Vernünftige Ungeheuer? Podcasten über Rollenspiel und Wissenschaft

Björn Herzig 

Wer eine wissenschaftliche Perspektive auf analoge Spiele einzunehmen sucht, sieht sich im Fall von Tabletop-Rollenspielen (TTRPGs)1 mit einem eigentümlichen Missverhältnis konfrontiert. Denn einerseits ist offenkundig: Rollenspiele sind populärer denn je. Während sich Klassiker wie Dungeons and Dragons, Das Schwarze Auge, Cthulhu oder Shadowrun seit den 80er Jahren ungebrochener Beliebtheit erfreuen, ist die Rollenspiel-Szene besonders im letzten Jahrzehnt durch eine zunehmende Ausdifferenzierung geprägt, die eine Fülle von Indie-RPGs und Community Content hervorgebracht hat. Abgesehen von originellen Regelmechaniken, Spielwelten, Genres und Themen lässt sich hierbei ein wachsendes Bewusstsein für Fragen der Inklusion und Repräsentation marginalisierter Bevölkerungsgruppen beobachten. Diese Entwicklung wurde begünstigt durch die digitalen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts, welche eine Vernetzung der Spielgemeinde durch Chatforen und Online-Conventions befördern, Fundraising und Vertrieb über verlagsunabhängige Internet-Plattformen erlauben und mittels virtueller Tabletops ein Spielerlebnis unabhängig vom räumlichen Standort der Spielenden gestatten.  

Mit Blick auf diesen anhaltenden Boom – der in den vergangenen Jahren durch die mit der COVID19-Pandemie verbundenen sozialen Einschränkungen nur noch verstärkt wurde – erscheint es andererseits umso erstaunlicher, dass TTRPGs in wissenschaftlicher Hinsicht bislang noch wenig erschlossen sind. Dieser Befund, den Rollenspiele mit Brettspielen teilen, gilt sowohl im Vergleich zu digitalen Spielformen (Videogames) als auch zu den Darstellungsformen der Hoch- oder Popkultur (Literatur, Film, Musik, bildende Kunst). Ein solches Theoriedefizit ist bedauerlich, da eine Untersuchung von TTRPGs in erkenntnistheoretischer, kulturgeschichtlicher, sozialpsychologischer und medienpädagogischer Hinsicht durchaus aufschlussreich sein könnte: Neben einer Analyse des begrifflichen Instrumentariums und der Varietäten des Rollenspiels ließen sich etwa die Geschichtsbilder rekonstruieren, welche durch phantastische Spielwelten vermittelt werden.2 Vor allem wäre das Verfahren der sozialen Interaktion und sprachlich verfassten Kommunikation auf der Grundlage einer gemeinsamen Vorstellungswelt zu erforschen, welches im Zentrum jeder Rollenspielpraxis steht. Durch eine nähere Analyse dieser Tätigkeit und der damit verbundenen Erfahrung regelgeleiteter Freiheit und Selbstwirksamkeit wäre es möglich, die praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Rollenspiels auszuloten und dieses als Methode der Bildung – z. B. in (Hoch-)Schulen und therapeutischen Einrichtungen – fruchtbar zu machen.3  

Der fehlenden wissenschaftlichen Aufmerksamkeit entspricht eine mangelnde Wertschätzung von TTRPGs als ästhetischer Darstellungs- und Ausdrucksform im öffentlichen Raum: Während Videogames wie die Assassin’s-Creed-Reihe oder Red Dead Redemption 2 seit einigen Jahren über Fachmagazine hinaus in allen überregionalen Zeitungen rezensiert werden, sind die innovativen Ableger des Rollenspiels bislang noch nicht im Feuilleton angekommen. Diese allgemeine Unkenntnis verweist auf das Desiderat einer Vermittlung unseres einzigartigen Hobbys an eine interessierte Öffentlichkeit, von der es (beliebten Serien wie Stranger Things zum Trotz!) zuweilen immer noch recht skeptisch beäugt wird. 

