Das Institut für Spielforschung und Playing Arts der Universität Mozarteum Salzburg

Rainer Buland

Das Institut für Spielforschung und Spielpädagogik wurde im Jahr 1990 von Günther Bauer (Schauspieler und Regisseur) gegründet. Ich, Rainer Buland (Musikhistoriker und Bibliothekar), war der erste Mitarbeiter, der zunächst die Bibliothek aufbaute, sich dann in die Spielforschung einarbeitete und 2007 die Leitung des Instituts unter dem erweiterten Namen „Institut für Spielforschung und Playing Arts“ übernahm.  

Von Beginn an war die Forschung auf das Thema „Spiel“ hin ausgerichtet. Aus diesem Grund wurde auch der Name Spielforschung und nicht Spieleforschung gewählt, denn es sollte das  gesamte Spektrum im weiteren Sinne des deutschen Wortes Forschungsgegenstand sein und nicht nur die Beschäftigung mit einzelnen Spielen. Weil die Vielfalt der englischen Bezeichnungen im deutschen Begriff der Spielforschung kaum abgebildet werden konnte (Spielforschung muss mindestens übersetzt werden mit research in play, games, gambling and sports), hat sich in den letzten 10 Jahren der Name ludology / Ludologie etabliert.1 Derzeit gibt es Überlegungen, die Einrichtung in Institut für Ludologie umzubenennen.  

In unserem Salzburger Institut hat die Spielforschung zwei Schwerpunkte:  

1. Die europäische Kulturgeschichte des Spiels in der Neuzeit ab etwa 1500. 

Am 17.Jänner 1871 wurde das Deutsche Reich gegründet. Das Bild des nun
2. Reiches musste natürlich in den Köpfen der Deutschen verankert werden, daher gab es das Spiel dazu. So konnten die Kinder von klein auf damit vertraut werden. Wer mehr zur Geschichte allgemein und zu diesem Spiel im besonderen wissen möchte, es gibt einen online-Artikel mit Detailbildern unter:
https://issuu.com/frisch-gespielt/docs/online_frisch-gespielt_4_2020.

2. Die Weiterentwicklung der Spielpädagogik hin zur kreativ-schöpferischen Spielbewegung Playing Arts.  

1. Die Dokumentation und Erforschung der europäischen Kulturgeschichte des Spiels 

Ungewöhnlich für ein Forschungsinstitut ist die eigene Sammlung, über die es verfügt: 

Mit Hilfe von Sponsoren wurde seit der Gründung 1990 eine Bibliothek, aufgebaut, die eine Grafik- und Spielesammlung umfasst und als Teil der Universitätsbibliothek geführt wird. Die Sammlung umfasst über 3.500 Objekte aus den Jahren 1500 bis 1900. Seit Juni 2018 können die Schätze der Sammlung in einer stetig wachsenden Online-Galerie eingesehen werden. Auch der Download und die Weiterverbreitung unter Angabe der Quelle sind erlaubt (CC-BY-NC-Lizenz).  

Die Sammlung umfasst verschiedene Gruppen von Objekten, die die verschiedenen Facetten des Spiels beleuchten:  

– Hierzu zählen zunächst Spielpläne aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, z. B. Gänse- und Eulenspiele, „Glocke und Hammer“.  

– Darüber hinaus zeigen rund 3.000 Grafiken – wie Kupfer- und Holzstiche oder Radierungen – Menschen beim Spiel in all seinen Erscheinungsformen. Die Szenen umfassen beispielsweise Brett- und Kartenspielszenen, Ball- und Kugelspiele (z. B. Kegeln) oder Kinderspiele. 

– Aus Platzgründen kann das Institut leider keine Spielesammlung mit Brettspielen und Spielkarten aufbauen, es verfügt aber dennoch über etwa 40 historische Spiele, die einen besonderen pädagogischen oder kulturgeschichtlichen Wert haben.  
Zu ihnen zählt etwa das Zauberflötenspiel von 1793.2  

Es handelt sich um ein Merchandising-Produkt des 18. Jahrhunderts, das als Spiel zur Oper konzipiert wurde. Diese Abwandlung des Gänsespiels, auf dem Kostüme und Bühnenbilder abgebildet wurden, erschien anlässlich der Aufführung der Zauberflöte im Frühling 1795 in Leipzig. 

