Jahresrückblick 2021

von Lukas Boch und Anna Klara Falke

Nach den vergangenen feisten Tagen des Feierns und des Genusses befinden wir uns nun am Ende eines turbulenten Jahres. Zeit, einmal kurz inne zu halten und auf das vergangene Jahr und die Arbeit des Boardgame Historian zurück zu blicken.

Auf ein gelungenes erstes Jahr. @Lukas Boch

Alles begann mit der Idee, das Thema Geschichte und Brettspiele endlich für das Feld der Wissenschaft zu erschließen. Das Mittel der Wahl war dafür zunächst ein Account auf Instagram: Dieser ging bereits am 04.11.2020 online. Danach haben wir schnell den Blog hier auf Hypotheses eingerichtet, einem Blogportal für Geistes- und Sozialwissenschaften. Der erste Eintrag auf diesem Blog wurde am 16.12.2020 veröffentlicht. Doch eigentlich ist 2021 das Jahr, in dem das Projekt Boardgame Historian so richtig Fahrt aufnahm.  

Doch was genau hat das Projekt bisher erreicht? Schauen wir zunächst einmal auf Zahlen und geben ein paar Einblicke, wen wir eigentlich mit unserem Forschungsthema erreichen: Aktuell folgen uns auf Social Media knapp 3.500 Menschen (über 2.600 auf Instagram und etwa 920 auf Twitter). Auch unser Blog bei Hypotheses wird regelmäßig frequentiert, allein diesen Dezember hatten wir über 10.000 Aufrufe. Natürlich könnten wir nun sagen, dass es uns egal ist, wie viele Leute unsere Forschung spannend finden, aber das wäre gelogen. Wir sind sowohl stolz als auch dankbar und freuen uns, dass unser Thema auf breites Interesse stößt!

Auf unserem Blog sind zahlreiche Spielvorstellungen, einige Interviews mit Spieleautoren, sowie Artikel und Kolumnen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Brettspielen beschäftigen, erschienen. Insgesamt haben wir dieses Jahr 65 Beiträge auf dem Blog veröffentlicht und redaktionell betreut. Hinzu kommen die Auftritte und Gespräche in verschiedenen Medien. Auch hier können wir rückblickend durchaus zufrieden sein. Wir haben uns die Mühe gemacht, das Ganze chronologisch aufzulisten, um auch selbst einen Überblick zu erhalten. Zunächst aber noch ein kurzer Überblick. Das Jahr begann mit einem Besuch bei den Kolleg:innen von den Epochentrottern: Mit Katharina und Marvin Gedigk hatte Lukas ein spannendes Gespräch über “Saufende Mönche und raufende Ritter in Brettspielen“. Im Februar durfte Lukas dann das erste Mal seine Forschung in einem wissenschaftlichen Kolloquium vorstellen. Das Ganze geschah im Kontext einer Veranstaltung von Promovierenden am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. Anlass war ein Besuch von Jan Assmann, der mit dem Konzept des kulturellen Gedächtnisses große Bedeutung für Lukas persönliches Forschungsfeld, aber auch das des Boardgame Historian hat. Entgegen seiner Befürchtung wurde das Thema Brettspiele und Geschichte sehr gut aufgenommen.

In den kommenden Monaten folgten insgesamt elf weitere Vorträge in wissenschaftlichen Kontexten und Auftritte in neun Podcasts, außerdem durfte Lukas zweimal im Radio zu Gast sein und unsere Ausstellung „Am Anfang war das Spiel“ hat es sogar in den MDR geschafft. Abgesehen von den Auftritten, Vorträgen und Blogbeiträgen war die Arbeit beim Boadgame Historian vor allem durch zwei Ereignisse geprägt: Der Publikation „Mehr als nur Zeitvertreib? Wissenschaftliche Perspektiven auf analoge Spiele.“, mit der wir die erste umfassende Publikation zu dem Themenbereich analoge Spiele und Wissenschaft passend zur SPIEL2021 veröffentlichen konnten  und der Ausstellung „Am Anfang war das Spiel. Brettspiele – Geschichte und Gesellschaft spielend entdecken.“, die wir auf dem Residenzschloss Altenburg in Kooperation mit dem Institut für Ludologie gestalten durften. 

