Spielvorstellung von “Haspelknecht”

Max Rose

Autor Thomas Spitzer
Illustrator Johannes Sich
Verlag Quined Games
Erscheinungsjahr 2015
Spieler:innenanzahl 2-4 Personen
Dauer 60-90 Minuten
Alter ab 12 Jahren
Mechanismus Turn-Order, Worker-Placement
historischer Bezug Kohlebergbau im 16. Jahrhundert

Setting 

Haspelknecht und die Erweiterung Ruhrtal haben es sich zum Ziel gesetzt, die Frühgeschichte des Kohlebergbaus an der Ruhr zu erzählen. Das Spiel geht mit Jahreszahlen und Hintergrundinformationen eher spärlich um, der Anleitung lässt sich lediglich entnehmen, dass der erzählte Aufschwung grob im 16. Jahrhundert stattfand. In dieser Zeit begann der Ruhrkohlebergbau mit einer Hand voll Bauern, die im Nebenerwerb Kohle aus flachen Gruben sammelten. Haspelknecht begleitet die Entwicklung dieses Wirtschaftszweiges zur veritablen Industrie: Im Spielverlauf treiben Spieler:innen immer tiefere Stollen in die Erde, bauen diverse Wirtschaftsgebäude und fördern immer größere Mengen der begehrten Kohle. Außerdem stellen sie eine ganze Reihe von Lohnarbeitern an: Unter anderem den namensgebenden Haspelknecht, der mithilfe einer Winde (der sogenannten Haspel) Wasser und Kohle aus dem Bergwerk ans Tagelicht fördert.  

Titelbild von “Haspelknecht”. Quelle: Boardgamegeek

Mechanismus und Regelwerk 

Die Kernmechanik von Haspelknecht besteht aus einem elaborierten Mechanismus zum Festlegen der Zugreihenfolge: Spieler:innen wählen in zwei Auswahlrunden bis zu fünf verschiedenfarbige Scheiben aus einem Pool. Jede Scheibe repräsentiert unterschiedliche Aktionen, die wiederum unterschiedlich gewichtet werden: Schwarze Scheiben zählen einen Punkt, braune zwei und gelbe Scheiben drei Punkte. Wer die Scheiben mit dem niedrigsten Punktwert auswählt, darf in der nächsten Runde als erste:r Scheiben aus dem Pool wählen. Wer die Scheiben mit der höchsten Punktzahl auswählt, ist als letzte:r dran. Das klingt unnötig kompliziert, entpuppt sich nach anfänglicher Skepsis aber als intuitiver und doch kniffliger Mechanismus, der im Spielverlauf einen großen Teil der Interaktion zwischen Spieler:innen ausmacht. 

Den eigentlichen Zug unternehmen Spieler:innen nämlich auf ihrem persönlichen Spielbrett, das die eigene Kohlegrube, ein Bauernhaus sowie diverse Wirtschaftsgebäude abbildet. Hier hauen Spieler:innen Holz, bringen die Ernte ein, errichten neue Gebäude, lösen Grubenwasser, und bauen, natürlich, Kohle ab. Im Verlauf des Spiels fressen die Spieler:innen sich immer weiter in die Erde hinein. Die Grube wird zum Stollen, der Ressourcenaufwand wird größer, die Erträge ebenso. Indem sie ihre kleinen Bergbauunternehmen aufbauen, sammeln die Spieler:innen Siegpunkte für abgebaute Kohle, erreichte Verbesserungen und auf den ersten Blick schwer überblickbare Boni, etwa für die Kombination bestimmter Verbesserungen. Wer die meisten Siegpunkte sammelt, gewinnt das Spiel. 

Die für ein Eurogame fast schon simple und doch knifflige Mechanik (insbesondere der auf den ersten Blick undurchsichtige Zugmechanismus!) macht den Reiz von Haspelknecht aus. Unter meinen Mitspieler:innen bestand Einigkeit, dass derartig entschlackte Wirtschaftssimulationen im Genre eher unterrepräsentiert sind und eine willkommene Abwechslung darstellen. Ich als bekennender Fan frühneuzeitlicher Bergbaugeschichte hätte mir von den in Haspelknecht transportierten historischen Narrativen jedoch mehr Komplexität erhofft. 

