Bergbau, Dekolonisierung und der Kalte Krieg: Die Kongokrise

Vor sechzig Jahren tobte ein bitterer Konflikt in der Republik Kongo – einem der größten eben unabhängig gewordenen afrikanischen Staaten. Vier Fraktionen im Land erhoben entweder den Anspruch darauf, das Land zu regieren, oder darauf, sich von ihm abzuspalten. Der Machtkampf wurde komplettiert durch internationale Akteur:innen von der alten Kolonialmacht Belgien über die Supermächte bis hin zu den Vereinten Nationen – alle mit unterschiedlichen Zielen, seien es wirtschaftliche Interessen, die globale Systemkonkurrenz des Kalten Krieges oder die Neudefinition der eigenen internationalen Rolle. Wir müssen uns die koloniale Vergangenheit des Kongo anschauen, um die Kongokrise (und ihr blutiges Vermächtnis) zu verstehen. Wie stets begleiten uns Brettspiele dabei.

Der Weg zur Unabhängigkeit, 1885—1960

Der Kongo wurde 1885 zur belgischen Kolonie (genauer: zum Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II.). Das belgische Regime im Kongo war eine der brutalsten Formen der Kolonialherrschaft. Um die maximale Ausbeutung der Ressourcen des Landes (insbesondere Kautschuk und Kupfer) zu erreichen, stützten sich die Belgier:innen auf Zwangsarbeit, nahmen die Frauen gesamter Dörfer als Geiseln (und vergewaltigten sie häufig), um Druck auf die Arbeiter des Dorfes auszuüben, und, falls Produktionsvorgaben nicht erreicht wurden oder die Einheimischen anderweitig gegen die Regeln der belgischen Herrschaft verstießen, wendeten die Kolonialherr:innen jede vorstellbare Form der körperlichen Bestrafung an – Auspeitschen, das Durchbohren der Beine mit Pfeilen, und, besonders berüchtigt, das Abhacken der Hände. Bereits europäische und amerikanische Zeitgenoss:innen wie Mark Twain oder Arthur Conan Doyle prangerten diese „Kongo-Gräuel“ als unmenschlich und barbarisch an. Dementsprechend kontrovers war die Promokarte „Leopold II.“ (der Mann, dem der Kongo gehörte) für das Spiel Bruxelles 1897 (Etienne Espreman, Geek Attitude Games).

Als der Kongo zu Anfang des 20. Jahrhunderts in eine “normale” Kolonie umgewandelt wurde, hörten die übelsten Exzesse auf. Die Kolonialherrschaft ruhte aber immer noch auf Zwangsarbeit und die Belgier:innen führten keinerlei Projekte jenseits derer durch, die für die Ausbeutung der Rohstoffe (insbesondere im Bergbau) nützlich waren. So gab es selbst in den letzten Jahren der Kolonialherrschaft kaum Kongoles:innen mit Hochschulabschluss (weniger als 30 im Jahr 1960) oder in der Verwaltung (nur drei der 4500 höchstrangigen Verwaltungsbeamt:innen) und dem Offizierskorps. Gegen Ende der 1950er schätzten die offiziellen belgischen Stellen, dass es dreißig Jahre dauern würde, bis der Kongo „bereit“ für die Unabhängigkeit sei.

Die Dekolonisierungsbewegungen in ganz Afrika wurden jedoch stärker. Zugleich sank die Unterstützung der Europäer:innen für die Kolonialherrschaft. In der Folge drehte sich die belgische Position um 180 Grad: 1959 kündigte die belgische Regierung die Unabhängigkeit des Kongo fürs nächste Jahr an – ein bewusster Schachzug, um den unabhängigen Kongo so zu überfordern, dass keine Alternative zur Fortsetzung des belgischen Einflusses dort bestehen konnte. Die Kongoles:innen, denen politische Betätigung lange vollständig verboten gewesen war, bemühten sich, die Unabhängig bestmöglich vorzubereiten. Unter ihnen waren die führenden Politiker der Föderalist Joseph Kasavubu und der zentralistisch eingestellte Patrice Lumumba. Diese beiden teilten nach der ersten Wahl im Kongo die Macht: Lumumba, dessen breite Wählerbasis im ganzen Land ihm insgesamt die meisten Stimmen eingetragen hatte, wurde Premierminister, Kasavubu mit seiner Hochburg in der Hauptstadtregion im Westen des Landes wurde Präsident.