Terra incognita 

Erfreulicherweise ist diese Situation gerade im Umbruch. Weltweit wächst die Zahl der Forschenden, die TTRPGs aus dem Blickwinkel verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen erkunden und deren anthropologische, moralphilosophische und bildungspraktische Potentiale aufzeigen. Zu dieser Entwicklung möchte der von Kathrin Fischer und mir im Frühjahr 2021 ins Leben gerufene Podcast ungeheuer vernünftig – Rollenspiel und Wissenschaft einen Beitrag leisten. Entstanden ist er aus einer simplen Idee: Befeuert von dem Wunsch, unsere eigene Faszination für Rollenspiele besser zu verstehen, kreisten unsere abendlichen Unterhaltungen auf Zoom während der Wintermonate der Pandemie immer wieder um Monster, Magie, Mythen und mehr. Durch unser Studium haben wir einen jeweils unterschiedlichen Zugang zu diesen Themen, der für überaus anregende und erhellende Diskussionen sorgte. Als der Frühling anbrach, waren wir zuversichtlich, dass unsere Gespräche auch andere interessieren könnten. Daraus erwuchs das Anliegen, den beliebten Themen des Tabletop-Rollenspiels im Rahmen eines Podcasts mit den Waffen der Geistes- und Naturwissenschaften zu Leibe zu rücken.  

Logo des Podcasts. @ B. Herzig

In diesem Sinne wollen wir bei ungeheuer vernünftig fragen, wie die Erkenntnisse der Philosophie, Psychologie und Soziologie, der Literatur- und Geschichtswissenschaft, aber auch der Biologie, Physik und Informatik den Blick auf unser Hobby schärfen: Womit haben wir es zu tun, wenn phantastische Motive in unseren Abenteuern auftauchen, und wie lassen sich solche Elemente sinnvoll in unsere Szenarien einflechten? Insofern Dämonen, Monster und Fabelwesen den Inbegriff des Phantastischen darstellen und die Begegnung mit ihnen zuverlässig ein Highlight jeder Rollenspiel-Kampagne markiert, bilden sie den Kristallisationspunkt unserer Überlegungen. Unter Bezug auf theoretische Reflexionen und kulturgeschichtliche Beobachtungen wollen wir daher untersuchen, warum wir uns eigentlich Geschichten von Ungeheuern erzählen und welche Bedeutung diese für den Menschen haben. Gibt es Ungeheuer – und wenn ja, in welchem Sinn? Und was sagen die Monster, denen wir im Rollenspiel begegnen, über unser Verständnis der Wirklichkeit aus?  

@ B. Herzig

Da Kathrin TTRPGs bereits als Methode in der ergotherapeutischen Spielepraxis anwendet, versuchen wir im Rahmen unseres Podcasts, Theorie und Praxis zu verknüpfen. Die wissenschaftlichen Ausführungen im ersten Teil jeder Folge werden daher im zweiten Teil durch Erfahrungsberichte ergänzt, in denen Kathrin die zuvor gewonnenen Einsichten auf ihre praktischen Anwendungsmöglichkeiten überprüft und Ideen für einen kreativen Umgang mit Monstern im Rollenspiel aufzeigt, der über das reflexhafte Bekämpfen intrinsisch ,böser‘ Kreaturen hinausweist.4 

@ B. Herzig

Nachtseiten der Vernunft 

Zugrunde liegt diesen Bemühungen ein genuin aufklärerischer Impuls: Denn wie der zeitgenössische Erfolg des Fantasy- und Horror-Genres zeigt, erfreuen sich Monster in der modernen westlichen Kultur, aller szientistischen Ernüchterung zum Trotz, nach wie vor ungebrochener Faszination und Beliebtheit. Warum ist das so? Offenbar gelingt es ihnen, etwas ein Gesicht zu verleihen, das mit den Begriffen der Vernunft nur schwer zu erfassen ist. Diese Schlüsselfunktion der Monster wollen wir in unserem Podcast erforschen und damit einen Beitrag dazu leisten, die ,Nachtseiten‘ des menschlichen Bewusstseins aufzuhellen. In diesem Sinne ist der Name unseres Podcasts zu verstehen, der in Anlehnung an Francisco de Goyas Radierung Capricho Nr. 43: El sueño de la razón produce monstruos (Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer) von 1799 entstanden ist. Der Titel ungeheuer vernünftig steht somit – abgesehen von der ironischen Selbstcharakterisierung – für das Bestreben nach einem rationalen Zugang zum Phantastischen, der die moderne Vernunft kritisch über sich selbst aufklärt.5  

Ein solcher Wunsch stößt in der Rollenspiel-Szene zuweilen auf Vorbehalte. Oft entspringen sie der Befürchtung, jeder Versuch der Theoriebildung könnte das Hobby in seiner Lebendigkeit und Unmittelbarkeit beeinträchtigen. Das Gegenteil ist der Fall: Die begriffliche Reflexion der phantastischen Elemente im Rollenspiel soll das persönliche Spielerlebnis nicht etwa verwässern, sondern gerade verstärken, indem sie einen bewussteren Umgang mit diesen befördert. Der wissenschaftliche Zugang zum Rollenspiel stellt somit eine besondere Form der Wertschätzung dar, welche die konkrete Spielerfahrung nicht in vagen Gemeinplätzen aufhebt, sondern den Blick für elementare Aspekte des Rollenspiels schärft, ohne die bunte Vielfalt unterschiedlicher Spielweisen auszublenden.  

