Das Brettspiel Puerto Rico in der Schule 

„Muss ich die braunen Meeple bezahlen?“ – Kolonisierung endlich korrekt?1 

Stephan Hildebrandt 

@ S. Hildebrandt.

Puerto Rico ist ein moderner Klassiker. Es befindet sich seit 20 Jahren in den Top 30 bei Board Game Geek, dem größten Online-Portal für Brettspiele – doch habt ihr euch das Spiel schon einmal genauer angeschaut? 

Setting – Worum geht es? 

Die Spieler:innen schlüpfen von Durchgang zu Durchgang in bestimmte Rollen und lösen damit verschiedene Aktionen aus. Gebäude werden gebaut und Plantagen angelegt, Waren hergestellt produziert und verkauft bzw. verschifft und vermarktet. Wer am Ende die meisten Punkte hat, ist Sieger:in – doch zu welchem Preis? Wie allen an der Kolonisierung beteiligten großindustriellen Kaufleute geht es auch hier den Beteiligten allein um den Profit. Es gewinnt der/die Spieler:in, der/die am Ende den höchsten Ertrag erwirtschaftet hat. Man könne auch sagen, es gewinnt der/die Spieler:in, der/die die Plantagen und Arbeiter am besten ausgequetscht ausgebeutet hat bzw. mit einem geschickten System aus Produktions- und Verarbeitungsstrecken die meisten Siegpunkte erwirtschaftet hat. 

Spielmaterial von Puerto Rico. @ S. Hildebrandt.

Stichwort: Kolonialisierung vs. Kolonisierung 

Wie unschwer zu erkennen ist, dreht sich alles hier um das große Themengebiet der Kolonisierung. Dieser Themenbereich ist im Brettspielbereich sehr beliebt. Die Spieler:innen dringen in fremde und bisher unerforschte Welten vor, machen diese urbar und erwirtschaften Ertrag – meist in Form von Rohstoffen oder Siegpunkten. Dies spiegelt das dunkle Zeitalter der Kolonialisierung wider. Ich verwende hier bewusst den Begriff Kolonialisierung und nicht Kolonisierung. 

Kolonialisierung meint die Inbesitznahme und Unterwerfung von Gebieten, die nicht das eigene Staatsgebiet sind. Die betroffenen Gebiete werden enteignet und ausgebeutet. Die ansässige Bevölkerung versklavt, getötet oder im besten Fall versucht zu assimilieren.2 

Kolonisierung meint die friedliche Ausbreitung der Bevölkerung über den angestammten Lebensraum hinaus und die Landnahme bisher ungenutzten Gebietes.3 Soweit die Theorie. 

Puerto Rico ist eine Inselgruppe in der Karibik, die bereits im 3. und 2. Jt. v. Chr. besiedelt wurde. Mit dem Zeitalter der Entdeckungsfahrten kam der Insel eine wichtige militärische und strategische Bedeutung zu. Die Eroberer trafen hier auf eine blühende Gesellschaft. Diese wurde versklavt und ausgebeutet. Durch Krieg und eingeschleppte Krankheiten wurde die einheimische Bevölkerung in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts schließlich sukzessiv ausgerottet.4 

Im Spielmaterial wird konsequent der Begriff Kolonisten verwendet. Der Autor versteht das Spiel demnach als friedliche Ausbreitung europäischen Kultur in der „Neuen Welt“. Die erwirtschafteten Güter werden in die „alte Welt“ verschifft und so Siegpunkte generiert. 