Krise und Bürgerkrieg, 1960—1965

Die Republik Kongo wurde am 30. Juni 1960 unabhängig. Weniger als zwei Wochen später erklärte die an Bodenschätzen reiche Provinz Katanga unter Moïse Tshombé (mit belgischer Unterstützung) ihre Unabhängigkeit. Premierminister Lumumba ersuchte bei den Vereinigten Staaten um Unterstützung, um mit der Sezession Katangas fertigzuwerden. Die USA verdächtigten Lumumba jedoch kommunistischer Sympathien und verweigerten ihm die Hilfe. Stattdessen wurde Präsident Kasavubu ihr Ansprechpartner. Jedoch sandten die Vereinten Nationen ihre größte und ehrgeizigste Mission (ONUC) in den Kongo, die sowohl von den USA als auch von der Sowjetunion unterstützt wurde (die übrigen Vetomächte im Sicherheitsrat enthielten sich). Für das Selbstverständnis und die Praxis der UN war die Mission ein großes Experiment, das von Generalsekretär Dag Hammarskjöld energisch vorangetrieben wurde – Hammarskjölds Vision war eine zwischen den Blöcken neutrale, höchst aktive UN.

Nun gab es vier Machtzentren im Kongo: Kasavubu saß mit amerikanischer Unterstützung in seiner Hochburg um die Hauptstadt im Westen des Landes. Lumumba und sein Stellvertreter Antoine Gizenga genossen die breiteste Unterstützung der Bevölkerung, insbesondere im Norden und Osten. Tshombé und seine belgischen Verbündeten kontrollierten Katanga im Südosten. Dazu kam noch der “Diamantenkaiser” Albert Kalonji, der mit Unterstützung des belgischen Bergbaukonzerns Forminière die Unabhängigkeit der kleinen Provinz Süd-Kasai erklärt hatte.

Nachdem Lumumbas Hilfsersuchen bei den USA auf taube Ohren gestoßen war, wandte er sich an die Sowjets. Diese waren nicht bereit, Waffen zu senden, schickten aber andere Güter und Militärberater:innen. Damit war Lumumba in den Augen der Eisenhower-Regierung völlig diskreditiert. Eisenhower betrachtete den Kongo nun als ein wichtiges Schlachtfeld im Kalten Krieg und begann, auf Lumumbas Entmachtung hinzuwirken. Die UN-Truppen in der Hauptstadt wandten sich gegen die Unterstützer:innen Lumumbas. In der Folge zogen die meisten afrikanischen Länder ihre Kontingente aus der UN-Truppe ab und die Sowjets entzogen der UN-Mission ihre Unterstützung.

Lumumba und Kasavubu erklärten den jeweils anderen nun für abgesetzt. Diese Verfassungskrise wurde recht wenig verfassungsmäßig gelöst: Joseph-Désiré Mobutu, der Stabschef der kongolesischen Armee, putschte. Kasavubu blieb als Feigenblatt demokratischer Legitimität Teil seiner Regierung. Lumumba wurde von UN-Truppen unter Hausarrest gestellt (angeblich, um ihn vor Mobutus Truppen zu schützen). Zu dieser Zeit planten die USA, Belgien und Mobutu bereits Lumumbas Ermordung. Dieser floh, wurde jedoch auf dem Weg zu seinen Unterstützern im Osten des Landes von Mobutus Truppen ergriffen. Da Mobutu das Blut Lumumbas nicht auf seinen Händen wollte, lieferte er ihn zu Tshombé nach Katanga aus. Dort wurde der erste Premierminister des Kongo gefoltert und im Januar 1961 ermordet.

Die UN-Truppen hatten in der Zwischenzeit nichts erreicht, da ihnen die Anwendung von Gewalt gegen die europäischen und weißen südafrikanischen Söldner:innen, auf denen Katangas Sezession ruhte, verboten war. Erst im April 1961 schärften die Vereinten Nationen ihren Auftrag nach. Aus dieser Position der Stärke wollte UN-Generalsekretär Hammarskjöld mit Tshombé in Katanga über Frieden verhandeln. Sein Flugzeug stürzte auf dem Weg nach Katanga ab. Hammarskjöld und die fünfzehn anderen Flugzeuginsassen starben. Die Umstände des Absturzes sind bis heute ungeklärt.

Die UN-Truppen traten nun methodisch die beiden Sezessionen aus. Süd-Kasai war bereits 1962 am Ende, Katanga im folgenden Jahr. Die weißen Söldner:innen dort waren nun arbeitslos – fanden aber bald ein neues Betätigungsfeld: Die Kasavubu/Mobutu-Regierung verpflichtete ab 1964 zahlreiche von ihnen für den Kampf gegen die Simba-Guerillas, die verbliebenen Unterstützer:innen der Lumumba/Gizenga-Regierung (die, wenig später, Hilfe von einer kleinen kubanischen Guerillagruppe unter dem Kommando eines gewissen Ernesto Guevara erhalten würden).

