber schnell zu ein paar interessanten Highlights weiterspringen. Die „Nadel im Heuhaufen“ muss dann den gesamten Unrat kompensieren, den man zuvor beiseite gewischt hat. Die Suche nach Schätzen ist letztendlich ein jeher gehegtes menschliches Verlangen, jedoch war sie früher zeitaufwendiger (und vielleicht fühlte sich deswegen das Finden intensiver an).

Die wesentliche Frage ist jedoch, inwiefern ist es problematisch, dass Bilder eine immer kürzere Betrachtungszeit erfahren? Welchen Einfluss hat der schnelle Bildkonsum auf unser Sehverhalten? Dass wir etwas schnell erfassen müssen, ist in der Menschheitsentwicklung normal, denn zu jeder Zeit musste man bei der Jagd, beim Sport oder im Kampf schnell Sehinformationen verarbeiten. Natürlich ist es in bestimmten Situationen essenziell, Dinge zu erfassen, bevor aktiv darüber nachgedacht wurde. Wenn es jedoch um die Betrachtung von Kulturgütern geht, ist diese Art des Sehens kontraproduktiv.

Früher waren Kulturgüter (wie z. B. Bilder oder Skulpturen) ein rares Gut und erfuhren allein deswegen schon eine ausgiebigere Betrachtung (z. B. in Gotteshäusern, beim Adel, später in Museen etc.). Im Gegensatz dazu sind Bilder heute überall und deswegen inflationär. Die Massen an Bildern werden meist als reine Reize wahrgenommen und demzufolge kann kein aktives Nachdenken darüber stattfinden. Dies hat zur Folge, dass Manipulationen durch Bilder einfacher möglich sind. Vermutlich ist dies ein Grund, warum aktuell „Fake News“ eine solche Durchschlagskraft besitzen.

Albrecht Altdorfer, „Alexanderschlacht“ (Detail), 1529

Wenn man beispielsweise Altdorfers „Alexanderschlacht“ ansieht, wird man bemerken, wie viele Entdeckungen man auch nach wiederholtem Beschauen des Bildes machen kann. Das Bild wurde nicht gemalt, um durch schnelles Erfassen auf Social Media aufzufallen, sondern die Rezipient:innen lange in seiner Bildwelt zu binden. Durch eine lange Betrachtungszeit von vielen Rezipient:innen wächst auch die Wahrscheinlichkeit, dass diese sich über den Bildinhalt unterhalten, über ihn diskutieren und diesen hinterfragen. Selbst Napoleon Bonaparte war von Altdorfers Gemälde so beeindruckt, dass er es in seinem Badezimmer aufhängen lies, um es des Öfteren ausgiebig zu erforschen.

Vergleicht man die „Alexanderschlacht“ mit einem geläufigen Social Media Foto z. B. einer oder eines Prominenten wird man feststellen, dass zum einen dessen Betrachtungszeit wesentlich kürzer ist und zum anderen, dass meist eine unterschwellige „Message“ vermittelt werden soll. Aussagen wie „Seht wie sympathisch, hübsch, erfolgreich (etc.) ich bin“, werden beiläufig aufgenommen. Problematischer wird es, wenn politische Aussagen versteckt eingebettet werden. Die Manipulation durch Bilder ist ein weites Forschungsfeld der (Kunst-)Geschichte, dennoch ist offensichtlich, dass manipulative Bilder eine verstärkte Wirkung haben, wenn diese nur flüchtig betrachtet und nicht hinterfragt werden.

Doch wo lassen sich Alternativen zum schnellen Bildkonsum finden? Natürlich sind hier Museen und Kunstwerke zu nennen, aber sind sie wirklich eine Lösung, um unsere aktuellen Sehgewohnheiten flächendeckend zu erneuern? Ein (seltener) Museumsbesuch kompensiert nicht die tägliche Reizüberflutung. Es muss eine praktikablere Lösung gefunden werden. Etwas das (fast) täglich nutzbar ist und auch noch Spaß bringt und trotzdem lange genaue Bildbetrachtungen erfordert. Eine naheliegende Lösung sind Spiele. Hierbei muss jedoch unterschieden werden, ob es sich um ein actionreiches PC-Game handelt, welches Reaktionen erzwingt und auf Urinstinkte abzielt oder, ob es ein langsameres Aufbauspiel ist, welches freie, selbstbestimmte Betrachtungen und Nachdenken ermöglicht. Letzteres lässt sich besonders häufig in Brettspielen finden. Generell kann man feststellen, dass die meisten Brettspiele längeres konzentriertes Betrachten fördern. So muss oft (illustriertes) Spielmaterial ausführlich angesehen werden, um dabei über dessen Inhalt nachzudenken und dann die passenden (taktischen) Schlüsse zu ziehen. Genau diese Sequenz macht Brettspiele wertvoll und bedeutend für unsere Zeit. Während das gemeinschaftlich Filme (Bilder) ansehen im Kino (durch Netflix und Co.) immer seltener wird, erfahren Brettspiele eine immer größer werdende Beliebtheit. Doch obwohl Filme schon längst zum allgemeinen Kulturgut dazugehören, werden Brettspiele bisweilen noch als „Kinderkram“ degradiert.