Monster und ihre Bauchredner 

Indes besitzt unser Projekt einen Aspekt, der über die theoretische Untersuchung von Rollenspielen hinausgeht und sich nicht in der anwendungsorientierten Beschäftigung mit ihnen erschöpft. Die zentrale Aufgabe unseres Podcasts besteht nämlich darin, die Inhalte jeder Folge in einem strukturierten, aber improvisierten Gespräch an ein interessiertes Laienpublikum zu vermitteln. Damit berühren wir die Frage, wie sich wissenschaftliche Inhalte angemessen kommunizieren lassen.6 Dieses Anliegen darf als Alleinstellungsmerkmal von ungeheuer vernünftig gegenüber anderen TTRPG-Podcasts gelten, die zumeist von Fans für Fans bestimmter Rollenspiele gestaltet werden und sich ganz im Binnenraum der entsprechenden Spielwelten und Regelsysteme bewegen oder allgemeine „News“ aus der Szene aufbereiten. Im Unterschied hierzu soll unser Projekt auch Menschen erreichen, die nicht mit den jüngsten Entwicklungen im Rollenspiel vertraut sind oder sich diesem eher aus einem edukativen Interesse nähern.  

Die Aufgabe einer Vermittlung wissenschaftlicher Überlegungen zu Monstern an eine breitere Öffentlichkeit hat uns vor Herausforderungen gestellt. Eine wichtige Lernerfahrung betrifft den professionellen Umgang mit der technischen Ausrüstung und den Programmen für Aufnahme und Nachbearbeitung ebenso wie die Selbstpräsentation auf der Plattform, die unseren Podcast hostet, und den effizienten Einsatz der für unsere Eigenwerbung relevanten sozialen Medien. Der Arbeitsablauf besteht grundsätzlich aus drei Schritten: Vorproduktion (Themenfindung, Recherche, Gliederung); Aufnahme; Nachproduktion (Tonschnitt, Bewerbung, Veröffentlichung).  

Eine weitere Lernerfahrung besteht in der Ansprache der Zielgruppe: Anhand des Feedbacks auf unserem Blog und in den sozialen Medien konnten wir erfreut feststellen, dass unser Publikum äußerst divers und heterogen ist. Diese Vielfalt müssen wir im Blick behalten, wenn es um die Aufbereitung unserer Themen sowie die Frage nach einer geeigneten Sprache und Tonalität für unsere Darstellung geht. Grundsätzlich versuchen wir in jeder Folge, eine Balance zwischen der konzentrierten Vermittlung zuvor aufbereiteter Informationen und spontanen, auflockernden Einwürfen herzustellen. Um ein angemessenes Verständnis zu gewährleisten, versuchen wir das Material in einer anschaulichen Weise zu präsentieren und die theoretischen Erläuterungen stets durch Beispiele und Anekdoten zu illustrieren. In diesen Zusammenhang gehört ebenfalls die Frage nach der Länge der Folgen wie auch nach dem optimalen Verhältnis von Theorie- und Praxisteil.  

Insgesamt hat uns die Resonanz auf unseren Podcast seit der ersten Folge überwältigt. Viele Hörer:innen haben uns bescheinigt, dass die Verknüpfung von Rollenspiel und Wissenschaft einen erfrischenden Blick auf unser Hobby eröffnet und die ersten Folgen eine zugängliche Darstellung bieten, ohne die in der Sache selbst liegende Komplexität übermäßig zu reduzieren.7 In diesem Sinne freuen wir uns darauf, viele weitere Folgen von ungeheuer vernünftig zu gestalten (auch wir lernen ja immerzu Neues dabei!) und wünschen unseren Hörer:innen jede Menge spannende Erkenntnisse und praktische Anregungen für ihr Rollenspiel. 