Diesem Selbstverständnis folgt auch die Beschreibung des Spiels auf der Homepage des Verlages: 

„1493 entdeckt Kolumbus Puerto Rico, die östlichste Insel der Großen Antillen. Und bereits ein gutes halbes Jahrhundert später erlebt die Insel ihre erste große Blütezeit. Die Spieler schlüpfen während des Spiels immer wieder in andere Rollen. Als Siedler legen sie fruchtbare Plantagen an. Als Aufseher produzieren sie dort verschieden wertvolle Waren, die sie dann, in der Rolle des Händlers, mit möglichst hohem Gewinn verkaufen. Das auf diese Weise verdiente Geld benutzen sie wiederum, um als Baumeister eindrucksvolle Stadtgebäude zu errichten.“5 

Leider werden die Folgen für die Bevölkerung der Inselgruppe mit keiner Silbe erwähnt. Im Gegenteil: den Spieler:innen wird suggeriert, dass er/sie der Inselgruppe endlich zu dem ihr gebührendem Glanz verhilft. Es lohnt sich, diesen Widerspruch etwas genauer zu untersuchen. 

Puerto Rico und Kolonisierung – Kann ich Puerto Rico noch guten Gewissens spielen? 

Jedem Spielenden steht ein Gebiet zur Verfügung, das durch ein Spielertableau repräsentiert wird. Auf diesem Gebiet können mithilfe des Siedlers Plantagen angelegt oder mithilfe des Baumeisters Gebäude gebaut werden. Die Gebäude und Plantagen können aber nur genutzt werden, wenn sich ein brauner Meeple auf dem Gebäude befindet, den der Aufseher angeworben hat. Die „braunen Meeple“ nehmen dabei eine Schlüsselrolle ein. Ohne braunen Meeple kann das Gebäude nicht arbeiten. 

Dabei ist die Farbe dieses Spielmaterials sehr unglücklich gewählt. Die Farbe und die bekannte Geschichte von Dreieckshandel6 und Kolonialisierung erwecken stark den Eindruck, dass auf den eigenen Plantagen und Gebäuden Sklaven arbeiten – zumal die Arbeiter jede Spielrunde neu mit dem Schiff eintreffen. Der Autor bezeichnet die Arbeiter in der Anleitung klar als Kolonisten. Diese werden vom Bürgermeister angeworben. Demnach sind die Arbeiter Europäer, die mit Schiffen zum Arbeiten in die neue Welt gebracht werden, dafür aber keinen Lohn bekommen, da wir sie im Spiel weder bezahlen, noch ernähren müssen. Bezeichnend ist auch, dass die Rohstoffe auf den Plantagen in der Phase des Charakters „Aufseher“ produziert werden. Die Meeple auf den Plantagen arbeiten demnach nur, wenn sie von einem Aufseher kontrolliert werden. 

Andreas Seyfarth ist das Kolonialisierungsproblem durchaus bewusst, wie die Begrifflichkeiten eindeutig zeigen. Puerto Rico ist nach wie vor ein sehr gutes Brettspiel – was Spielmechanik und Spielmaterial betrifft. Und das schwierige Thema ist für mich kein Grund, Puerto Rico nicht mehr zu spielen. Es sollte meines Erachtens aber kritisch betrachtet werden.  

Puerto Rico und Schule – Was bringt´s? 

Der Geschichtsunterricht bietet sich für eine kritische Reflexion des Spiels sehr gut an. Hier gibt es die Möglichkeit und auch die Zeit, Puerto Rico als Darstellung und Verarbeitung des Kolonialthemas zu analysieren. Dafür sollte natürlich dieser Themenbereich inklusive des Dreieckshandels vorher genau behandelt bzw. wiederholt worden sein und Puerto Rico damit als Teil einer Unterrichtsreihe behandelt werden. Zusätzlich sollte die Lerngruppe, da es sich bei Puerto Rico um ein Kennerspiel handelt, bereits etwas Erfahrung mit Brettspielen haben. 