Titelbild zur Publikation. Aktuell wird an einer erweiterten Version inkl. DOI Nummern gearbeitet. @Toni Janosch Krause.

Am Ende bleibt uns eigentlich nur, nochmal Danke zu sagen an alle, die uns auf unserem Weg begleiten und das Ganze möglich machen. Aus dem Kreis des Boardgame Historian vor allem Toni Janosch Krause, ohne den die Ausstellung in Altenburg nicht möglich gewesen wäre und der durch seinen Blick als Kulturanthropologe und Kenner der Szene das Kernteam hervorragend ergänzt. Zudem wollen wir uns bei Therese Bayer, Markus Bassermann, Jonas Renz, Clios Boardgames, Robin Reschke, Björn Herzig, Max Rose und Barbara Sterzenbach für das Verfassen toller Beiträge und der Hilfe beim Lektorat bedanken.

Hinzu kommt die Brettspielszene in Deutschland, die unserem Vorhaben sehr offen gegenübersteht. Seien es nun die Spielenden, die uns auf Social-Media immer wieder Tipps und Rückmeldungen geben, den Content Creatorn auf verschiedenen Kanälen, die unseren Themen eine Bühne bieten, und nicht zuletzt den Verlagen, die uns, teils sogar mit Forschungsexemplaren, unterstützen.

Zuletzt noch den Kolleg:innen aus verschiedenen Disziplinen, die nicht immer etwas mit Brettspielen anfangen können, durch ihre Offenheit durch uns aber eine neue Welt entdeckt haben, die es lohnt, zu beforschen.

Doch genug des Textes – unten findet sich noch eine Auflistung unserer Vorträge, Artikel, Podcasts, Interviews, Beiträgen in Funk und Fernsehen und unsere Ausstellungen. Wir wünschen allen Lesenden einen guten Übergang ins neue Jahr und hoffen, dass auch 2022 ein gutes Jahr für den Boardgame Historian wird, indem wir endlich wieder gemeinsam Spielen kann.

Vorträge

Wir verstehen uns in erster Linie als Wissenschaftler:innen und als solche stellen wir unsereForschung in der Academia vor, um darauf aufmerksam zu machen und mit anderen zu diskutieren.

  • Lukas Boch, Teilnahme als Experte für populärkulturelle Spiele in Museen an der Podiumsdiskussion “Spielerische Lernwelten”. (Tagung – “Lernwelt Museum”, StadtPalais Museum für Stuttgart), Stuttgart 22.11.2021.
  • Jonas Renz, Pen&Paper-Rollenspiel und die Kirchengeschichtsdidaktik, Klausurtagung der Religionslehrer*innen der Gewerblichen Schulen Dillenburg, Dillenberg 19.11.2021.
  • Lukas Boch, “Das Projekt Bordgame Historian” (Kölner Schreibtisch-Talks, PublicHistory Köln), Köln 10.11.2021.
  • Lukas Boch, “Analoge Spiele als Teil der Game Studies:  Das Projekt Boardgame Historian” (Tagung: Didaktik/Games/Wissenschaft, Kassel), Kassel 17.08.2021.
  • Lukas Boch, “The Christian Church in Medieval Games: Use, Representation, Function, and Authenticity” (521 Games and Authenticity, I: The Different Ways of Authentic Immersion) Leeds International Medieval Congress, 06.07.2021.
  • Lukas Boch, “Das Mittelalter auf dem Tisch. Überlegungen zur Präsentation von Geschichte im modernen Brettspiel.” (Forschungskolloquium Kunstwissenschaft Universität Konstanz, 25.05.2021).
  • Lukas Boch,”Das Mittelalter auf dem Tisch. Überlegungen zur Repräsentation von Geschichte im modernen Brettspiel.” (Forschungskolloquium “400-1500. Mittelalter” in Münster, 28.04.2021).
  • Lukas Boch, “Brettspiele als Gegenstand der historischen Forschung” (Gastvortrag an der Hochschule der Medien Stuttgart, 22.03.2021).
  • Lukas Boch, “Das Mittelalter im modernen Brettspiel – Potenziale für die historische Forschung und die Spielebranche?” (Forschungskolloquium des Historischen Institut der FernUniversität in Hagen, 02.03.2021).
  • Lukas Boch/Anna Klara Falke, “Populärkulturelle Spiele als Exponate im Bibelmuseum der Universität Münster? Spiele als Teil der Geschichtskultur!” („Exit-Museum“ – Online-Tagung zu Escape-Rooms in Museen am 18.02.2021.)
  • Lukas Boch, “Brettspiele und kulturelles Gedächtnis? Brettspiele als (kirchen-)geschichtskulturelle Gattung.” (Religion –Gewalt –Gedächtnis. Eine Masterclass mit Jan Assmann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am 04.02.21 in Münster).

