Das Forschungsprojekt “Locus Ludi. The Cultural Fabric of Play and Games in Classical Antiquity”

Ulrich Schädler 

Das Forschungsprojekt wird vom European Research Council mit einem Advanced Grant für 5 Jahre (2017-22) gefördert. Es wird geleitet von Prof. Véronique Dasen (Universität Freiburg, Schweiz) in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spielmuseum und seinem Direktor Prof. Ulrich Schädler. 

Spiel und Spiele waren in der Antike allgegenwärtig, bei Freien und Sklaven, Männern und Frauen, Erwachsenen und Kindern, in der Stadt und auf dem Land, zu Hause und im öffentlichen Raum. Sogar Götter spielten.1 Wer spielte mit wem, zu welcher Gelegenheit und wo und welche Spiele mit welchen Regeln wurden geschätzt? Und haben sie ähnliche Spiele gespielt wie wir oder ganz andere? Wie haben sich die antiken Spiele entwickelt? Welche Spiele haben überlebt? Zur Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen müssen die reichlich vorhandenen, aber in Museen, Grabungsdepots und Bibliotheken oft schlummernden schriftlichen, archäologischen und ikonografischen Quellen in der Zusammenschau ausgewertet und interpretiert werden. Dazu wollen die Projektleiter Archäolog:innen ermutigen, ihre Spielfunde, die bei Ausgrabungen reichlich zutage kommen, auch angemessen zu bearbeiten und zu publizieren, was bisher nur ausnahmsweise der Fall ist. In Bezug auf das antike Griechenland wird die Veröffentlichung des Board Game Studies Kolloquiums 2018 neues Material vorstellen.2 Dass das Thema Spiel in der Antike bisher in den Altertumswissenschaften eher ein Schattendasein führt, ist auf die moderne westliche Sichtweise zurückzuführen, die Spiele als Zeitvertreib für Kinder, wenn nicht gar als Zeitverschwendung, betrachtet. Spiele spiegeln aber auch das geschlechtsspezifische, religiöse, wirtschaftliche und politische Gefüge der antiken Gesellschaften wider, und sie prägen das Leben der spielenden Menschen, indem sie eine kulturelle Identität und ein immaterielles Erbe vermitteln.3 Oft sind Spiele auch Träger kulturübergreifender Verständigung.4 Insofern gehen Forschungen zum Thema Spiel, Spiele und Spielen weit über Beschreibungen von (Kinder-)Spielen oder moralisierende Kommentare zum angeblich problematischen Spielverhalten Erwachsener hinaus. 

Forschungsansatz

Spielkulturen entwickeln sich im Laufe der Zeit und dieses Projekt will eine Grundlage schaffen für die Geschichte des Spielens in der griechischen und römischen Welt. Locus Ludi wird die antiken Spiele mittels linguistischer, historischer, archäologischer, typologischer, topographischer, ikonografischer und anthropologischer Studien identifizieren, kategorisieren und rekonstruieren. Die ludische Kultur spiegelt aber auch die Interaktionen zwischen Individuen, zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen und religiöse Veränderungen wider. Die Untersuchungen ermöglichen eine neue Sicht auf das kulturelle Gefüge der antiken Gesellschaft, sie liefern Modelle für die Ausbildung und Forschung in verwandten Bereichen und stellen aktuelles Material für Schulen, Museen und Bibliotheken bereit. Das Verständnis der erzieherischen, gesellschaftlichen und integrativen Rolle des Spiels in der Vergangenheit ist wichtig, um die Gegenwart zu verstehen und die Debatte über High-Tech-Spielzeug und neue Formen der Soziabilität zu erweitern. 

Im Rahmen des Projektes werden die antiken Quellen (schriftlich, archäologisch, ikonografisch) in einem multidisziplinären und komparativen Ansatz ausgewertet. Es geht dabei im Wesentlichen um drei Aspekte:

1) Spiele und verlorene Regeln,

2) Identität, soziale Interaktion und Ideologie,

3) Kindheit, Erziehung und Geschlecht. 

An dem Projekt sind mehrere Doktorand:innen und Post-Docs mit spezifischen Forschungsaufgaben betraut. Aus altphilologischer Sicht hat Salvatore Costanza die Spielekapitel im Lexikon des Pollux (2. Jh. n. Chr.) übersetzt und kommentiert5 und Marco Vespa eine Anthologie der Schriftquellen zum Thema Spiel vorbereitet. Thomas Daniaux sammelt die archäologischen Zeugnisse in Gallien, Alessandro Pace hat die spielbezogenen Funde aus Pompeji dokumentiert. Eftychia Alevizou stellt archäologische Spielfunde aus Nordgriechenland zusammen. Hanna Ammar befasst sich mit Darstellungen spielender Kinder auf griechischen Vasen und Alexandra Attia mit Spielszenen in der unteritalischen Vasenmalerei. Marie-Lys Arnette untersucht die ägyptischen Spiele im 1. Jahrtausend v. Chr. und ihre Rezeption in der griechischen Welt. Ulrich Schädler legt eine Dokumentation der römischen und byzantinischen Spiele im antiken Ephesos vor.6

Römischer Spieltisch in Ephesos. @U. Schädler

Im Rahmen des Projektes wird auch eine Spielelandkarte der antiken Welt erstellt sowie eine umfangreiche Bibliographie. 