Eine Beschäftigung mit Puerto Rico trainiert die Sachkompetenz, da bereits erworbenes Wissen wiederholt und in einem Transfer angewendet werden muss. Es fördert die Reflexions- und Fragekompetenz da die Inhalte des Kolonialthemas im Spiel gefunden und analysiert werden müssen. Die Orientierungskompetenz wird gesteigert, wenn das Thema mit der aktuellen Situation und politischen Sachverhalten verknüpft wird. Puerto Rico ist ein Element der Geschichtskultur und wie bereits Hans-Jürgen Pandel ganz treffend festgestellt hat, führt eine intensive Auseinandersetzung mit Geschichtskultur zu einem reflektierten Geschichtsbewusstsein. Dies sollte das Ziel jedes Geschichtsunterrichts sein.7 

Aus meiner Sicht gibt es im Geschichtsunterricht zwei Anknüpfungspunkte. 

Einerseits wäre eine Auseinandersetzung in Klasse 7 bei der Behandlung der Entdeckungsfahrten möglich. Andererseits fordern viele Bundesländer in höheren Klassenstufen die Behandlung Flucht und Vertreibung in der Geschichte bzw. Migration und Integration im Längsschnitt oder die Auseinandersetzung mit besonderen Persönlichkeiten der Geschichte im Querschnitt (hier natürlich Christoph Kolumbus). Hier ist der Einsatz besser geeignet, da die Schüler:innen älter sind und ihnen dieser schwierige Themenkomplex leichter fällt. 

Puerto Rico in der Schule. @ S. Hildebrandt.

Was tun? – Einsatz im Unterricht8 

Wie so oft ist es schwer, verschiedene Themenbereiche voneinander zu trennen. Die historische Analyse ist nur die eine Seite der Medaille. Puerto Rico ist, wie bereits beschrieben, ein sehr gutes Kennerspiel. Als leidenschaftlicher Brettspiellehrer ist es mir daher auch wichtig, den Schüler:innen Spieltheorie und taktisches Wissen mit auf den Weg zu geben. Daher haben wir neben der fachlich-historischen Analyse auch immer wieder taktische Analysen vorgenommen und ausprobiert. Diese tauchen in der Analyse und Auseinandersetzung immer wieder auf. Am Schluss der Unterrichtsreihe muss aber eine schonungslose Analyse des Spiels vor dem Hintergrund des erworbenen Wissens stehen. 

Wie bereits oben erwähnt, ist die Auseinandersetzung mit Puerto Rico Teil einer ganzen Unterrichtsreihe. Bevor der Unterricht den Schritt zum Brettspiel geht, sollten auf jeden Fall der historische Hintergrund des Themas Kolonialismus, der Entdeckungsfahrten in die neue Welt, die Geschichte des Freistaates Puerto Rico und die begriffliche Unterscheidung zwischen Kolonialisierung und Kolonisierung intensiv behandelt worden sein. Ich habe das in einer arbeitsteiligen Gruppenarbeit mit anschließender Präsentation der Methode „Lernen durch Lehren“9 im Unterricht erreichen können.10 

Hinführung: 

Als Hinführung zum Spiel schlage ich eine schrittweise Erkundung des Spiels vor. 

Die Lehrkraft präsentiert, ausgehend vom Cover bis hin zu den einzelnen Spielmaterialen, nach und nach verschiedene Elemente des Spiels und lässt die Schüler:innen vermuten, worum es sich bei diesem Spiel handelt und wie es funktionieren könnte.11 

Meine Schüler:innen, die bereits sehr spielaffin sind, waren in dieser Phase sehr wissbegierig, neugierig und kreativ. Ihre Ideen würden fast reichen, um damit ein eigenes Spiel mit den vorhandenen Materialen zu erstellen. 

Spielphase: 

Durch das schrittweise Präsentieren der Komponenten sind die Schüler:innen gleich mit den Materialien vertraut und es fällt ihnen nun leichter, die Spielregeln aufzunehmen.  

