Vom Zuschieben und Zuschreiben: Das Kartenspiel Schwarzer Peter in der Sammlung des Deutschen Spielearchivs Nürnberg

Mascha Eckert M.A., Christin Lumme M.A., Sebastian Pfaller M.A. 


Triggerwarnung: Dieser Text enthält rassistisch-stereotypisierende Abbildungen Schwarzer Menschen. 

Einführung 

Unter den mehr als 30.000 Spielen, die das Deutsche Spielearchiv in Nürnberg aufbewahrt und erforscht, sind auch zahlreiche Kartenspiele und Quartette. Sie verfügen – im Gegensatz zu Brettspielen – selten über ein komplexes Regelgerüst und ermöglichen daher einen einfachen Zugang zu gesellschaftlichen Diskursen ihrer Zeit und ihres Entstehungskontexts. Im Folgenden möchten wir am Kartenspiel Schwarzer Peter zeigen, mit welchen Formen von Fremdzuschreibungen bürgerliche, eurozentrische und rassistische Ideologien historisch operieren und wo sie wirken. 

Wenn ein solches Kartenspiel dazu dient, die „Anderen“ zu stereotypisieren und so gleichsam die eigene, scheinbar überlegene Identität in Abgrenzung davon zu konstruieren, ist die pädagogische Botschaft eindeutig: Kind, so sollst du nicht sein. Insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tauchten rassistisch-stereotype Darstellungsformen von schwarzen Menschen im Kartenspiel Schwarzer Peter auf, die sich spielmechanisch eindeutig mit einer unerwünschten Karte, die es loszuwerden gilt, verschränken. Worauf diese Entwicklung zurückzuführen ist und wie sich die Darstellungsformen des Schwarzen Peters verändert haben, erörtern wir anhand ausgewählter Beispiele.  

Geschichte des Schwarzer-Peter-Spiels 

In nahezu jedem bürgerlichen Haushalt hielten um die Jahrhundertwende Gesellschaftsspiele als Form der Beschäftigungskultur Einzug. Die Produktionsbedingungen für Papierwaren wurden standardisiert und dadurch weniger aufwendig. Vor allem die Technik der Chromolithografie begünstigte eine kostengünstige und auflagenstarke Produktion von Karten- und Brettspielen. Schwarzer-Peter-Kartenspiele tauchen ab den 1860er Jahren vermehrt im deutschsprachigen Raum auf. Das Spielprinzip selbst ist jedoch schon länger bekannt. Vermutlich wurde es zuerst mit einfachen Spielkarten gespielt; mit Sicherheit lässt sich sagen, dass ab dem Biedermeier eigens für das Spielprinzip gestaltete Kartenspiele produziert wurden.  

Es besteht aus einer ungeraden Anzahl von meist etwa 40 bis 50 Spielkarten. Alle Karten existieren zweifach bzw. lassen sich zu Paaren zusammenfügen – bis auf eine, die übrigbleibt. Zu Beginn des Spiels werden die Karten gemischt und an die Mitspielenden verteilt. Jede:r hält seine Karten nicht einsehbar für die anderen auf der Hand. Durch abwechselndes Kartenziehen bei den Mitspielenden wird dann versucht, passende Kartenpaare zu bilden. Jedes gefundene Paar wird abgelegt. Wer am Ende die einzige Einzelkarte im Spiel besitzt, den Schwarzen Peter, hat verloren. Die Abbildungen auf dieser letzten übrigen Karte erzählen uns bis heute eine Kulturgeschichte der Gemiedenen, ihrer gesellschaftlichen Exklusion und alltagskultureller Diskriminierung. 
Das Spielprinzip des Schwarzer-Peter-Spiels war auch in Großbritannien und Frankreich ab Mitte des 19. Jahrhunderts stark verbreitet, dort allerdings unter den Titel Old Maid (= „alte Jungfer“) oder Vieux Garçon (= „alter Junggeselle“). Hier war die Einzelkarte also ein nicht verheirateter, als weiße:r Europäer:in dargestellter Mensch, dessen spielmechanische Exklusion nicht rassistisch, sondern anhand des gesellschaftlichen Status begründet wurde. 

