‚Die erste Poesie des Menschen‘ – Spielebücher und -literatur in der Reihe ‚Ludica‘ 

Björn Reich

Das Schiller’sche Diktum, dass der Mensch nur da ganz Mensch sei, wo er spielt, dürfte – bei aller Eindringlichkeit – längst zu einem Grundsatz der Spielewissenschaft geworden sein. Schon Johan Huizinga, der ‚Urvater‘ der Spieleforschung, bezeichnete das Spielen als anthropologische Grundkonstante: Gespielt wurde und wird (auf die eine oder andere Weise) von allen Menschen, jungen wie alten, großen wie kleinen, gleich welchen Geschlechts. Dennoch weist die Geschichte der Menschheit faszinierende Entwicklungen und Umwälzungen auf: Was und wie gespielt wird, verändert sich ebenso wie das Sprechen über die Spiele. Eine in dieser Hinsicht besonders spannende Phase ist die Vormoderne. Bereits im hohen Mittelalter finden sich zahlreiche Texte, in denen Spiele eine wichtige Rolle einnehmen: Mühle, Dame und das Backgammonspiel waren bereits seit der Antike bekannt, noch vor der Mitte des 10. Jahrhunderts gelangte das Schachspiel nach Europa und wurde bald zu einem festen Bestandteil insbesondere der Adelskultur des Hochmittelalters. Aber erst im Spätmittelalter kommt es zu einer regelrechten Explosion des Spielens, einer Art ‚Spielewut‘, die vor allem in den neu entstehenden bzw. größer werdenden Städten um sich griff. Grund dafür waren zum einen die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen wie etwa die Entstehung der Lohnarbeit, die ein neues Bewusstsein von Vorstellungen wie ‚Freizeit‘ schuf, zum anderen die technischen Errungenschaften: Papierherstellung und Druckerpresse sorgten wesentlich dafür, dass Spielmaterialien nun günstiger hergestellt, leichter reproduziert und besser verbreitet werden konnten. Das gilt insbesondere für die vermutlich nach 1350 erfundenen Spielkarten (Abb. 1), aber auch für ‚Brettspiele‘, wie z. B. das bis ins 20. Jahrhundert gebräuchliche Gänsespiel (ein einfaches Spiral-Wettlaufspiel mit Würfeln), die auf Papierbögen gedruckt wurden (Abb. 2). 

Abb. 1: Italienische Spielkarten, 15. Jh., Rosenwald Collection.
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Italian_15th_Century,_Playing_Cards,_15th_century,_NGA_41320.jpg
Abb. 2: Il Dilettevole Gioco di Loca [Das erfreuliche Gänsespiel], spätes 17. Jh., Metropolitan Museum of Art.
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_Pleasant_Game_of_the_Goose_(Il_Dilettevole_Gioco_di_Loca)_MET_DP858638.jpg

Nicht nur im Bereich der Brett-, Karten- und Würfelspiele kam es zu Neuerungen, sondern auch bei den Bewegungsspielen: Spiele, wie z. B. Tennis, Fußball oder Golf, erregten nun größeres Interesse: Margot aus dem Hennegau gilt zu Beginn des 15. Jahrhunderts als so begnadete Tennisspielerin, dass Philipp der Gute sie eigens an seinen Hof holt, um ihre Künste zu bewundern (Abb. 3). Bevor sie sich später als Nonne in einem Kloster niederließ, ging sie auf eine Art ‚Profitour‘ durch Flandern und Brabant und begeisterte ein Publikum, das von weit her angereist kam, um sie zu sehen.  

Abb. 3: Kupferstich eines Tennisspiels im 16. Jahrhundert in Frankreich, aus der Serie “Kinderspiele”. Bibliothèque Nationale, Cabinet des Estampes, Paris
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tennis_in_France,_16th_century.jpg

Zuschauer hat es bei Spielen natürlich immer gegeben, nun aber wurde das Spielen zum ‚Sport‘. Nachdem im Jahr 1467 das erste Schachturnier in Heidelberg stattfand, dauert es nicht mehr lange, bis internationale Turniere mit Teilnehmern aus Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland veranstaltet wurden. Im späten 16. und 17. Jahrhundert wurden schließlich Spielclubs gegründet, Spielcasinos eröffnet, das Lotteriewesen erfunden – man könnte sicher stundenlang die Errungenschaften des Spielens am Beginn der frühen Neuzeit aufzählen. Mit der Bedeutung der Spiele wuchs indessen auch die Reflexion und die Menge an Texten über die Spiele. 

Die Spiele und ihre Texte sind nicht voneinander zu trennen und ebenso wie die Spiele erweisen sich auch die vormodernen Spieltexte als insgesamt höchst disparat. Da finden sich Bücher, die selbst gespielt werden konnten – etwa Losbücher (Abb. 4), die dem Losenden nach einem Würfelwurf oder dem Ziehen einer Spielkarte in der Art eines Frage- und Antwortspiels eine bisweilen recht derbe Zukunftsprognose für das eigene Liebesleben präsentierten und so in der gemeinsamen Spielgruppe sicher für einige Lacher sorgten. Da finden sich Spielallegorien, die bereits vorhandene Spiele deuteten und sie etwa mit einer geistlichen oder moralischen Auslegung versahen. Es finden sich Erklärungen zu eigens entworfenen Lernspielen, wie z. B. Thomas Murners Chartiludium logicae (ein Kartenspiel zum Erlernen von Argumentationslogik) oder das philosophische Globusspiel des Nikolaus von Kues. Es finden sich Regelwerke und -varianten: Gerade im 17. Jahrhundert wurden viele Kartenspielregeln fixiert oder Billardvarianten für bis zu 12 Spielende notiert. Und natürlich findet sich ebenfalls – die ganze Zeit hindurch – Spielkritik: Die teilweise übergroße Begeisterung am Spielen führte auch dazu, dass Spielsüchtige Hab und Gut, Haus und Hof am Würfeltisch verloren, sodass in zahlreichen Predigten gegen das Spielen gewettert oder in medizinischen Traktaten nach Heilmethoden gegen diese Krankheit gesucht wurde. 

