Einführung in Brettspiele in Indonesien – kurze Geschichte und kulturelle Aspekte

Laurentius Alvin 

Langkah nekat pertama hadirnya Indonesia di Essen Spiel terjadi di 2014. Kala itu penerbit board game di Indonesia masih sangat minim.“ (Der erste direkte Schritt zu einer indonesischen Präsenz auf der SPIEL in Essen erfolgte 2014. Zu dieser Zeit gab es sehr wenige Brettspielentwickler in Indonesien).1 

Brettspiele in Indonesien 

Dieses Zitat von der Webseite boardgame.id, zeigt, wie neu die Geschichte der Entwicklung der Brettspiele in Indonesien ist. Selbst die Geschichte des Spielens von Brettspielen in Indonesien ist schwer zu untersuchen: Ich kannte zunächst nur die ‘klassischen’ Brettspiele wie Monopoly oder das Leiterspiel, aber komplexere Brettspiele wie Zug um Zug oder Die Siedler von Catan lernte ich erst nach meinem Umzug nach Deutschland kennen. Aus dieser – sehr beschränkten – Erfahrung heraus möchte ich die These aufstellen, dass Brettspiele erst im zweiten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts einen Boom in Indonesien, besonders in Jakarta erlebt haben. 

Obwohl Kartenspiele wie Yu-Gi-Oh! oder das Pokémon-Kartenspiel schon mindestens seit 2000 bekannt waren, scheinen Brettspiele und Table-Top Rollenspiele erst in der jüngeren Vergangenheit bekannt geworden zu sein. Die Ursache hierfür mag wiederum in der Wirtschaft liegen: Die Webseite Toko Board Game listet (Stand 23.08.2021) IDR 860.000 für eine Kopie von Zug um Zug, knapp ein Viertel des monatlichen Mindestlohns für Jakarta, die Hauptstadt Indonesiens mit dem dementsprechend höchsten Mindestlohn in 2018.2 

Dementsprechend jung und lokal ist die Brettspiel-Industrie Indonesiens. Eine der ältesten Entwickler ist Manikmaya, der laut seiner Webseite seit 2013 existiert.3 Während die Brettspiel-Industrie des Landes also noch jung ist, wurden andererseits Brettspiele durchaus von Indonesien beeinflusst. Insbesondere die Geografie des Landes spielt dabei eine Rolle. In Risiko! gehört der Inselstaat zu einem Bereich, der zusammen mit Australien und der Insel Papua ein Territorium bildet. Die Niederländer Jeroen Doumen und Joris Wiersinga veröffentlichten im Jahr 2005 Indonesia, ein Brettspiel mit Fokus auf Wirtschaft und Gebietseroberung. 

Die Darstellung indonesischer Kultur in analogen Spielen: Wayang im Rollenspielsystem Pathfinder 

Kulturelle Aspekte Indonesiens blieben von ausländischen Brett- und Rollenspielentwicklern jedoch unberücksichtigt mit einigen Ausnahmen. Das Rollenspielsystem Pathfinder, dessen erste Edition 2009 veröffentlicht wurde, ist relativ jung. Dennoch wurde bereits eine von asiatischen Kulturen beeinflusste Erweiterung von Pathfinder veröffentlicht: Inner Sea Races. Dort tauchen neue Fantasie-Rassen wie die Kitsune (wortwörtlich “Fuchs”) und Tengus (ein Wesen mit menschlichem Körper, Vogelflügeln und entweder Schnabel oder extrem langer Nase) auf, die beide der japanischen Mythologie angehören. 

Zudem wurde auch auf indonesisches Kulturgut zurückgegriffen und daraus die Wayang-Rasse entwickelt. Die aus der Dimension der Schatten stammende Rasse wird als „short, lean humanoids […]“ beschrieben. „Their eyes are yellow or white […] They have sharp features and skin tones ranging from twilight plum to deep black.4.  Diese Beschreibung wird durch die traditionelle Erscheinung der Wayang-Figuren bestätigt: eine Figur mit unnatürlich langer und schlanker Nase, Augen, Hals, Fingern und Gliedern. Diese idealisierte Wayang-Ästhetik mag das Schattenbild des Wayang-Kulit nahezu perfekt beschreiben, doch wird sie der Komplexität dieses Kulturguts nicht gerecht. 