Dass Spielen und Spiele wichtig für die menschliche Entwicklung sind, wurde schon mehrfach belegt. Dass Spiele das Betrachten und Sehen fördern, ist vielen noch nicht bewusst. Natürlich sind nicht alle Brettspiele dafür geeignet, um unser Sehvermögen zu schulen, denn verschiedene Kriterien müssen dafür erfüllt sein. So ist es unabdingbar, dass die Spieler:innen Zeit für eine intensive Betrachtung des Spielmaterials haben und kein reines Reaktionsvermögen (wie beispielsweise bei Halligalli) abgerufen wird. Genauso wichtig sind die Gestaltung des Spielmaterials und die Spielmechanik. So können Spielmechaniken Spieler:innen dabei helfen, Gesehenes kritisch zu hinterfragen, über Darstellungen mit anderen zu sprechen oder selbst taktische Schlussfolgerungen aus Bildinhalten zu ziehen, um Siegpunkte zu generieren. Erfahrene Spieler:innen können an dieser Stelle überlegen, welche konkreten Spiele und deren Mechanik sie als geeignet empfinden würden.

Michael Menzel, „Die Legenden von Andor“ (Detail), 2013

Ich persönlich empfinde Die Legenden von Andor als ein passendes Beispiel. Hier durchwandern die Spieler:innen Landschaften und werden vor Herausforderungen gestellt, welche sie durch gemeinsames Planen bewältigen müssen. Die fortlaufende Erzählstruktur des Spiels lässt sich optisch gut mit dem Spielplan verknüpfen. Ausführliches Betrachten und gemeinsames Beratschlagen ist hierbei wichtig, um Spielentscheidungen zu treffen.

Die Gestaltung des Spielmaterials bildet einen zentralen Knotenpunkt aller Spielinhalte:

1. unterstützt sie die Spielmechanik,

2. verschafft sie Übersicht,

3. zieht sie die Spieler:innen in ein thematisches narratives Umfeld,

4. baut sie eine (ernsthafte oder lustige) Atmosphäre auf,

5. beeinflusst sie mitunter taktische Entscheidungen und

6. bestimmt sie, wie zeitgenössisch ein Spiel wirkt und den Spieler:innen etwas Andersartiges bietet.

Neuartige Spielmechaniken, welche den Zeitgeist treffen, und eine zeitgenössische Gestaltung befördern Brettspiele in den Kosmos Kulturgut und lassen sie bestenfalls zu eigenständigen Kunstwerken werden.

Damit sollten nicht nur Autor:innen, Verlage und Illustrator:innen bestrebt sein, den Rezipient:innen ein interessantes Gesamtkunstwerk darzubieten, sondern auch die Spieler:innen verstehen, dass sie (bestenfalls) Akteur:innen/Preformer:innen dessen sind. Denn die spielenden Rezipient:innen vervollständigen erst das Gesamtwerk. Durch dieses Zusammenspiel aller entsteht ein besonderes Kulturgut, welches in dieser Form einzigartig ist. In diesem Sinne sind Gesellschaftsspiele nicht nur Unterhaltung für die Gesellschaft, sondern auch die Pflege eines Kulturguts, welches dazu beitragen kann, Sehen bewusster einzusetzen.

Medienverzeichnis

Albrecht Altdorfer, Alexanderschlacht. Öltempera auf Lindentafel, 158.4 × 120.3 cm (Alte Pinakothek München).

Michael Menzel, Die Legenden von Andor. (Kosmos 2012).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Daniela Schindler (2024, 10. März). Mehr spielen, mehr sehen? – Ein Kurzessay über visuelle Wahrnehmung und das Kulturgut Brettspiel. Boardgame Historian. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vzsg

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search