„Historische“ Neuerscheinungen auf der SPIEL 2021

Die SPIEL 2021 rückt näher und damit DAS Ereignis der internationalen Brettspielcommunity. Auch das Projekt Boardgame Historian hat anlässlich der größten analoge Messe weltweit einige Aktionen geplant. Wieder erscheint eine große Menge an Brettspiel-Neuerscheinungen (laut Angaben der SPIEL dieses Jahr über 1000). Natürlich fiebern auch wir dem Ereignis entgegen und haben uns vorab durch die Liste der Neuerscheinungen gewühlt und Wissenschaftler:innen aus unserem Umfeld gefragt, auf welche Spiele sie sich besonders freuen:

Theresa Bayer (Mittelalterhistorikerin)

Vienna Connection (Portal Games & Pegasusspiele): Spieler:innen 1-5; Spielzeit: 120-180 Minuten; Preis: 45 Euro

Ich freue mich am meisten auf das Spiel Vienna Connection. Als leidenschaftliche Spielerin von Detective und Detective L. A. Crimes habe ich – gefühlt – schon viel zu lange auf einen neuen Teil der Reihe gewartet. Dass es die Spieleschöpfer verstehen, ihre Spieler:innen glaubhaft in die Vergangenheit zu versetzen, haben sie bereits mit L. A. Crimes bewiesen, das in den 1980er Jahren spielt. Vienna Connection ist in den späten 1970er Jahren angesiedelt und führt direkt in den Kalten Krieg: Als CIA-Agenten müssen die Spieler:innen Missionen in ganz Europa ausüben, die von wahren Begebenheiten inspiriert wurden. Besonders freue ich mich darüber, dass diesmal auch verstärkt auf analoges Material gesetzt wird – so wird sich das Spielerlebnis noch authentischer anfühlen. Ich kann es kaum erwarten, mit meinen Freunden in die 1970er Jahre abzutauchen und spannende Missionen zu erfüllen.

Lukas Boch (Kirchenhistoriker)

Golem (Cranio Creations); Spieler:innen: 1-4; Spielzeit: 90-120 Minuten; Preis: 59,99 Euro

Golem ist ein Eurogame mit starkem Engingebuilder-Mechanismus der Autor:innen Trios Flaminia Brasini, Virginio Gigli und Simone Luciani. Das Thema hat mich direkt gepackt. Wir übernehmen die Rolle von Rabbinern im Jahre 1584 in Prag. Unser Ziel ist es, mächtige Automaten aus Lehm, die Golems, zu erschaffen und zu verbessern. Dabei muss man aufpassen, dass die Golems nicht zu mächtig werden, sonst verliert man die Kontrolle und sie zerstören die Nachbarschaft. Golem ist das erste Brettspiel, das jüdische Kultur thematisiert und für mich daher sehr spannend.

Michael Boch (Philosoph)

Hippocrates (Game Brewer): Spieler:innen 1-4; Spielzeit: 90-120 Minuten; Preis: 50 Euro

Hippocrates ist das neuste Spiel des Designers Alain Orban und der Künstlerin Laura Bevon. In diesem konkurrieren verschiedene Ärzte um die Nachfolge des berühmten griechischen Arztes Hippokrates im Tempel des Asklepios auf der Insel Kos. Hierzu treten Heiler:innen aus der gesamten antiken Welt gegeneinander an.

Hierbei ist das Spiel in fünf Phasen untereilt, die den gesamte Prozess einer ärztlichen Betreuung repräsentieren. Zum Erfolg führt nicht nur die Heilung der Patient:innen, sondern auch die Auswahl der Patient:innen, die Riskoabschätzung nach Schwere der Krankheit und die Fähigkeiten der eigenen Ärzt:innen. Nicht nur Siegespunkte, sondern auch die Reputationspunkte müssen gesammelt werden, um den Sieg zu erringen.