Ernesto “Che” Guevara unterstützte Guerillagruppen in nicht weniger als vier Ländern (Kuba, Kongo, Angola, Bolivien) Von diesen ist allerdings nur Bolivien kein Schlachtfeld in Twilight Struggle. Wenn er dort nicht gestorben wäre (und so sicher keinen amerikanischen Einfluss entfernt hat), dürfen wir sicher sein, dass er in ein anderes Land weitergezogen wäre, um dort das volle Potenzial seiner Twilight Struggle-Ereigniskarte auszuschöpfen.Karte “Che”, Twilight Struggle, ©GMT Games.

Die Simbas sahen sich nun der geballten Macht von belgischen und amerikanischen Spezialkräften, der regulären kongolesischen Armee und den Söldner:innen gegenüber. Congo Merc (Joseph Miranda, Decision Games) lässt den Spieler die Rolle dieser Söldner:innen übernehmen, anscheinend inspiriert von den Taten des irischen Söldnerführers Mike Hoare (es gibt einen Anführer namens „Mike“ im Spiel und der Titel des Spiels selbst scheint Hoare’s Buch Congo Mercenary entlehnt zu sein). Dass dieses Spiel, das einzige Brettspiel, das sich der Kongokrise widmet, eine durch und durch europäisch-weiße Perspektive einnimmt, sollte uns zu denken geben.

Oh, Mike und seine irischen, deutschen und belgischen Kumpels! Cover von Congo Merc, ©Decision Games.

Mit den Simbas ging es dem Ende zu. Gizengas zunehmend verzweifelte Hilfsersuchen wurden von den Sowjets abgelehnt (zum Teil, weil die Sowjets den Kongo nicht ganz oben auf ihrer globalen Prioritätenliste hatten, zum anderen, weil sie ohnehin außerstande gewesen wären, viel Material ins Herz Afrikas zu transportieren). Tshombé schloss sich der Kasavubu/Mobutu-Regierung an und sicherte so Katanga für das Regierungslager. Im November 1965 waren die Simbas so gut wie besiegt. In diesem Monat putschte Mobutu zum zweiten Mal, diesmal unter Verzicht auf jegliches demokratische Blendwerk, und übernahm als Diktator die Macht im Kongo.

Vor jeder Mission können die teilnehmenden Söldnereinheiten ausgewählt werden. Screenshot aus der digitalen Adaption von Congo Merc, ©HexWars.

Das blutige Vermächtnis, 1965—?

Wegen Mobutus verlässlichem Antikommunismus und seinem Entgegenkommen in Sachen Bergbaurechte für westliche Unternehmen drückten USA, Frankreich und Belgien gegenüber seinem kleptokratischen Regime beide Augen zu. Trotz seiner engen Verbindungen zu diesen westlichen Ländern unternahm Mobutu ein Programm der „Afrikanisierung“ des Landes, dessen symbolische Spitze die Umbenennung der Republik Kongo in Zaire und seiner eigenen Person in Mobutu Sese Seko darstellte. Mit westlicher Unterstützung hielt Mobutu das Land fest im Griff, wie diese Ereigniskarte der „Turn Zero“-Erweiterung für Twilight Struggle (Ananda Gupta/Jason Matthews, GMT Games) darstellt, mittels derer Zaire zu einem der stabilsten afrikanischen Länder wird.

Strategieüberlegungen zur Karte “Mobutu Sese Seko” aus Twilight Struggle: Wenn Zaire von den USA kontrolliert wird, verstärkt das Ereignis nur die amerikanische Kontrolle. Falls Zaire sowjetisch kontrolliert ist und die USA das Ereignis spielen, können die Sowjets mit einer Karte im Wert von vier Operationspunkten die Kontrolle zurückerlangen. Falls das Ereignis ausgelöst wird, während die Sowjets am Zug sind, können diese die zwei Operationspunkte der Karte nutzen, um den direkten Schaden zu reparieren; die Amerikaner können aber mit ihrer folgenden Aktion die Kontrolle übernehmen, sofern sie eine Karte mit vier Operationspunkten dafür einsetzen. Im Idealfall setzen die Sowjets daher die Karte für einen präventiven Putsch in Zaire ein (sofern möglich) oder spielen sie al seine der letzten Karte einer Runde, wenn es unwahrscheinlich ist, dass die USA noch eine Karte mit vier Operationspunkten übrighaben.

In unregelmäßigen Abständen flackerten auch gewaltsame Konflikte in Zaire auf: Von Angola unterstützte Guerillas drangen 1978 in den Süden des Landes ein und nahmen mehrere hundert Europäer:innen und Zairer:innen in der Stadt Kolwezi als Geiseln. Die französische Fremdenlegion und belgische Fallschirmjäger:innen befreiten die meisten Geiseln (wovon der französische Film La légion saute sur Kolwezi (Die Legion springt über Kolwezi ab) handelt). Die Operation in Kolwezi ist auch als Szenario von Urban Operations (Sébastian de Peyret, NUTS! Publishing) spielbar. Ähnlich wie im Falle von Congo Merc wird Afrika auch hier für Spieleautor:innen (und vermutlich Spieler:innen) interessant, sobald Europäer:innen involviert sind.