Einige Forschungsergebnisse wurden bereits veröffentlicht. Eine andere Art der Vermittlung stellen die online spielbaren antiken Brettspiele dar, zu denen es auch Material für den Schulunterricht gibt. 

Daneben veranstalten die Projektleiter immer wieder Workshops und Kolloquien, die auch online verfolgt werden können. 

Sämtliche Informationen unter:  

https://locusludi.ch

Bibliografie: 

Carè / Dasen / Schädler 2021: B. Carè / Véronique Dasen / Ulrich Schädler (Hrsg.), Back to the game: reframing play and games in context, XXIst Board Game Studies Colloquium, International Society for Board Game Studies, April, 24-26, 2018, Benaki Museum – Italian School of Archaeology at Athens, Board Games Studies Supplement, Lisbon 2021. 

Costanza 2019: Salvatore Costanza, Giulio Polluce, Onomasticon, excerpta de ludis : materiali per la storia del gioco nel mondo greco-romano, Alessandria 2019, URL: https://zenodo.org/record/4263416#.YObJMhMzYk5 [Zugriff am 21.09.2021]. 

Dasen 2019: Véronique Dasen (Hrsg.), Ludique! Jouer dans l’Antiquité, Ausstellungskatalog Lugdunum-musée et théâtres romains, Gent 2019, URL: https://doc.rero.ch/record/330615 [Zugriff am 21.09.2021]. 

Dasen / Schädler 2013: Véronique Dasen / Ulrich Schädler (Hrsg.), Jeux et Jouets gréco-romains, Archéothéma 31 (2013). 

Dasen / Schädler 2019: Véronique Dasen / Ulrich Schädler (Hrsg.), Dossier : Jouer dans l’Antiquité. Identité et multiculturalité, Archimède, Archéologie et histoire ancienne 6 (2019), S. 71-212, URL: https://archimede.unistra.fr/revue-archimede/archimede-6-2019/ [Zugriff am 21.09.2021]. 

Schädler 2012a: Ulrich Schädler, Games Greek and Roman, in: Roger S. Bagnall [u. a.] (Hrsg.), The Encyclopedia of Ancient History, Oxford 2012, URL: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/9781444338386.wbeah22285  [Zugriff am 21.09.2021]. 

Schädler 2012b: Ulrich Schädler, Jouer par terre, in: Isabelle Bardiès-Fronty / Anne-Elizabeth Dunn-Vaturi (Hrsg.), L’Art du jeu, jeu dans l’art, Ausstellungskatalog Musée de Cluny, RMN-Grand Palais 2012, S. 20-23. 

Schädler 2017: Ulrich Schädler, Cultural Exchanges Through Play, in: Interactions. Centuries of commerce, combat and creation, House of European History 2017, S. 158-162, URL: https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/c65811df-15d4-11e7-808e-01aa75ed71a1 [Zugriff am 21.09.2021]. 

Widura 2015: Anne Widura, SpielRäume. Kulturhistorische Studien zum Brettspiel in archäologischen Kontexten, Bochumer Forschungen zur Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie 7, Rahden / Westf. 2015. 

Zitierempfehlung: Ulrich Schädler, Das Forschungsprojekt “Locus Ludi. The Cultural Fabric of Play and Games in Classical Antiquity”, Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/1192

Ulrich Schädler ist Direktor des Schweizer Spielmuseums und Honorarprofessor an der Universität Freiburg. Er ist Mitbegründer der “Board Game Studies” und gibt zusammen mit Rainer Buland die Reihe “Ludographie – Spiel und Spiele” heraus. Zudem ist er Mitglied des Beirats des Deutschen Spielearchivs in Nürnberg.

  1. Einen Überblick über den Forschungsstand mit einer Fülle von möglichen Themen und Fragestellungen geben: Dasen / Schädler 2013; Schädler 2012a; Dasen 2019. []
  2. Carè / Dasen / Schädler 2021. []
  3. Siehe dazu z. B. Widura 2015; Dasen / Schädler 2019. []
  4. Siehe Schädler 2017. []
  5. Costanza 2019. []
  6. Siehe dazu vorab Schädler 2012b. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search