Anna Klara Falke (Klassische Archäologin)

Khôra. Rise of an empire (Iello); Spieler:innen: 2-4; Spielzeit: 75 Minuten; Preis: 55 Euro

Für mich ist das Spiel Khôra eines der Spiele, auf das ich mich am meisten freue. Mit 2 bis 4 Spieler:innen versucht jede:r, die prachtvollste Stadt im antiken Griechenland zu beherrschen. Um das Ziel zu erreichen, muss man politisch, militärisch, wirtschaftlich und kulturell erblühen. Eine Partie soll etwa 75 Minuten dauern. Spiele, die das antike Griechenland als Setting nutzen, setzen häufig den griechischen Pantheon und Mythen in den Fokus, wie etwa Cyclades, oder aber kriegerische Auseinandersetzungen, wie Polis – Machtkampf um die Vorherrschaft. Das Setting, in dem die Entwicklung der Poleis, also der Stadtstaaten, thematisiert wird, versprich für mich etwas erfrischend Neues!

Jan Heinemann (Historiker)

Undaunted: Nordafrika (GiantRoc); Spieler:innen: 2; Spielzeit: 45-60 Minuten; Preis: 35 Euro

Als neuester Teil der Undaunted-Serie erweitert North Africa als eigenständiges Spiel die Darstellung des Zweiten Weltkriegs um den Afrikafeldzug, der hier stellvertretend von Truppen des britischen Commonwealth und des faschistischen Italiens geführt wird. Leider fehlt weiterhin eine reflektierte historische Einordnung der Geschehnisse (mehr dazu im Artikel von Markus Bassermann) über die reinen Kampfhandlungen hinaus (insbesondere die genozidale italienische Kolonialpolitik wäre hier erwähnenswert). Durch die Einführung von Fahrzeugen als Transport- und Kampfeinheiten mit Besatzung haben Benjamin und Thompson dem taktischen Deck-Builder aber eine interessante neue Komponente hinzugefügt.

Max Rose (Historiker)

Gutenberg (Granna): Spieler:innen 2-4; Spielzeit: 60-120 Minuten; Preis: 50 Euro

Gutenberg macht auf den ersten Blick vieles richtig: Das Spiel knüpft zwar an die heroische Meistererzählung von den „Pionieren des Buchdrucks“ an, bildet innerhalb dieses Rahmens aber faszinierende historisch verbriefte Dynamiken ab. Spieler:innen schlüpfen in die Rolle von Geschäftsleuten anstatt idealistischen Erfinder:innen, neben dem Namensgeber Gutenberg stehen neun andere historische Persönlichkeiten zur Auswahl und an keiner Stelle wird behauptet, dass ebendieser den Buchdruck erfunden hätte – das passierte nämlich schon rund 700 Jahre zuvor in China und Korea.

Weitere Aktionen zur SPIEL2021

Anläßlich der SPIEL2021 haben wir Wissenschaftler:innen gebeten uns Texte mit Ihren Perspektiven auf analoge Spiele zu schicken. Das Ergebnis sind 27 Texte von Wissenschaftler:innen aller akademischen Grade und aus verschiedenen Fachrichtungen. Die Texte wurden von unserer Redaktion bretreut und vier Themenbereichen zugeordnet. Über die SPIEL werden die Texte nach Themenbereichen sortiert auf dem Blog hochgeladen. Donnerstag starten wir mit Beiträgen zum Thema Geschichte der analogen Spiele, am Freitag veröffentlichen wir Texte zum Bereich Geschichte und Gesellschaft in analogen Spielen. Der Samstag stellt Texte zum Thema Bildung und analoge Spiele in den Mittelpunkt. Während letztendlich am Sonntag unter dem Titel Über den Tellerand, wissenschaftliche Perspektiven jenseits auf analoge Spiele jenseits unseres Fokus auf Geistes- und Sozialwissenschaften vorgestellt werden.

Es lohnt sich also, über die SPIEL immer wieder auf dem Blog vorbeizuschauen!

Am Donnerstag wird es zudem um 15:05 Uhr einen kurzen Radiobeitrag auf Deutschlandfunk über uns in der Sendung ‚Corso – Kunst und Pop‘ geben und am Samstag werden wir um 15:20 Uhr eine Dreiviertelstunde auf der SPIEL.Digital bei der Spieleoffensive zu Gast sein und über unsere Forschung sowie die Publikation reden.

alle Bilder stammen von Bgg


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search