Artikel

Neben Vorträgen versuchen wir auch, regelmäßig unsere Ergebnisse in Artikeln zu publizieren:

  • Lukas Boch, Ein Analyseschema für analoge Spiele im Kontext der Politischen Bildung, in: S. Ancuta/A. Preisinger (Hrsg.), Analoge Spiele für die Politische Bildung, Wien: Edition polis 2021, 6-7.
  • Anna Klara Falke, Red Outpost. Aufbau einer kommunistischen Siedlung auf einem fernen Planeten, in: S. Ancuta/A. Preisinger (Hrsg.), Analoge Spiele für die politische Bildung (Wien 2021) 17-18.
  • Lukas Boch, Anna Klara Falke, Historische Aufgabe. Brettspiele in der Geschichtswissenschaft, in: Null Ouvert. Magazin für analoge Spielkultur, Dollerup 2021, 54-58.
  • Lukas Boch, Anna Klara Falke, Wikinger im modernen Brettspiel,  Mittelalter Digital 1,2 (2021), 95-117, URL: https://doi.org/10.17879/mittelalterdigi-2020-3289 .
Didaktisierungsvorschlag von A.K. Falke zu Red Outpost. @Lukas Boch

Podcasts

Jenseits der reinen Wissenschaft gehört zu unserem Selbstverständnis als Boardgame Historian die Wissenschaftskommunikation. Das heißt, dass wir unsere Themen eben nicht nur in einem universitären Elfenbeinturm behandeln, sondern auch das Gespräch mit der Öffentlichkeit suchen. Dabei muss aber erwähnt werden, dass es hier ganz dezidiert nicht um eine Vermittlung von oben nach unten geht. Vielmehr kann bei der Forschung zu einem Thema der Populärkultur gar nicht auf den Austausch mit den Spieler:innen verzichtet werden:

Interviews

Als Wissenschaftler:in ist man eigentlich eher daran gewöhnt, andere Leute zu interviewen, umso mehr freut man sich natürlich, wenn man selbst interviewt wird:

  • Lukas Boch, „Auch ein Spiel ist bis zu einem gewissen Grad politisch.“, in: Spielbox (7, 2021), 40-42.
Auch in der Spielbox war der Boardgame Historian dieses Jahr ein Thema. @Lukas Boch

Radio, Fernsehen und You Tube

Besonders stolz sind wir, dass wir nicht nur im Internet, sondern eben auch in den traditionellen Medien wie dem Radio und sogar dem Fernsehen über unsere Themen sprechen dürfen. Dieser Umstand überzeugt uns, dass dem analoge Spiele ein enormes Potenzial innewohnt:

Ausstellungen

Schon seit 2019 gestaltet Anna Ausstellungen im Bibelmuseum der Uniersität Münster und seit Beginn war es uns ein Anliegen, auch moderne analoge Spiele in die Ausstellungen zu integrieren. Dieses Jahr hatten wir nun aber die Möglichkeit eine erste eigene Ausstellung zu kuratieren, die sich ausschließlich mit dem Thema der modernen Brettspiele befasst.

  • Toni Janosch Krause, Lukas Boch, Anna Klara Falke, “Am Anfang war das Spiel. Brettspiele – Geschichte und Gesellschaft spielend entdecken, Residenzschloss Altenburg vom 28.11.2021 bis zum 06.03.2022.
  • Lukas Boch, Anna Klara Falke, u. a., “Der Bach Gottes ist voller Wasser” Wasser in der Bibel,  Bibelmusem Münster vom 15.06. bis 07.11.2021.
Das Spiel Gutenberg im Bibelmuseum der Universität Münster. @Lukas Boch


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search