Zeichnung eines Wayang von Ben Wootten für Pathfinder. @ Wayang – Pathfinderwiki.com

Wayang, hergeleitet aus dem javanischen Wort für Schatten, wurde im Jahr 2008 als immaterielles Kulturgut der UNESCO anerkannt.5 Als immateriell gilt es, da es sich um ein darstellendes Spiel, also eine Form des Theaters handelt. Es existieren unterschiedliche Wayang-Arten wie Wayang kulit (ein traditionelles Spiel mit Schatten), Wayang klitik bzw. golèk (ein darstellendes Spiel mit Puppen), Wayang wong (ein Spiel mit unmaskierten Schauspielern) und Wayang beber (hierbei werden Bildrollen mit gemalten Szenen ausgerollt). Trotz der Unterschiede in der Darstellungsart haben alle Gattungen einen gemeinsamen Nenner: Die Wayang – die „Puppen“, mit denen gespielt wird – werden von einem Erzähler (javanisch dalang) kontrolliert und bekommen eine Rolle zugeschrieben. 

Bima als Wayang Kulit Figur aus der Sammlung des Völkerkundemuseums Dresden. @ Völkerkundemuseum Dresden

Um diese Rolle darzustellen, greifen die Puppenhersteller auf eine Kombination von Körper und Gesichtsmerkmalen, Haltung und auch Kopffarbe (da die meisten Wayang kulit Gold als Basisfarbe haben) zurück, die charakteristisch für eine Figur sind, aber auch deren Veränderung darstellen. Als Beispiel können wir die Figur Bima nehmen. Diese Figur aus dem indischen Epos Mahabharata (die zugleich Stoff der meisten Wayang-Aufführungen ist) hat einen schwarzen Kopf und eine horizontale oder diagonale Schulterlinie. Diese Körperdarstellungen verweisen auf seine Charakteristika, die sich im Laufe der Geschichte ändern: Der junge, kräftige Bima wird durch die Präsenz der Figur Dewa Ruchi von Demut ergriffen, sodass er sich vor ihm beugt, was durch die diagonale Schulterlinie dargestellt wird.6 

Die Komplexität des Wayang geht mit der Interpretation als Fantasie-Rasse in Inner Sea Races verloren: Die kulturellen Aspekte, die Wayang zu einem besonderen Kulturgut machen, lassen sich nur schwer in diese Interpretation eines Brettspiels übersetzen.  

Dies scheint für den Bereich der Brettspiele grundsätzlich der Fall zu sein, denn sie thematisieren nur selten indonesisches Kulturgut. Die Webseite “boardgamegeek” verzeichnet 46 Spiele, die in Indonesien spielen oder von Entwickler:innen aus Indonesien entworfen wurden. Filtert man diese Spiele nach ihrer Beliebtheit, ergeben sich folgende Resultate: Die zehn Spiele mit dem höchsten Rang stammen von nicht-indonesischen Entwickler:innen und nur zwei von diesen zehn, ironischerweise beide mit Namen Bali (2001 und 2017), setzen sich vertieft mit kulturhistorischen Aspekten Indonesiens auseinander.7 

Indonesische Entwickler:innen dagegen nehmen kulturhistorische Aspekte oft als Prämisse an, obwohl sie für das internationale Publikum (aber auch für das breitere indonesische Publikum aus anderen Städten oder Inseln) fremd sind. Drei gute Beispiele sind Waroong Wars und dessen 2. Edition von Kompas Publishing und Tabletoys Indonesia, The Art of Batik von Hompimpa Games und Mat Goceng von Manikmaya Games, das wir nachfolgend untersuchen werden.  

