Spielvorstellung von „Red Outpost“

Setting: Worum geht‘s?

Jedes Kind kennt das amerikanische Weltraumprogramm Apollo, das 1969 mit dem ersten Menschen auf dem Mond endete. „Red Outpost“ erzählt uns hingegen von einem geheimen russischen Weltraumprogramm, das gleichzeitig durchgeführt wurde. Eine sowjetische Rakete wurde ausgesandt, um auf einem neuen Planeten Leben zu ermöglichen. Die Aufgabe der Spieler:innen ist es, den Aufbau einer kommunistischen Siedlung auf diesem Planeten voranzutreiben. Dabei gilt es, Arbeiter:innen geschickt einzusetzen, um Ressourcen zu erhalten und gleichzeitig die Laune der Arbeiter:innen, auf die man Einfluss hat, hoch zu halten. Es gewinnt, wer am Ende am meisten für den Aufbau geleistet hat und somit die meisten Siegpunkte besitzt.

Autor Raman Hryhoryk
Illustrator:innen

Irina Pechenkina, Maxim Suleimanov

Verlag Lifestyle Boardgames
deutscher Vertrieb Asmodee
Erscheinungsjahr 2019
Spieler:innenanzahl 2-4 Personen
Zeit 30-60 Minuten
Alter ab 10 Jahren
Mechanik Worker-Placement
historischer Bezug Kalter Krieg, Kommunismus

@ Lukas Boch

Mechanismus und Regelwerk: Wie funktioniert‘s?

In dem Spiel wird gemeinsam eine kommunistische Siedlung aufgebaut – dabei ist das Spiel keinesfalls kooperativ. Eine Partie geht über zwei Tage, wobei die Tage jeweils in fünf verschiedene Phasen (Morgen, Vormittag, Mittagspause, Nachmittag und Abend) eingeteilt sind. Die Arbeiter:innen sind in dem allgemeinen Pool als Figuren vertreten. In jeder Phase bewegen alle Spieler:innen reihum eine/n Arbeiter:in, legen dann eine Einflussscheibe der eigenen Farbe auf diese/n Arbeiter:in, passen die Stimmung des/der Arbeiter:in an und führen die Aktion des Ortes durch. Dies geht so lange, bis jede Figur bewegt wurde. Eine Ausnahme bildet die Mittagspause, bei der jeweils nur eine Figur in die Pause geschickt werden darf, ebenso am Abend ist jede/r Spieler:in nur einmal am Zug. Erworbene Ressourcen werden in dem Ort Lagerhaus gesammelt. Wenn im eigenen Zug drei Ressourrcen einer Art dort liegen, können diese entfernt und auf eine Exportleiste gelegt werden, um Siegpunkte zu erlangen. Siegpunkte erhält man außerdem, wenn Arbeiter:innen, auf denen man selbst am meisten Einfluss, hat glücklich sind. Der Clou an dem Spiel ist, dass man gezielt die Stimmung von Arbeiter:innen, bei denen Mitspieler:innen den größten Einfluss haben, senken kann dadurch erhalten die Mitspieler:innen Minuspunkte. So kann man eine Figur in den Ort Arbeitslager schicken dort werden zwar viele Ressourcen produziert, die Stimmung der/s Arbeiters:in verschlechtert sich aber auch erheblich. Ergänzend dazu können noch Spezialkarten in dem Spiel genutzt werden, die zu Beginn der Partie verteilt werden und Vorteile an bestimmten Orten bringen.

Die „Kommissarin“ an dem Ort „Arbeitslager“. Auf dem Tor steht auf Russisch: „Für die Arbeit, Genossen!“ @ Lukas Boch

Umsetzung des Settings

Man merkt dem Spiel an, dass die Autoren selbst aus Russland kommen und sich bestens mit der Geschichte des Sowjetunion auskenne. Das Artwork des Spiels spiegelt den propagandistischen Stil der Sowjetunion wieder und bedient sich an Stereotypen. Aber auch sonst treten überall im Spiel satirische Verweise auf die Zeit der Sowjetunion auf. So lebt im Wrack des Raumschiffs, mit denen die Siedler:innen damals von der Erde aufgebrochen sind, das Gespenst des Kommunismus, das bereits Gastauftritte in den „Känguru Chroniken“ von Marc Uwe Kling hatte und einst Europa heimsuchte. Das ganze Szenario spielt zur Zeit des Kalten Krieges und ist nicht ohne Grund auf einem anderen Planeten angesiedelt. Ansonsten wäre ein Ort wie das Arbeitslager durchaus diskussionswürdig. Im Regelheft wird das Arbeitslager wie folgt beschrieben: „Das Arbeitslager ist ein Glanzstück der Planwirtschaft. Es erlaubt den Arbeitern, sich von ihrer produktivsten Seite zu zeigen.“ (S. 6). Diese Beschreibung ist ein gutes Beispiel für die beißende Satire, die in „Red Outpost“ stets präsent ist. Das Spiel setzt sich außerdem kritisch mit dem Thema Kommunismus und Planwirtschaft auseinander. Beispielsweise haben alle gleichermaßen Zugriff auf die produzierten Ressourcen im Lagerhaus, können diese aber auch zu ihrem eigenen Vorteil entfernen.

Fazit

Die Siegpunktevergabe mittels der Stimmung der Arbeiter:innen birgt viel Potential, Aktionen zum Schaden der Mitspieler:innen durchzuführen. Das Spielprinzip ist leicht erklärt, dennoch bietet der Worker-Placement Mechanismus hier eine breite Variation. Da die Aktionen begrenzt sind und jede Aktion direkte Einwirkungen auf die Mitspieler:innen hat, ist das Spiel stark kompetitiv aufgebaut. Alles in allem ist das Spiel kurzweilig, bietet mit dem Worker-Placement aber taktische Tiefe und setzt sich spielerisch gekonnt mit dem Thema Kommunismus auseinander. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema eignet das Spiel auch für die Verwendung in Bildungskontexten.

Hier geht’s zu Red Outpost auf Boardgamegeek

Rezensionsexemplar von Asmodee

Zitierempfehlung: A. Falke, Spielvorstellung von „Red Outpost“, Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/165.


Anna Klara Falke

Anna Klara Falke studierte von 2013 bis 2016 im Zwei-Fach Bachelor Geschichte und Klassische und Christliche Archäologie. Von 2016 bis 2019 studierte sie im Master Klassische und Christliche Archäologie. Seit 2019 promoviert sie in Klassischer Archäologie zum Thema „Antike Brücken im Vorderen Orient“. Sie arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft im Bibelmuseum der WWU Münster. Anna Klara Falke ist Vorstandsmitglied des „Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele".

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search