– Von enormer Wichtigkeit für die Forschung sind die etwa 30 Zirkulare, Patente und Spielverbote aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Sie erlauben indirekte Rückschlüsse darüber, welche Spiele tatsächlich gespielt wurden – denn Spiele, die niemand spielte, hätten nicht verboten werden müssen. 

– Darüber hinaus besitzt die Sammlung sechs Ölgemälde mit Schach- und Kartenspielszenen, die als Leihgaben bereits verschiedene Ausstellungen bereichert haben. Eine eigene Galerie mit Ölgemälden zum Thema Spiel aufbauen zu wollen, wäre jedoch ein aussichtsloses Unterfangen, da die prominentesten Bilder unverkäuflich in den Museen hängen.  

Beim Schachspiel, von Bruno Blätter (1870-?), 80 x 70 cm signiert. Über Blätter ist leider weiter nichts bekannt, wahrscheinlich München. Die Szene zeigt einen Geistlichen vor der Bücherwand und einen Aristokraten vor dem Kamin mit Uhr (Symbol für die exakte Wissenschaft) in ein Schachspiel vertieft.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Sammlung Spielforschung bis heute  die weltweit einzige Sammlung ist, die sich ausschließlich der Kulturgeschichte des Spiels in der Neuzeit, von etwa 1500 bis 1900, widmet.3 

2. Playing Arts: 

Neben der Sammlungsarbeit ist an einer Kunstuniversität wie dem Mozarteum natürlich auch die konkrete pädagogische Umsetzung des Spiels als Bildungsprozess wichtig. Im Spiel wird immer etwas gelernt, auch wenn es nicht immer das ist, was Bildungsinstitutionen vorweg geplant haben. Dadurch wird das Spiel zu einer freien Bildungsbewegung. Deshalb ist der zweite bedeutende Bereich des Instituts die kreativ-schöpferische Spielbewegung, für die ich den Namen Playing Arts geprägt habe.  

Playing Arts ist eine Weiterentwicklung der Spielpädagogik in Richtung des kreativ-schöpferischen Gestaltungs-Spiels. Dieses wurde Mitte der 1990er-Jahre vom Dozenten des Burckhardthauses (in Gelnhausen bei Frankfurt), Christoph Riemer, zusammen mit dem Beirat für Kulturelle Bildung (in dem ich jahrelang Mitglied war) entwickelt. Riemer versammelte hierbei einen Kreis von Gastdozenten um sich, die mit immer freieren Formen des Spiels experimentierten.  

Der erste Kurs, der von Anfang an als freies kreatives Spiel konzipiert und ausgeschrieben wurde, wurde im Frühjahr 1996 von Christoph Riemer und mir abgehalten. Die Erfahrungen daraus waren so positiv, dass das kreativ-schöpferische Spiel zunehmend auch in andere Ausbildungen übernommen wurde.  

Die inhaltliche Ausrichtung von Playing Arts geht dabei in drei zentralen Punkten über die Spielpädagogik hinaus:  

1. Es werden keine Spiele angeleitet, vielmehr sucht sich jede und jeder selbst die Themen und auch die Medien für die eigenen Gestaltungs-Spiele.  

2.  Die zentrale Forderung für Playing Arts Mentoren (früher: Spielpädagog:innen), lautet nicht mehr möglichst viele Spiele zu kennen und anleiten zu können, sondern vor allem und zuerst selbst zu spielen. Erst aus dem eigenen Tun erwächst die Kompetenz und Autorität, kreativ-schöpferische Bildungsprozesse mit anderen anregen und begleiten zu können.  