Das Beispiel Mat Goceng 

Mat Goceng greift ein historisches, aber auch sehr lokales Thema auf: die verbrecherischen, aber auch antikolonialen Helden der Betawi. Die Betawi, eine Bezeichnung für lokale (oder lokalisierte) Bewohner:innen von Batavia, später umbenannt in Jakarta, leisteten wie andere unterdrückte Bevölkerungen Indonesiens Widerstand gegen die niederländische Kolonialmacht. Im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen existierte in Batavia aber ein lokaler Heldentypus, genannt Jago. Ein Jago (dieser Heldentypus ist nicht nur männlich)8 lässt sich durch einige Merkmale erkennen. Er/sie führt mit seinen/ihren Gefährten, genannt rampok oder garong, Raubzüge in die Ländereien der niederländischen, chinesischen, arabischen und sogar lokalen – zumeist reichen – Landinhaber durch. Daneben besitzt ein Jago übernatürliche Kräfte, die es ihm/ihr erlauben, unsichtbar oder sogar kugelsicher zu sein. Diese übernatürlichen Kräfte erhält er/sie – zusammen mit einer religiösen Ausbildung – von einem muslimischen Gelehrten, einem Kyai. Der berühmteste von ihnen ist Si Pitung, dessen Legende in mehreren Filmen und lokalen Gedichtsformen bewahrt wurde.9 

Filmplakat von Si Pitung Banteng Betawi. Quelle: https://id.wikipedia.org/wiki/Banteng_Betawi

Mat Goceng bedient sich zwar dieses Typus, aber nicht direkt an der Geschichte von Si Pitung. Pitung, wie andere Jago, war ein Räuber nach kolonial-niederländischem Standard. Was den Pitung von den anderen unterscheidet, ist seine Fähigkeit, den kolonialen Polizeikräften zu entkommen, bis er von seinem niederländischen Erzfeind, einem Beamten mit dem Namen A. W. V. Hinne, nach einem Verrat durch seinen engsten Verbündeten getötet wurde. Ein romantisches Interesse scheint Pitung nicht zu haben, im Vergleich zu Mat Goceng, dessen Ziel es ist, die fiktive Primadonna Nyi Kencleng zu beschützen.10 Dieses Liebesinteresse in Pitungs Geschichte stammt womöglich aus einer jüngeren Verfilmung von der Geschichte von Si Pitung. Der niederländische Kolonialbeamte Hinne wird im Spiel durch die Figur Rickard Cere widergespiegelt und umgedreht: Statt Mat Goceng zu jagen, jagt Cere Nyi Kencleng, wodurch ein indirekter Konflikt entsteht.  

Obwohl die Geschichte von Mat Goceng die von Si Pitung kaum berührt, reflektiert sie doch die indonesische Perspektive auf die komplexen internationalen Verhältnisse von Batavia Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Nyi Kencleng, die Primadonna des Spiels, spiegelt den seltenen weiblichen Widerstand gegen den Kolonialismus wider. Der Spruch auf ihrer Karte „Kuduna mah, semua bisa silat… Supaya teu ditindas kumpeni“ („Es soll eigentlich sein, dass jeder Silat kannte… sodass man frei von der Unterdrückung der [niederländischen Ostindien-Kompanie] ist“) verweist möglicherweise indirekt auf weibliche Jago wie Si Mirah.8  

Spielkarten aus Mat Goceng. @ czechboardgamer.com

Auch die Beziehung zwischen Betawi und u. a. chinesischen Einwanderern, wird in dem Spielcharakter Baba Amsyong dargestellt. Chinesischen Landinhabern mochte das kriminelle Vorgehen lokaler Jago nicht gefallen, dennoch hatten sich chinesische Einwanderer durch Eheschließungen den Betawi angeschlossen. Daneben galten die chinesischen Einwanderer unter der kolonialen Herrschaft auch als eine unterdrückte Bevölkerungsgruppe.11 Diese Stellung als Einwanderer in eine koloniale Gesellschaft spiegelt sich in den Zielen von Baba Amsyong wider: Er schließt sich indirekt Nyi Kenclengs Vorhaben zur Bekämpfung der kolonialen Macht an, wehrt sich aber auch gegen die weniger friedvollen Jago wie Bang Codet. 