Umsetzung des Settings 

Dafür, dass Haspelknecht sich auf die Fahne geschrieben hat, die „Geschichte des frühen Kohlebergbaus“ zu erzählen, greift es erstaunlich wenige Motive dieser Geschichte explizit auf. Das gilt zunächst für die grundsätzlichen wirtschaftlichen Dynamiken, die Bergbau in Mittelalter und Früher Neuzeit zu Grunde lagen. Kohle- und Erzgruben wurden in der Regel von mehreren Bergbauunternehmer:innen gemeinsam ausgebeutet. Den verschiedenen Teilhaber:innen war oft ein physisch abgegrenzter Teil der jeweiligen Mine zugewiesen. Diese sogenannten „Bergteile“ wandelten sich im Verlauf der Frühen Neuzeit zur virtuellen Repräsentation der Investition in eine Grube, die unter Besitzer:innen (teilweise auch überregional) gehandelt wurden. Viele Bergleute waren selber Inhaber:innen dieser Anteile und, anders als in Haspelknecht dargestellt, oft keine Lohnarbeiter:innen. Die Darstellung in Haspelknecht fängt diese Dynamiken nicht wirklich ein: Spieler:innen beuten auf ihrem persönlichen Spielbrett eine eigene kleine Kohlegrube aus und stellen Lohnarbeiter an, um die immer beschwerlicher werdende Arbeit zu bewerkstelligen. Angesichts der historischen Vorlage hätte sich stattdessen z.B. eine semikooperative Mechanik angeboten. Spieler:innen müssten etwa zusammenarbeiten, um eine gemeinsame Grube durch die Investition von Ressourcen am Laufen zu halten und zugleich versuchen, aus der Unternehmung den größtmöglichen persönlichen Profit zu schlagen. Es mag sogar sein, dass den Autoren diese Schwäche des Hauptspiels bewusst ist. Die Ruhrtahl-Erweiterung führt immerhin einen freischaltbaren „Gemeinschaftsstollen“ ein, der von mehreren Spieler:innen gemeinsam ausgebeutet werden kann, aber nie zu einer zentralen Spielmechanik wird.  

Das Ausbeuten der Mine auf dem eigenen Spielerboard ist zwar motivierend, hemmt aber bisweilen die Interaktion zwischen den Spielerinnen. @ M. Rose

Abseits der Abbildung historischer sozialer Dynamiken hätte eine semikooperative Spielmechanik auch einem der zentralen Themen von Haspelknecht deutlich an Brisanz verliehen: Dem Grubenwasser. Die Frage der Wasserlösung war für den vormodernen Bergbau eine existenzielle Bedrohung. Immer wieder ging Bergbauunternehmer:innen das Kapital aus, um aufwendige Methoden der Wasserlösung zu finanzieren. Immer wieder soffen Zechen ab und waren damit für den Bergbau vorübergehend oder sogar dauerhaft verloren. Gleichzeitig war die Wasserlösung ein Feld großer Innovation: Unternehmer:innen kooperierten, um mithilfe von Stollen das Wasser auf mehreren Zechen gleichzeitig abzuführen. Erfindungsreiche Tüftler:innen entwickelten Systeme zum Pumpen und Fördern von Grubenwasser. Nicht umsonst wurde eine der ersten kommerziellen Dampfmaschinen 1712 in einem englischen Kohlebergwerk zur Wasserlösung eingesetzt. Von dieser Dramatik fehlt in Haspelknecht jede Spur. Runde für Runde bricht Grubenwasser ein, Runde für Runde kurbeln die Haspelknechte das Wasser an die Oberfläche. Zwar können Spieler:innen Erfindungen freischalten, die auch das Problem des Grubenwassers betreffen. Elaborierte Systeme von Pumpen, Stollen und Wasserrädern, die einen signifikanten Einfluss auf den Spielverlauf hätten, suchen Spieler:innen dort aber vergeblich. 

Spieler:innen stehen in Haspelknecht eine ganze Reihe historisch verbriefter Bergbauchtechnologien zum Freischalten zur Verfügung. @ M. Rose

Schließlich fehlt ein Akteur, der aus dem frühneuzeitlichen Bergbau nicht wegzudenken war, in Haspelknecht fast völlig: Der Staat. Ob im Harz oder im Mansfelder Land, ob im Erzgebirge oder eben im Ruhrgebiet. Herrscher:innen der frühen Neuzeit versuchten immer, die Montanwirtschaft in ihrem Einflussbereich möglichst direkt zu kontrollieren. In Territorien wie Kursachsen darf die Bergverwaltung sogar als eine der Keimzellen des gesamten Staatsapparates gelten. Die Bergleute andererseits buhlten ständig um die Gunst des Herrschers, erstatteten ausführlich Bericht, bezichtigten sich gegenseitig der Korruption. Oder sie verbündeten sich gegen den Zugriff herrischer Monarchen, indem sie sich auf bergmännische Solidarität und Gewohnheitsrechte beriefen. In Haspelknecht erscheint dieser Aspekt frühneuzeitlicher Bergbaugeschichte nur in der Form von Steuern, die Spieler:innen am Jahresende entrichten müssen. Möglichkeiten der gegenseitigen Interaktion mit der Obrigkeit ergeben sich nicht. Die Ruhrtahl-Erweiterung führt sogar einzelne Vertreter der Obrigkeit, etwa den Markscheider oder Schultheiß ein, degradiert sie aber zu freischaltbaren „Verbesserungen“. Die Amtmänner fungieren also lediglich als Boni, anstatt Spieler:innen interessante Interaktionsmöglichkeiten zu eröffnen. 