Durch Copyright geschützt Bildnachweis: Museen der Stadt Nürnberg, Deutsches Spielearchiv Nürnberg URL für Copyright-Informationen: http://go.nuernberg.de/b067e748

Im deutschsprachigen Raum führen einige Quellen den Namen des Spiels auf den Räuber und Köhler Johann Peter Petri (*1752, †etwa 1812) zurück. Als Lehrmeister und Begleiter des berüchtigten Räubers Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, erhielt er vermutlich wegen seiner berufsbedingt meist schwarz-rußigen Erscheinung den Spitznamen Schwarzer Peter. Der Heimatkundler Ernst Probst legt nahe, dass Petri selbst während seiner Haftzeit in Bicêtre bei Paris das gleichnamige Spiel erfand1 Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass hier ein neuer Name für ein altes Spielprinzip entstand. Die spektakuläre Verhaftung des berüchtigten Räubers für ein Verbrechen, an dem er gar nicht beteiligt war, und die Schadenfreude darüber prägten das sprichwörtliche „jemanden den schwarzen Peter zuschieben“. Frühe Regelwerke legten auch fest, dass wer am Ende die Einzelkarte auf der Hand hielt, mit einem Kohlestrich auf der Stirn gekennzeichnet wurde.  
 
Eine Spur zur Wandlung der Darstellungen des Schwarzen Peter führt zur Figur des Zwarte Piet (= Schwarzer Peter), die ab dem 19. Jahrhundert als Gehilfe des Heiligen Sinterklaas in den Niederlanden bekannt ist2. Öffentliche Auftritte wurden und werden dabei von weißen Darstellern mit Blackface, also mit tiefschwarz geschminkten Gesichtern, in entweder stereotyp orientalischer oder clownesker Gewandung ausgeübt. Das Kartenspiel trägt im niederländischen Raum ebenfalls den Namen Zwarte Piet – aber ob diese Überlappung der Figuren auch den Schwarzen Peter im deutschsprachigen Raum beeinflusst hat, ist bisher nicht untersucht worden. 

Eindeutig lässt sich die rassistisch-stereotype Darstellung des Schwarzen Peter jedoch mit dem aufkeimenden Kolonialismus in Deutschland in Verbindung bringen. Nachdem Deutschland sich der europäisch-kolonialistischen Expansionspolitik anschloss, erstarkte zeitgleich und sprunghaft auch das nationalistische Denken3: Menschen in den kolonisierten Gebieten wurden wahrgenommen als „[…] potentielle Sklaven, als leicht zu betrügende Handelspartner […], als Teil der exotischen Natur […] [und als] eine Art machtpolitischer Rohstoff.4 

Objektvorstellung aus der Sammlung Spear des Deutschen Spielearchivs 

Zwei Beispiele aus dem Verlagsprogramm des Nürnberger Spieleherstellers J. W. Spear & Söhne sollen zur Verdeutlichung herangezogen werden. Der Verlag produzierte als aufstrebende und professionelle Produktionsfirma Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur für den deutschen, sondern auch den internationalen Spielemarkt. Bei Spear war Schwarzer Peter seit 1899 im Programm und damit eines der ersten Spear-Spiele überhaupt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde es auch als Black Peter für den englischsprachigen Markt angeboten; der Name ist im englischsprachigen Raum noch immer verbreitet, bekannter ist aber die Variante Old Maid.  Als solches nahm J. W. Spear & Söhne es etwa 1904 ins Verlagsprogramm auf. 