3.  Es werden jede didaktische Einvernahme und jede pädagogische Zweckbindung des Spiels abgelehnt. Das ästhetische Spiel hat seinen Wert für die Bildung in sich selbst. Entsprechend entwirft ein:e Playing Arts Mentor:in keine Wege, um vordefinierte Ziele zu erreichen, sondern stellt anregende Räume für Selbstbildungs-Prozesse zur Verfügung. Playing Arts- und Selbstbildungs-Prozesse sind zwei Seiten eines kreativen Prozesses und können nicht voneinander losgelöst betrachtet werden.  

Am 10. Januar 1997 wurde der Beirat für kulturelle Bildung gegründet, dessen Hauptaufgabe es war, die Theorie hinter der Spielbewegung Playing Arts zu entwickeln. Ein Meilenstein in dieser Theorieentwicklung war das große Playing Arts Symposion (eine Kooperation des Burckhardthauses, der Arbeitsgemeinschaft Spiel in der evangelischen Jugend und des Instituts für Spielforschung) vom 29. September bis 1. Oktober 2000. Durch verschiedene bedauerliche Umstände wurden die Ergebnisse bis heute nicht publiziert.  

In den folgenden Jahren verbreitete sich die Playing Arts-Bewegung schließlich in ganz Deutschland. Es etablierten sich Ausbildungen und sogenannte Laboratorien in Oldenburg, Stuttgart und sogar in Bangkok.4">http://playing-arts.de/zadmin/userfiles/file/Playing%20Arts-Dossier%20Stand%202015-01-23.pdf.))

Meine Kolumne früher-gespielt 

Zuletzt möchte ich noch auf die österreichische Brettspielzeitschrift frisch-gespielt hinweisen, die für unseren Zusammenhang, die Kulturgeschichte der Brettspiele, von Interesse sein könnte. In meiner Kolumne stelle ich dort jeweils ein historisches Brettspiel vor und beschreibe die Hintergründe. Wissenschaftstheoretisch gesprochen:  Ich betreibe dort Ikonographie (was ist dargestellt?) und Hermeneutik (was bedeutet das?) einzelner Brettspiele, angereichert durch schöne Abbildungen.5  

Viel Freude beim Schmökern und Spielen! 

Literaturverzeichnis: 

 
Buland 2018: Rainer Buland, Ludologie, Ludistik, Ludographie, eine Systematik der Spielwissenschaft, in: CAISSA 1(2018), S. 9 (englische Übersetzung unter: Ludology, Ludistics, Ludolography, a System for Research in Ludistic Interactions, in derselben Zeitschrift, S. 10. 

Literaturverzeichnis Institut für Spielforschung und Playing Arts: 

10 Bände Homo ludens, der spielende Mensch, erschienen zwischen 1991 und 2000, mit folgenden Schwerpunkten: 

Band 1: Allgemeine Grundlagen der Spielforschung.  

Band 2: Kartenspiele.  

Band 3: Spielphilosophie mit dem Schwerpunkt Glück und Spiel.  

Band 4: Brettspiele.  

Band 5: Sucht und Spiel – süchtig durch Spiele? 

Band 6: Ball- und Kugelspiele.  

Band 7: Lotto und Lotterien. 

Band 8: Fest und Spiel. 

Band 9: Automatenspiele. 

Band 10: Musik und Spiel.  

(Derzeit sind noch alle Bände über das Institut für Spielforschung beziehbar.) 

Folgende Kataloge wurden vom Institut für Spielforschung herausgegeben: 

Spielbücher- und Graphik des 16.-18. Jahrhunderts. Ausstellungskatalog.– Eigenverlag Institut für Spielforschung 1993. 

Alte Spielverbote. Verbotene Spiele 1564-1853. Ausstellungskatalog.– Eigenverlag Institut für Spielforschung 1995. 

Wahrsagespiele, Los- und Orakelbücher aus fünf Jahrhunderten. Katalog zur Ausstellung im Schloss Kleßheim (1997) und im Casino Linz (1998).- Eigenverlag Institut für Spielforschung 1997. 

Spiel und Humor. Katalog zur Ausstellung „Spiel und Humor“ in der Raiffeisenkassa Lana, Südtirol, 1998. 

