Ausstellungshinweis: Far West “Der Wilde Westen im Brettspiel”

Im Schweizer Spielemuseum ist aktuell eine Ausstellung über den Wilden Westen im Brettspiel zu sehen. Anhand von knapp 40 Ausstellungsstücken können die Besucher:innen sich über den “Wilden” Westen in Brettspielen informieren.

In der Ausstellungsbeschreibung heißt es:

“Der Wilde Westen, unerschöpfliches Thema der Abenteuerliteratur, in der Kunst, in Kino und Fernsehen. Cowboys, Indianer, Sheriffs, Outlaws und Revolverhelden faszinieren Gross und Klein. Auch aus vielen Kinderzimmern sind sie nicht wegzudenken. Wer hat nicht Bilder im Kopf von ausgedehnten Prärien, riesigen Bisonherden, Tipis, Siedlertrecks, hölzernen Städten, Saloons, Whisky, Pokerpartien und Schiessereien? Und wer hat noch nie von Sitting Bull, Wyatt Earp, Billy the Kid oder Buffalo Bill gehört?

Heutzutage sehen wir allerdings die Zeit der Besiedelung Nordamerikas im 18. und 19. Jahrhundert mit kritischerem Blick. Sie ging mit der gewaltsamen Vertreibung der amerikanischen Ureinwohner aus ihren angestammten Siedlungsgebieten sowie der weitgehenden Zerstörung ihrer Kulturen einher.

Wir haben aus unserer Sammlung einige Spiele zusammengesucht, die sich diesem Themenkreis widmen. Schauen wir uns einmal an, wie Spieleautoren und –verlage mit diesen Themen und den verbreiteten Stereotypen und Klischees umgingen und -gehen.”

@SchweizerSpielemuseum

Uns interessiert natürlich besonders, welche Intentionen das Museum mit einer solchen Ausstellung verbindet, dafür haben wir den den langjährigen Direktor der Spielemuseums und ausgewiesenen Brettspielhistoriker – und Experten Dr. Ulrich Schädler gefragt:

“Wir haben die Ausstellung gemacht, um einen Beitrag zu leisten zur gegenwärtigen Debatte um Kolonialismus, Rassismus, Stereotype und Appropriation. Wir wollen zeigen, welche Vorbilder und Quellen hinter “unserem” Bild vom “Wilden Westen” stecken und wie die Spiele-Autoren und -Verlage mit dem Thema umgehen.

Vor allem ältere Europäer sind immer wider Handlungsträger in den Spielen @SchweizerSpielemuseum.

Zu den Quellen, die wir aber nur in wenigen Beispielen ausstellen können, gehören Gemälde von amerikanischen Künstlern wie Frederic Remington und Wild West Shows wie die von Buffalo Bill (der in den 1890ern auch durch Europa tourte) und Pawnee Bill, die dann 50 Jahre später vom Genre des Westerns im Kino und Comics wie Lucky Luke aufgegriffen werden, aber auch, und vor allem in Deutschland, die Bücher von Karl May.

Hier wird die Geschichte der gewaltsamen Aneignung des Westens Nordamerikas aus weißer Sicht für ein weißes Publikum erzählt und die Dezimierung und Vertreibung der indigenen Bevölkerung weitgehend verharmlost.”

@SchweizerSpielemuseum

Besonders gefällt uns der Anspruch des Museums, nicht nur die Spiele selbst, sondern auch Quellen der Zeit auszustellen. Hierdruch erhalten die Besucher:innen die Möglichkeit, die Vorbilder der in den Spielen verbreiteten Geschichtsbilder nachzuvollziehen und Narrative zu dekonstruieren.

Das Schweizer Spielemuseum öffnete bereits 1987 seine Pforten und beherbergt eine Sammlung von über 13.000 Spielen aus der gesamten Menschheitsgeschichte. Ein Besuch lohnt sich also auf alle Fälle, auch abseits der aktuellen Sonderausstellung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lukas Boch (2023, 11. April). Ausstellungshinweis: Far West “Der Wilde Westen im Brettspiel” Boardgame Historian. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/lxdd

Lukas Boch

Lukas Boch ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Historische Theologie und ihre Didaktik an der WWU Münster. In seiner Promotion forscht er zu Brettspielen als (kirchen-)geschichtskulturelles Medium und untersucht hierbei kirchenhistorische Motive des Mittelalters im modernen Brettspiel. Lukas Boch ist Gründungsmitglied des Boardgame Historians und mitverantwortlich für die Website Mittelalter Digital.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search