Die Karten dieser frühesten Version zeigen Karikaturen von Menschen, die durch Kleidung, Attribute und Namen charakterisiert werden. So zum Beispiel eine „Mrs. Dr. Anna Tomey“, dargestellt mit Doktorhut und Totenschädel. Eine Verbindung zur späteren Darstellung des Schwarzen Peters kann über die Karte des „Alexander Pompey Snow Esq“ hergestellt werden. Die Karte zeigt einen Schwarzen Menschen mit Zylinder in betont eleganter Alltagskleidung. Sein Name steht in einer Traditionslinie amerikanischer Sklavennamen, die auf den griechisch-römischen Namenskorpus zurückgriffen – als Ausdruck historischer Legitimation der Sklaverei im Rahmen einer demokratischen Gesellschaft und als zynisches Spiel mit dem Machtgefüge zwischen Besitzenden mit bäuerlicher Namensherkunft und Sklaven mit Namen antiker Herrscher und Heeresführer5. In Kombination mit dem Nachnamen Snow entsteht daraus ein spöttischer Kommentar auf den gesellschaftlichen Aufstieg und die damit verbundene (Hyper-)Assimilation eines Schwarzen6 Menschen in einer weißen7 Mehrheitsgesellschaft. Darüber hinaus findet eine weitere spielmechanische Exklusion aber noch nicht statt – die solitäre Karte bleibt die titelgebende „Alte Jungfer“.  
 

Dass die stereotypisierende Darstellung von Schwarzen Menschen mit der Karte zusammenfällt, die gleichsam die Verlierbedingung des Spiels ist, beginnt mit dem Aufkeimen des Kolonialismus. J. W. Spear & Söhne veröffentlichte mehrere Schwarzer-Peter-Spiele, die Schwarze Männer oder Kinder mit grotesk überzeichneten Gesichtszügen, wulstigen Lippen, hervorstehenden Augen und einfältigem Gesichtsausdruck zeigen und eine eindeutig herabwürdigende und entmenschlichende Bildsprache sprechen. Attribute wie Trommeln oder Saxophone reduzieren diesen Schwarzen Peter auf Musikalität und die Unterhaltung weißer Menschen. Solche Darstellungen zeugen von einer rassistischen Alltagskultur, die sich verbildlicht im vermeintlich harmlosen Kinderspiel genauso wiederfindet wie in Kinderbüchern, Werbemitteln und anderen Druckerzeugnissen. 

Eine Besonderheit der von J. W. Spear & Söhne verlegten Serie von Schwarzer Peter ist der Kartenschuber aus zwei Teilen, die ineinandergeschoben werden. Öffnet man ihn, erscheinen auf dem zuerst nicht sichtbaren Part des Unterteils die in die Länge gezogenen Beine der Figur. Dem Schwarzen Menschen werden zur Belustigung die Beine langgezogen – ein klarer Anklang an die Kommodifizierung des Schwarzen Körpers, der als Ressource für Arbeit und Unterhaltung den Status einer Ware oder einer Maschine erhält, die keine menschliche Behandlung erfordert. 

Auch das Spielprinzip selbst kann zur Verdeutlichung des kolonialistisch geprägten Machtgefüges herangezogen werden. Der Schwarze Peter ist die ungeliebte Karte mit dem schwächsten Kartenwert: Verbleibt sie am Ende des Spiels auf der Hand – nachdem sie keinen Zweck mehr erfüllt, sondern zur Last wird – stellt sie die Verlierbedingung dar. Sie ist die einzige Karte mit der Darstellung eines Schwarzen Menschen im Spiel. Die Figur des Schwarzen Menschen wird durch diese Spielregel und die entsprechende Gestaltung als etwas Unliebsames, Fremdes und dringend zu Vermeidendes markiert.  
In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg erfährt die Karte einen Wandel in ihrer Darstellungsform. Die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbreitete stereotype Darstellung Schwarzer Menschen wird gesellschaftlich inakzeptabel und weicht mit der Zeit den – schon immer parallel dazu vorhandenen – Abbildungen von Schornsteinfegern, schwarzen Katern oder schwarzen Schafen. Die vorangegangenen Prozesse des Othering Schwarzer Menschen werden dadurch aber nicht gelöscht, vergessen oder gar ungeschehen gemacht; sie werden im Grunde nur mit neuen Zuschreibungen des Animalischen, Unsauberen und Abweichenden überschrieben. 