Fazit 

Anhand dieser Beispiele, der Wayang-Rasse aus Pathfinder und dem Brettspiel Mat Goceng, lässt sich erkennen, wie komplex es ist, indonesische Kulturen in Rollen- und Brettspielen darzustellen. Im Vergleich zu anderen historisch-kulturellen Themen sind indonesische Kulturen und  ihre Geschichte aber noch eine Nische in der breiteren Brettspiel-Gemeinschaft. Dennoch gibt es Versuche seitens junger indonesischer Brettspielentwickler:innen, diese Themen dem internationalen Publikum vorzustellen. Durch diese Bemühungen und auf der kommenden Messe „SPIEL“ in Essen lässt sich erkennen, wie und welche Kulturaspekte verschiedener Länder und Bevölkerungsgruppen – nicht nur aus Indonesien – im Medium des Brettspiels dargestellt werden. 

Bibliografie: 

Brandon 1970: James R. Brandon, On thrones of gold: three Javanese shadow plays, Harvard 1970. 

Janottama 2017: Bramaseta Janottama, Video Game Pirates Are Behind Indonesia’s Thriving Gamer Culture, in: Vice.com, 31.03.2017, URL: https://www.vice.com/en/article/4xe5dm/video-game-pirates-are-behind-indonesias-thriving-gamer-culture [abgerufen am: 02.10.2021]. 

Knörr 2014: Jacqueline Knörr, Creole Identity in Postcolonial Indonesia, New York [u. a.] 2014. 

Raben 2020: Remco Raben, Colonial shorthand and historical knowledge: Segregation and localisation in a Dutch colonial society, in: Journal of Modern European History 18(2) (2020), S. 177-193 .

Rafael 2018: Vicente L. Rafae, Figures of Criminality in Indonesia, the Philippines, and Colonial Vietnam, Ithaca, New York 2018. 

Scott-Kemball 1980: Jeune Scott-Kemball, Javanese shadow puppets: the Raffles collection in the British Museum, London 1980. 

Spitzing 1981: Günter Spitzing, Das indonesische Schattenspiel: Bali-Java-Lombok, Köln 1981. 

Van der Linde 2020: Herald van der Linde, Jakarta: History of a Misunderstood City, Singapur 2020. 

Van Till 1996: Margret van Till, In Search of Si Pitung: The History of an Indonesian Legend, in: Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde 152 (1996), S. 461-482. 

Ludografie:

Mat Goceng: Brendan Satria A., Mat Goceng, (Manikmaya Games 2013).

Pathfinder: Jason Bulmahn, Pathfinder, (Paizo Publishing / Ulisses Spiele 2009).

Zitierempfehlung: Laurentius Alvin, Einführung in Brettspiele in Indonesien – kurze Geschichte und kulturelle Aspekte, Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/1291

Laurentius Alvin studierte Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Greifswald und anschließend europäische und asiatische Kunstgeschichte an der Universität Bonn. Als Indonesier, Kunsthistoriker und Zocker, schreibt er gern u. a. über indonesische Kulturen und ihre Repräsentationen in Video- und jetzt auch Brettspielen. Auf Twitter ist er unterwegs als @Alvin_broo

  1. https://boardgame.id/sejarah/ [abgerufen am: 02.10.2021]. []
  2. https://www.aseanbriefing.com/news/mindestlohne-in-den-asean-staaten/ [abgerufen am: 02.10.2021]. Bramaseta 2017 gab einen guten Vergleich für raubkopierte Videospiele, die ab IDR 20.000 zu kaufen waren. []
  3. https://manikmaya.com/ [abgerufen am: 02.10.2021]. []
  4. https://pathfinderwiki.com/wiki/Wayang [abgerufen am: 02.10.2021]. []
  5. https://ich.unesco.org/en/RL/wayang-puppet-theatre-00063 [abgerufen am: 02.10.2021]. []
  6. Scott-Kemball 1980, S. 24-26. []
  7. https://boardgamegeek.com/boardgamefamily/10615/country-indonesia/linkeditems/boardgamefamily?pageid=1&sort=rank [abgerufen am: 02.10.2021]. []
  8. Knörr 2014, S. 176. [] []
  9. Van Till 1996, S. 461-469. []
  10. Van Till 1996, S. 468-477. []
  11. Knörr 2014, S. 178-179. []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17/10/2021

    […] Einführung in Brettspiele in Indonesien. Kurze Geschichte und kulturelle Aspekte. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search