Ich präsentiere die Regeln mit einem selbst gedrehten Regelvideo12. Dies ermöglicht eine strukturierte Darstellung des Spielaufbaus, des Ablaufes und der Punktwertung. Zudem können die Schüler:innen später bei Bedarf noch einmal an die entsprechende Stelle im Regelvideo klicken und die entstandene Frage klären. Jugendliche scheuen nach meiner Erfahrung oft den Blick ins Regelheft. 

Wir haben mehrere Durchgänge des Spiels gespielt. Faustregel: Beim ersten Spielen werden die Regeln verinnerlicht. Beim zweiten Spielen sind die Regeln sicher. Ab dem dritten Durchgang sind die Schüler:innen in der Lage, selbst Entscheidungen zu treffen, taktische Überlegungen anzustellen und haben Spaß am Spiel. Dafür haben wir uns auch mehrere Unterrichtsstunden Zeit genommen. 

Analyse: 

Ein Spiel sollte im Geschichtsunterricht niemals auf der Ebene des reinen Spielens stehen bleiben. Das Brettspiel kann als ein Medium der Geschichtskultur betrachtet werden, welches die Schüler:innen zu eigenen Gedanken und weiterführenden Fragen anregen soll. Daher haben wir uns folgende Bereiche näher angeschaut: 

Welche Begrifflichkeiten werden im Spiel gebraucht? 

  • Kolonisten 
  • Warenbezeichnungen (Indigo, Zucker, Tabak, Kaffee, Mais) 
  • Währungsbezeichnung (Dublone) 
  • Bezeichnungen der einzelnen Charaktere 

Welche Aufgaben übernehmen die einzelnen Charaktere? 

  • Aufseher: ermöglicht Warenproduktion  
  • Bürgermeister: Anwerben von Kolonisten  
  • Händler: ermöglicht Warenverkauf  
  • Siedler: Erschließen von neuen Plantagen  
  • Baumeister: Gebäude errichten 
  • Kapitän: Verschiffen der Ware bzw. Tausch der Ware gegen Siegpunkte 
  • Goldsucher: sucht nach Gold 

Analyse von Produktionsketten 

  • Welche Plantagen und Gebäude werden benötigt, um eine funktionierende Produktionskette aufzubauen? 
  • Welche Gebäude können die Produktionskette positiv beeinflussen? 

Wie passen die Spielelemente mit dem historischen Hintergrund zusammen? 

  • Wer oder was ist Puerto Rico? 
  • Wer sind die Kolonisten? Warum müssen sie nicht bezahlt werden? 
  • Wie stark sind die Elemente des Dreieckshandels? 
  • Handelt es sich bei Puerto Rico eher um Kolonisierung oder Kolonialisierung? 

Transfer: 

Nach der reinen Spielanalyse haben wir versucht, die gewonnenen Erkenntnisse weiterzudenken. Dabei können folgende Fragestellungen thematisiert werden: 

Wie kann das Spiel so verändert werden, dass die Elemente, die an Sklaven- und Dreieckshandel erinnern, abgeschwächt werden?  

Allein die tiefgehende Auseinandersetzung mit dieser einen Fragestellung würde bereits für einen eigenständigen Beitrag reichen. Puerto Rico ist ein komplexes Brettspiel. Es ist nicht möglich, einzelne Komponenten zu verändern, ohne die Struktur des Spiels und damit das Spiel selbst zu verändern. Eine Änderung der Farbe des Kolonisten/Arbeiter würde die aufgedeckten Probleme eher noch verharmlosen. Als kurzes Fazit unserer Auseinandersetzung im Unterricht bleibt nur die Verlagerung in eine andere Zeit mit einem anderen Thema unter Beibehaltung des Mechanismus.  

Am vorliegenden Spiel Puerto Rico ist leider aus historischer Sicht nicht viel zu retten, um die starken Assoziationen zum dunklen Zeitalter der Kolonialisierung zu entkräften. 

Entwicklung möglicher Spielstrategien: Welche Gebäude könnten siegbringend miteinander kombiniert werden? 