Schlussbemerkungen 

Die Auseinandersetzung mit Gesellschaftsspielen als Träger rassistisch-kolonialistischer Darstellungen ist ein Untersuchungsfeld, dem über die nächsten Jahre deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden muss. An Spielen können zentrale Themenfelder postkolonialer Theorie über die bloße Text- und Bildanalyse hinaus untersucht werden; die Auswertung spielmechanischer Kräfteverhältnisse erlaubt Rückschlüsse auf kolonialistische Machtstrukturen und Machtrelationen. Sie verweisen als Kulturgut, Industrieprodukt und Alltagsobjekt auf historische und politische Zustände einer Gesellschaft. Spiele und ihre Regeln bieten über ihre tiefe Verankerung in der Alltagskultur die Chance, historische alltagsrassistische Diskurse aufzuzeigen und zu dekonstruieren. Im Kleinen konnte dies in diesem Artikel über die Darstellungsarten des Schwarzer-Peter-Spiels gezeigt werden. 

Bibliografie:

Geulen 2007: Christian Geulen, Geschichte des Rassismus, München 2007.

Helsloot 2021: John Helsloot, Zwarte Piet and Cultural Aphasia in the Netherlands, in: Quotidian: Journal for the Study of Everyday Life, 3 (2012), S. 1-20.

Kolchin 2003: Peter Kolchin, American Slavery, 1619-1877, New York 2003.

Probst 2005: Ernst Probst, Der schwarze Peter. Ein Räuber im Hunsrück und Odenwald, Mainz 2005.

Zitierempfehlung: Mascha Eckert / Christin Lumme / Sebastian Pfaller, Vom Zuschieben und Zuschreiben: Das Kartenspiel Schwarzer Peter in der Sammlung des Deutschen Spielearchivs Nürnberg, Boardgame Historian 2021, URL: bghistorian.hypotheses.org/1454

Mascha Eckert, geb. 1992 in Bad Homburg, studierte Museumswissenschaften, Anglistik und europäische Ethnologie an der Universität Würzburg. Von 2019 bis 2021 war sie Volontärin im Spielzeugmuseum Nürnberg. Seit September 2021 ist sie hier als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Bereiche Antirassismus und Diversitätssensibilität zuständig.

Christin Lumme M. A. ist Museologin und Kunsthistorikerin. Seit 2015 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen Spielearchiv tätig und seit 2017 zusätzlich mit der Konzept-und Bauplanung für das Haus des Spiels betraut. Ab November 2021 übernimmt sie die Leitung des Deutschen Spielearchivs sowie die Projektleitung für das Zukunftsprojekt Haus des Spiels.

Sebastian Pfaller M. A. ist Medienwissenschaftler und Medienarchäologe. Von 2014 bis 2019 hat er als Freiberufler diverse Erschließungsprojekte im Deutschen Spielearchiv betreut. Seit 2019 ist er als Projektmitarbeiter unter anderem zuständig für Kooperations-und Netzwerkarbeit für das Projekt Haus des Spiels sowie das Forschungs- und Sammlungsmanagement des Deutschen Spielearchivs.

 

  1. Vgl. Probst 2005. []
  2. Vgl. u.a. Helsloot 2012. []
  3. Vgl. u. a. Geulen 2007, S. 83. []
  4. Vgl. ebd., S. 84. []
  5. Vgl. Kolchin 2003. []
  6. Schwarz wird in diesem Zusammenhang großgeschrieben, um zu verdeutlichen, dass hier nicht die Hautfarbe, sondern die soziale Position der Menschen gemeint ist. Schwarz ist eine selbstgewählte Eigenbezeichnung Schwarzer Menschen. []
  7. Weiß wird kursiv geschrieben, um zu verdeutlichen, dass es dabei um die soziale Position geht, nicht um die Hautfarbe. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search