Abb. 4: artin Flach, Tierlosbuch, Basel 1485; Staatbibliothek zu Berlin

Schon die große Menge an Beispielen mag plausibel machen, dass die Spiele und ihre Texte keineswegs eine gesellschaftliche Randerscheinung darstellten. Als der florentinische Dominikaner Jakobus de Cessolis um das Jahr 1300 seinen Liber de moribus verfasste, einen Schachtraktat, in dem er das Schachspiel zu einer Metapher für die Gesellschaft machte, ahnte er wohl selbst noch nicht, welche Bedeutung dieser Text erlangen sollte. Mit über 250 lateinischen Handschriften wurde er nicht nur zum meistverbreiteten Buch seiner Zeit (sieht man von der Bibel ab): Der Liber de moribus wurde auch in nahezu alle europäischen Volkssprachen übersetzt – etwa ins Schwedische, Dänische, Tschechische, Italienische, Katalanische, Spanische, Französische, Niederländische oder Deutsche – und William Caxtons englische Fassung war 1474 eines der ersten gedruckten englischen Bücher überhaupt (Abb. 5). 

Abb. 5: William Caxton, The Game and Playe of Chesse, ca. 1480
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:DeCessolis.jpg

Das viele dieser Spieletexte bis heute nicht in modernen Editionen vorliegen, kann man durchaus als beklagenswert bezeichnen. Das trifft selbst bekannte Autoren wie den Humanisten Thomas Murner, dessen Lernspiele ebenso wenig in modernen Editionen greifbar sind, wie etwa die spielkritische Exempelsammlung Spielkarte für die Flucher des Rübezahl-Autors Johannes Praetorius. Selbst eine kritische Edition des Liber de moribus fehlt bis heute, und auch die zahlreichen Übersetzungen des Textes sind nur teilweise in modernen Buchausgaben zugänglich. Aber auch andere Schachtexte – wie etwa die durchaus verbreiteten Mansuben-Sammlungen, in denen Schachproblemstellungen (vergleichbar mit heutigen Schachaufgaben in Zeitungen) zusammengestellt wurden, sind kaum ediert, ebenso wenig wie der 1377 entstandene Tractus de moribus des Johannes von Rheinfelden, bei dem es sich vielleicht um den bedeutendsten vormodernen Traktat über das Kartenspiel handelt. Die späteren Texte, die in der Zeit des Buchdrucks entstanden, sind zumindest etwas zugänglicher, da viele von ihnen in Digitalisaten greifbar sind. Moderne, gut zitierbare Editionen fehlen freilich meist auch hier, ebenso wie Übersetzungen der fremdsprachlichen Texte. Mit der kleinen Buchreihe Ludica soll sich das ein wenig ändern. Damit entstehen ‚Spielebücher‘ in modernen Ausgaben, versehen mit Übersetzungen oder Übersetzungshilfen, eingeleitet und umfangreich kommentiert. Die einzelnen Ausgaben sollen sowohl für Universitätsseminare nutzbar sein als auch interessierten Laien die Möglichkeit bieten, die faszinierende Geschichte der Spiele selbst kennen zu lernen. Und natürlich sollen sie auch die Forschung anregen, das bisher noch wenig beackerte Feld der historischen Spieleforschung weiter zu bestellen. Die Bandbreite der Texte reicht dabei vom frühen Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert und umfasst eine Vielzahl an Spielformen: Dazu gehören neben Texten zu Bewegungsspielen, Brett-, Karten und Würfelspielen auch Texte, die ganz andere Arten von spielerischen Freizeitvergnügungen umfassen: etwa die Tanzliteratur, Gesprächsspiele oder Sammlungen von Zauberkunststücken, die zur gesellschaftlichen Belustigung aufgeführt wurden. Die ersten, bereits erschienenen Bände versammeln eine Reihe deutscher Losbücher (Abb. 6). Das Straßburger Kartenlosbuch vereint die spielerischen Mechanismen eines Kartenlosbuchs (bei dem eine zufällige Spielkarte gezogen werden muss, um zu erfahren, welchen Textabschnitt man lesen soll) mit der geistlichen Unterweisung und diente wohl der täglichen Andacht und Glaubensübung, wobei das Spielelement dafür sorgte, dass dabei keine Langeweile aufkam. Die Bände zwei und drei präsentieren eine Reihe gedruckter deutscher Losbücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert und geben einen guten Einblick über diese Textgattung: Sie umfassen sowohl unbebilderte als auch bebilderte Losbücher (alle Holzschnitte sind in den modernen Ausgaben mit abgedruckt) mit ganz unterschiedlichen Losverfahren. Gemeinsam ist allen den hier versammelten Texten, dass sie nach wie vor gespielt werden können und auch die/den moderne/n Leser:in dazu einladen, ihr/sein Glück zu versuchen. Derzeit entstehen außerdem Übersetzungen des mittelhochdeutschen Schachbuchs Heinrichs von Beringen, einiger früher lateinischer Schachtraktate und eine Ausgabe der Spielkarte für die Flucher von Johannes Praetorius. 

Abb. 6: Cover des Buches “Straßburger Kartenlosbuch”, herausgegeben von Björn Reich.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search