Ähnlich verhält es sich mit dem Bild, das Haspelknecht von vormodernen Bergarbeiter:innen vermittelt. Sicher waren die meisten Bergleute der Frühen Neuzeit Männer. Selbst in den idealtypischen Darstellungen des frühneuzeitlichen Geologen Georgius Agricola arbeiten jedoch auch Frauen im Bergbau: Wenn nicht als Hauerinnen, so immerhin als Erzwäscherinnen, Pocherinnen und Klauberinnen. Dass Frauen immer wieder auch schwere Arbeit unter Tage verrichteten, bezeugt etwa die Welle der Empörung, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts durch Europa schwappte, als eine Kommission feststellte, dass ein erheblicher Teil der englischen Kohlekumpel weiblich war. Diese Frauen arbeiteten oft an der Seite ihrer Ehemänner im Bergwerk, bildeten mit ihnen ein Arbeitspaar, das für den Unterhalt eines gemeinsamen Haushaltes aufkam. England zu Beginn der Industrialisierung ist sicherlich ein Extrembeispiel. Dennoch würde es Haspelknecht gut zu Gesicht stehen, kein rein männliches Bild des vormodernen Bergbaus zu zeichnen, gerade weil es den fließenden Übergang zwischen Bergwerk und Hausindustrie eigentlich gekonnt in seine Mechanik einflechtet. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Ruhrtahl-Erweiterung diesen Makel fast gänzlich behebt. Die neue Spielfigur der Bäuerin ist zwar ebenfalls nur als freischaltbare „Verbesserung“ verfügbar, klotzt aber kräftig mit ran: Ganz wie die anderen Bergarbeiter kann sie Kohle schlagen oder Kohle bzw. Wasser aus dem Schacht an die Oberfläche fördern. 

Fazit 

Alle Eigenheiten des vormodernen Bergbaus abzubilden ist von einem Brettspiel reichlich viel verlangt. Vermutlich bin ich einer von etwa zwanzig Menschen in Deutschland, die derartige Kapriolen zu schätzen wüssten. Dazu kommt noch, dass der frühe Kohlebergbau an der Ruhr nicht der Fokus der Forschung ist. Regionen wie das sächsische Erzgebirge oder Tirol unter der Habsburgermonarchie müssen für die Geschichte frühneuzeitlicher Bergreviere weiterhin als Modellregionen gelten. Die Erkenntnisse aus dieser Forschung nicht zu würdigen bedeutet aber, dass Haspelknecht als Trägermedium eines historischen Narratives etwas unterkomplex gerät. Das ist besonders schade, da die Nachfolgespiele ein deutlich komplexeres Bild späterer Epochen des Kohlebergbaus an der Ruhr zeichnen und damit den vormodernen Bergbau gewissermaßen zum Prolog der eigentlich relevanten Historie degradieren. Diese Einstellung verraten die Autoren des Spiels etwa dann, wenn sie für das 16. Jahrhundert von einem langsamen Beginn der Industrialisierung des Ruhrgebiets sprechen. Vormoderner Bergbau war aber nicht nur ein defizitärer Vorgänger moderner Montanindustrie. Er war ein äußerst eigenwilliger, durch Spekulation, soziale Konflikte und althergebrachte Bräuche geprägter Wirtschaftszweig, der sich kaum als Geschichte eines linearen Aufstiegs erzählen lässt. Wo in der Vormoderne Bergbau betrieben wurde, musste nicht zwangsläufig Industrie entstehen. Die Industriegebiete der Moderne andererseits hatten nicht zwangsläufig ein vormodernes Bergrevier als Vorgänger. Haspelknecht wirkt manchmal wie der Versuch, für das Ruhrgebiet einen solchen Vorgänger zu finden. Die Ruhrtahl-Erweiterung bemüht sich, diesem Prolog die dringend nötige Tiefenschärfe im Nachhinein hinzuzufügen. Das gelingt mal mehr und mal weniger gut, bleibt aber letztendlich Flickwerk. Ich würde mir eine zweite Edition von Haspelknecht wünschen, die einen größeren Teil der sozialen und ökonomischen Eigenheiten vormodernen Bergbaus von Anfang an konsequent mitdenkt und in der grundlegenden Spielmechanik verankert.

Diese Spielvorstellung basiert auf einer Online-Version des Spiels.

Hier geht’s zu “Haspelknecht” auf Boardgamegeek

Zitierempfehlung: Max Rose, Spielvorstellung von “Haspelknecht”, Boardgame Historian 2022, URL: https://bghistorian.hypotheses.org2365


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search