Wie bei Congo Merc sind auch auf dem Cover von Urban Operations eher unafrikanische Protagonisten abgebildet. Bild ©NUTS! Publishing.

Mobutu und seine Kumpan:innen plünderten das Land und ruinierten seine wirtschaftliche Basis. Als nach dem Ende des Kalten Krieges die westliche Unterstützung versiegte, war Mobutus Regime praktisch bankrott und konnte den Sold seiner Truppen nicht mehr bezahlen. Damit brach Mobutus letzte Krücke unter ihm weg. Unter steigendem innenpolitischen Druck war er gezwungen, die Macht mit der Opposition zu teilen. Während er aufgrund seines Gesundheitszustandes lange Zeit im Ausland verbrachte, wurde Zaire in den Genozid an den Tutsi in Ruanda verwickelt. Die zairischen Tutsi erhoben sich mit Unterstützung von Uganda und der neuen ruandischen Regierung gegen Mobutu. Deren Invasion (der Erste Kongokrieg) stürzte Mobutu im Jahr 1997. Er starb im selben Jahr im Exil.

Die ungelösten Krisen in dem nun Demokratische Republik Kongo genannten Land führten zum Zweiten Kongokrieg (1998—2003). Der neue Präsident Laurent Kabila sah sich einer Invasion derselben Mächte gegenüber, die Mobutu gestürzt und ihn an die Macht gebracht hatten. Anders als Mobutu wurde er aber von Angola und Simbabwe unterstützt. Statt eines schnellen Sieges für die Invasoren zog der Konflikt sich in die Länge. Mit mehreren Millionen Todesopfern ist der Zweite Kongokrieg (im Englischen auch als Great African War oder African World War genannt) der blutigste Konflikt seit dem Vietnamkrieg 25 Jahre zuvor. Dieser chaotische Krieg wird – wenngleich auf eine klassische Zweispielerkonfrontation reduziert – von World War Africa: The Congo, 1998—2001 (Javier Romero, Decision Games) dargestellt. Einmal mehr hat Autor Javier Romero ein gutes Auge für unterrepräsentierte Konflikte bewiesen.

Es existiert: Ein Spiel über das subsaharische Afrika, auf dessen Cover nicht eine Bande Weißer abgebildet ist. Cover des Magazins Modern War, Ausgabe März-April 2021, das World War Africa beinhaltete.

Laurent Kabila wurde 2001 ermordet. Sein Sohn Joseph Kabila folgte ihm als Präsident. Auch er hatte einen Krieg im Osten des Landes zu bewältigen. 2019 folgte ihm Félix Tshisekedi als Präsident. Die Demokratische Republik Kongo ist immer noch ein armes, fragiles Land, aber dieser demokratische Machtwechsel sollte den Kongoles:innen Hoffnung für die Zukunft geben.

Zitierte Spiele

Bruxelles 1897: Promokarte Leopold II. (Etienne Espreman, Geek Attitude Games)

Twilight Struggle (Ananda Gupta/Jason Matthews, GMT Games)

Congo Merc (Joseph Miranda, Decision Games)

Twilight Struggle: Turn Zero (Ananda Gupta/Jason Matthews, GMT Games)

Urban Operations (Sébastien de Peyret, NUTS! Publishing)

World War Africa: The Congo, 1998—2001 (Javier Romero, Decision Games)

Weiterführende Literatur

Einen hervorragenden Überblick über die Kongokrise bietet Namikas, Lise: Battleground Africa. Cold War in the Congo, 1960—1965, Stanford University Press, Stanford, CA 2013.

Eine wertvolle Sammlung von Übersichten und Dokumenten zur Krise findet sich im entsprechenden Reader des Wilson Center Cold War International History Projects (CWIHP).

Zur UN-Mission im Kongo (ONUC) siehe Zippel, Katrin: “It’s like trying to give aid to a wounded rattlesnake.” Die Vereinten Nationen im Kongo, in: Zeitgeschichte Online, Mai 2011.

Zur sowjetischen Rolle in der Krise siehe Mazov, Sergey: A Distant Front in the Cold War. The USSR in West Africa and the Congo, 1956—1964, Stanford University Press, Stanford, CA 2010.

Hinweis: Der Beitrag erschien erstmals in englischer Sprache auf dem Blog Clio’s Board Games.


Clio's Board Games

Hat Geschichts- und Politikwissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Washington University in St. Louis studiert. Quellenbasis seiner M.A.-Arbeit: Brettspiele über den Kalten Krieg. Betreibt seit 2017 den Blog Clio’s Board Games zu Geschichte, Brettspielen, und Geschichte in Brettspielen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search