Glück im Spiel. Lotterien  der Mozartzeit. Katalog zur Ausstellung im Salzburger Barockmuseum 2002 – 2003.- Eigenverlag Institut für Spielforschung 2002. 

In der Reihe Ludographie (herausgegeben zusammen mit Ulrich Schädler) sind bisher zwei Bücher erschienen, zwei weitere sind derzeit in Druck: 

Ulrich Schädler und Ricardo Calvo: Alfons X. der Weise: Das Buch der Spiele. – Wien: LIT 2009.  

Buland, Rainer; Bernadette Edtmaier, Georg Schweiger: Das Gästebuch der Schachweltmeisterschaft 1934 in Deutschland. Faksimile, Forschungsergebnisse, Geschichte und Umfeld.- Berlin, Wien: LIT 2014. 

Biographie über den Gründer und langjährigen Leiter der Spielforschung: 

Buland, Rainer; Bernadette Edtmaier: Günther G. Bauer, ein Ewigspielender. – Wien: Hollitzer 2014.  

Einige Aufsätze von Rainer Buland in den letzten Jahren (Auswahl): 

Der kunsttherapeutische Prozess als Spiel im Sinne von play (zusammen mit Nurjehan Gottschild).- in: Flora von Spreti et al. (Hrsg.): Kunsttherapie. Wirkung – Handwerk – Prasix.- Stuttgart: Schattauer 2018, S. 135 – 144.  

Schach – Spiel – Religion. Das Verhältnis von Schach und (monotheistischer) Religion.- in: Natascha Niemeyer-Wasserer und Georg Schweiger (Hrsg.): Schach und Religion, Ausstellungskatalog.- Baldham/München: 2019, S. 8 – 37. 

Das Spiel, die Weltprobleme und der Spielmarkt als Labor für zukunftsfähige Lösungen.- in: Spielen mit Regeln, Journal Bildungsforum/Spielmarkt Potsdam.- Magdeburg 2019, S. 25 – 30. 

Impuls,  Sp I(de)e l und Innovation. Das Gestaltungs-Spiel als Zentrum des kreativen Prozesses.– in: Manfred Gabriel, Monika Frass, Johannes Klopf (Hrsg.): Impuls – Idee – Innovation.- Salzburg: Paracelsus 2020. 

Zitierempfehlung: Rainer Buland, Das Institut für Spielforschung und Playing Arts der Universität Mozarteum Salzburg, Boardgame Historian 2021, URL: bghistorian.hypotheses.org/1787

Ass. Prof. Dr. Rainer Buland, MAS

Promotion im Fach historische Musikwissenschaft an der Universität Wien. Seit Sommer 1990 als Assistent Aufbau des Instituts für Spielforschung. Seit 1. Oktober 2000 Assistenz-Professor.

Von 2002 bis 2005 Besuch des Universitätslehrgangs „Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess“ der Universität Salzburg. Abschluss als Master of Advanced Studies (Spiritual Theology). 2004-2006 Lehrbeauftragter an der Gutenberg Universität Mainz. Langjähriger Lehrbeauftragter der Pädagogischen Hochschule Linz.

Von 1997 bis zu seiner Auflösung im Jahre 2007 Mitglied des Beirats für kulturelle Bildung am Burckhardthaus in Gelnhausen. Seit Oktober 2007 Leiter des Instituts für Spielforschung und Playing Arts an der Universität Mozarteum Salzburg.

  1. Vgl. Buland 2018 — Ein Beleg dafür ist auch das Institut für Ludologie in Berlin, siehe www.ludologie.de. []
  2. Das Spiel steht als Download zur Verfügung unter: https://repository.moz.ac.at/obvumsifs/content/titleinfo/5740977. []
  3. Mehr Infos im Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Institut_f%C3%BCr_Spielforschung_und_Playing_Arts. []
  4. Ein weiterführender Text steht unter dieser Adresse zur Verfügung: []
  5. Online zum Nachlesen unter: http://www.frisch-gespielt.at/. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search