Die bisher erschienenen Folgen von ungeheuer vernünftig könnt Ihr auf allen gängigen Podcast-Apps (Spotify, Google Podcasts, Apple Podcasts, Amazon, Deezer, Pocket Casts, Podcast Addict etc.) hören, außerdem auf unserem Blog bei Podigee oder auf unserem YouTube-Kanal. Alle Ankündigungen, Neuigkeiten und Infos rund um den Podcast findet ihr auf den sozialen Medien. Über Abos, Likes, Kommentare und Rezensionen freuen wir uns natürlich sehr. Viel Spaß beim Hören! 

https://vernunftgeheuer.podigee.io

https://youtube.com/channel/UCgV5mgcs036JNRZi2KNJlFw

https://instagram.com/vernunftgeheuer

https://facebook.com/vernunftgeheuer

Alle Folgen sind mit Kapitelmarken, Literaturempfehlungen und Inhaltshinweisen versehen. Da es sich hierbei teilweise um nachträgliche Änderungen in den Shownotes handelt, werden diese evtl. nicht in jeder App korrekt angezeigt. Die aktuelle Version findet Ihr auf unserem Blog. 

Bibliografie:

Falke / Boch 2021: Anna Klara Falke / Lukas Boch, Historische Aufgabe: Brettspiele für die Geschichtswissenschaft, in: Sebastian Wenzel / Klemens Franz (Hrsg.): Null Ouvert. Magazin für analoge Spielkultur, Dollerup 2021 (Nullnummer), S. 54-57.

Zitierempfehlung: Björn Herzig, Vernünftige Ungeheuer? Podcasten über Rollenspiel und Wissenschaft, Boardgame Historian 2021, URL: bghistorian.hypotheses.org/1659

Björn Herzig und Kathrin Fischer.

Björn Herzig M. A., geboren in Köln, studierte Philosophie und Anglistik in Heidelberg, Edinburgh und Berlin und promoviert derzeit über Erkenntnistheorie und Religionsphilosophie bei Friedrich Schlegel. Weitere Forschungsschwerpunkte bestehen in der Ästhetik, Hermeneutik, Kulturtheorie und Ideengeschichte. Björn ist Tabletop-Rollenspieler seit über 20 Jahren mit einem Faible für regelleichte, narrative Systeme und besonderem Interesse an den edukativen Potentialen des Rollenspiels. Zusammen mit Kathrin Fischer betreibt er seit April 2021 den Podcast ungeheuer vernünftig – Rollenspiel und Wissenschaft, der sich mit den Funktionen von Monstern in TTRPGs aus Sicht der Geistes- und Naturwissenschaften beschäftigt. 

  1. Alternativ auch: pen-and-paper-Rollenspiele (PnP). []
  2. Mit Bezug auf Brettspiele ist das analoge Forschungsinteresse von Boardgame Historian zu bemerken; vgl. Falke / Boch 2021. Hier kündigt sich eine parallele Stoßrichtung an! []
  3. Zu diesem Ansatz vgl. den Blogbeitrag von Robertz/Fischer und das darin vorgestellte Buchprojekt. []
  4. Ein Einblick in Kathrins Tätigkeit findet sich unter www.edutale.de sowie im Blogbeitrag von Robertz/Fischer. []
  5. Vgl. hierzu den Blogbeitrag von Michael Blume. []
  6. Zu dieser Frage vgl. die aufschlussreiche Diskussion in Folge 58 des vom Online-Magazins Seitenwaelzer.de produzierten Wissenschafts-Podcasts Spontan, Spontan: „Wie kommuniziert man eigentlich Wissenschaft?“: https://seitenwaelzer.de/spontan-spontan-58-wisskomm [abgerufen am: 11.10.2021]. []
  7. Vgl. das Portrait von Michael Blume auf seinem Blog NATUR DES GLAUBENS – Evolutionsgeschichte der Religion(en): https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/die-funktionen-von-fantasy-ungeheuer-vernuenftiges-podcasten/ [abgerufen am: 11.10.2021]. Blume stellt unser Projekt in einen umfassenden ideengeschichtlichen Kontext und betont im Anschluss an die philosophische Anthropologie Hans Blumenbergs die existentielle Funktion des (phantastischen) Geschichtenerzählens. []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 21/10/2021

    […] am Mythos“ erweist sich dabei weder als sinn- noch als ziellos. In ihrem neuen Podcast „ungeheuer vernünftig“ erkunden Kathrin Fischer und Björn Herzig auf den Spuren Blumenbergs sowohl philosophisch wie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search