Welche Rolle wähle ich, da alle anderen Spieler:innen nach mir diese auch noch ausführen. Jeder Charakter gibt zwar ein Privileg, da die anderen die Aktionen aber auch ausführen können, haben sie manchmal mehr davon, als man selbst. 

Die Ergebnisse dieser Auseinandersetzungen sind bei den verschiedenen Schüler:innen sehr unterschiedlich. Fast alle zollten der historisch korrekten Darstellung der Kolonialisierungsproblematik Respekt. Vielen öffnete dieses Spiel die Augen für die Probleme dieses „dunklen Zeitalters“. Die Diskussion, ob ein solchen Spiel guten Gewissens gespielt werden kann, wurde sehr intensiv und ohne Ergebnis geführt. Zu stark waren die Gegensätze zwischen den beiden Polen – spielen oder nicht spielen. Mit Sicherheit steigerte die Beschäftigung das Geschichtsbewusstsein der Schüler:innen. 

Was bleibt? – Fazit 

Puerto Rico ist ein sehr gutes Kennerspiel, welches auch nach 20 Jahren nichts von seiner Aktualität verloren hat. Dem Autor und dem Verlag ist die Kolonialisierungsproblematik durchaus bewusst und sie haben versucht, mit den passenden Begrifflichkeiten entgegenzuwirken. Die Farbe der Kolonisten ist dabei aber leider nicht berücksichtigt worden. 

Die Kolonisierung wird hier also nicht komplett historisch korrekt dargestellt – oder gerade doch? Die starken Elemente des Dreieckshandels waren in der Frühen Neuzeit bittere Realität. 

Aus meiner Sicht regt das Spiel stark zum Nachdenken an und eignet sich sehr gut für eine Analyse im Unterricht. 

Am Schluss müssen die Spieler:innen für sich selbst entscheiden, ob sie ein Spiel dieser Art spielen möchten. Das Brettspielhobby steht für Integration. Am Spieltisch sind alle gleich. Für alle gelten dieselben Regeln. Nur die Themen der Spiele sind manchmal etwas schwierig, nicht nur zum Thema Kolonialisierung.13 

Aus meiner Sicht sollten Verlage ihre Spiele deutlicher prüfen, bevor sie veröffentlicht werden.  

Die Spiele sensibilisieren aber auf ihre Art für unsere Geschichte und leisten damit einen Beitrag dazu, dass nichts in Vergessenheit gerät.  

Wichtig ist, wie wir als Spieler:innen damit umgehen – es ist wichtig, die Themen immer wieder anzusprechen! 

Eine Korrespondenz mit dem Ravensburger/Alea Verlag zeigte, dass sich der Verlag der Problematik bewusst ist. Im Verlauf des Jahres soll eine Neuauflage erscheinen, welche die Parallelen zum Dreieckshandel beseitigt und gemeinsam mit puertoricanischen Vertreter:innen erarbeitet wurde. Leider sind noch keine genaueren Informationen dazu bekannt.  

Ich bin gespannt, ob dabei das starke Brettspiel erhalten bleibt. Dabei drängt sich die Frage auf, ob diese Neuausrichtung des Spiels sinnvoll ist, da die Geschichte der Kolonialisierung war, wie sie war. Vielleicht sollte Puerto Rico als historische Darstellung dieser Zeit und damit auch Anregung zum Nachdenken auch einfach erhalten bleiben.  

Literatur: 

  • Lukas Boch / Anna Klara Falke, Wikinger im modernen Brettspiel, in: Mittelalter Digital 1,2 (2020), 95–117. DOI: https://doi.org/10.17879/mittelalterdigi-2020-3289. 
  • Clios Board Games, Nazis spielen? Ethik, historische Exaktheit und persönliches (Un-)Behagen in Spielen mit schwierigen Themen, Boardgame Historian 2021, https://bghistorian.hypotheses.org/774 [Zugriff am 26.07.2021]. 
  • David Eltis / David Richardson, Atlas of the transatlantic slave trade, New Haven 2010. 
  • Armin Fischer, Die Sklaventransporter. Das Dreiecksgeschäft zwischen Europa, Afrika und Amerika mit Zucker und Sklaven, in: Mare. Die Zeitschrift der Meere 1 (1997), S. 84–88. 
  • Jean-Pol Martin / Guido Oebel, Lernen durch Lehren: Paradigmenwechsel in der Didaktik, in: Deutschunterricht in Japan 12 (2007), S. 4–21. 
  • ean-Pol Martin / Rudolf Kelchner, Lernen durch Lehren, in: J.-P. Timm, (Hrsg.), Englisch lernen und lehren – Didaktik des Englischunterrichts (Berlin 1998), S. 211–219. 
  • Jürgen Osterhammel, Kolonialismus: Geschichte, Formen, Folgen (München 82017). 
  • Hans-Jürgen Pandel, Geschichtsdidaktik: eine Theorie für die Praxis (Schwalbach/Ts. 2013). 
  • Wolfgang Reinhard, Kleine Geschichte des Kolonialismus (Stuttgart 1996). 
  • Spielbeschreibung: https://www.ravensburger.de/entdecken/ravensburger-marken/alea/spiele-spielregeln/puerto-rico/index.html [Zugriff am 25.07.2021]. 
  • Olga Jiménez de Wagenheim / Kal Wagenheim, The Puerto Ricans: A Documentary History (Primceton, NJ 2002). 

Zitierempfehlung:

Stephan Hildebrandt, Das Brettspiel Puerto Rico in der Schule, Boardgame Historian 2022, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/2478.

  1. Die Bezeichnung „brauner“ Meeple ist in keinster Weiser wertend zu verstehen, sondern bezieht sich lediglich auf die Farbe des Spielmaterials. []
  2. Osterhammel, Kolonialismus, S. 19–21. []
  3. Reinhardt, Kolonialismus, S. 3. []
  4. Wagenheim / Wagenheim, the Puerturicans. []
  5. https://www.ravensburger.de/entdecken/ravensburger-marken/alea/spiele-spielregeln/puerto-rico/index.html [abgerufen am 19.02.2022]. []
  6. Dreieckshandel: Mit Startkapital kaufen europäische Händler in Afrika Sklaven, verschiffen diese in die „Neue Welt“, um sie dort auf den Plantagen und Produktionsstätten arbeiten zu lassen oder tauschen sie gegen einheimische Produkte. Die Produkte werden in Europa verkauft und mit diesem Geld wieder Sklaven in Afrika gekauft; siehe Fischer, Sklaventransporter, S. 84 f und Eltis / Richardson, atlas of the transatlantic slave trade. []
  7. Pandel, Geschichtsdidaktik, S. 145 ff. []
  8. Die hier vorgestellte Unterrichtsreihe ist nur ein mögliches Beispiel für eine Umsetzung im Unterricht und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. []
  9. Lernen durch Lehren: Eine Schüler:innengruppen erschließt sich selbstständig zu einem vorgegebenen Thema oder Fragestellung bisher unbekanntes Wissen anhand von zur Verfügung gestelltem Material. Anschließend werden die gesammelten Informationen zu einer Präsentation verarbeitet und im Unterricht vorgetragen. Im besten Fall überprüfen die Schüler:innen im Anschluss an die Präsentation, ob die Stoffvermittlung erfolgreich gewesen ist. []
  10. Siehe Martin / Oebel, Lernen durch Lehren, S. 9; siehe Martin / Kelchner, Lernen durch Lehrern S. 211 f. []
  11. Siehe auch Boch / Falke, Wikinger im modernen Brettspiel, Seite 96–101. []
  12. https://youtu.be/yV_j6w-q8Kc []
  13. siehe Clio’s Board Games, Nazis spielen?. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search