Leben und Spiele des Napoleon Bonaparte (Teil 2)

Willkommen zurück zu Leben und Spielen des Napoleon Bonaparte! Der erste Teil (zu Napoleons Biografie) findet sich hier. Dieser zweite Teil beschäftigt sich mit Napoleons militärischem, politischem und kulturellem Vermächtnis – und den passenden Brettspielen (weitere Brettspiele im ersten Teil).

Militär: Taktik, Operationen, Strategie

Napoleon war ein außergewöhnlich fähiger Kommandant. In den Weiten des Internets findet sich ein von Baseballstatistik inspiriertes Rechenmodell, das Napoleon unter allen auf Wikipedia gelisteten Militärs zum besten aller Zeiten erklärt. Napoleon schlug über sechzig Schlachten, von denen er nur acht verlor. Taktisch war Napoleon aber nicht besonders erfinderisch. Seine Schlachten gewann er auf simple Art und Weise: Er massierte seine Feuerkraft (hier zeigt sich seine Ausbildung als Artillerieoffizier) und griff die gegnerische Armee an einem kritischen Punkt an (womit er Clausewitz‘ Konzept des Schwerpunkts inspirierte). Dieses Vorgehen blieb weitgehend unverändert in Napoleons Karriere. Er selbst behauptete, seine letzte Schlacht wie seine erste geleitet und nichts Nennenswertes in der Zwischenzeit gelernt zu haben.

Die Vielzahl an Schlachten in Napoleons Zeit spiegelt sich in der Vielzahl an taktischen napoleonischen Brettspielen wider. Einige davon beinhalten einzelne Schlachten, andere Systeme können auf viele unterschiedliche Gefechte angewendet werden. Von den letzteren ist das populärste Commands & Colors: Napoleonics (Richard Borg, GMT Games). Das Grundspiel beinhaltet nur französische und britische Einheiten, sodass die Spieler:innen sich auf die Schlachten in Spanien sowie Waterloo beschränken müssen. Für die Armeen weiterer Nationen (sowie die entsprechenden Schlachtszenarien) gibt es eine Vielzahl an Erweiterungen. Wer nach einem etwas abstrakteren Ansatz sucht und/oder bereits im Grundspiel die Armeen aller Großmächte spielen will, wird bei Manoeuvre (Jeff Horger, GMT Games) fündig.

Das eigentliche militärische Genie Napoleons lag aber nicht auf dem Schlachtfeld, sondern auf dem Weg dahin – der operativen Dimension der Kriegsführung. Schlagender Beweis dafür ist Napoleons erster Italienfeldzug gegen die österreichische Armee: Napoleons Armee war in zehn der 14 Feldschlachten zahlenmäßig überlegen. Insgesamt standen in Italien aber 50.000 österreichische Soldat:innen gegen 37.000 französische. Napoleon erzielte seine lokale Überlegenheit nicht, weil die französische Regierung ihm so viele Truppen unterstellt hätte, sondern indem er die wenigen, welche ihm zur Verfügung standen, an den Brennpunkten konzentrierte und Schlachten herbeiführte, wenn die Gelegenheit für ihn günstig war. Ein ums andere Mal nutzte er Eilmärsche (ermöglicht durch die Abschaffung des schwerfälligen Depotsystems zugunsten der Foragierung im Land) und überlegene Kommunikationswege, um seine Kräfte zu konzentrieren und die feindlichen Armeen anzugreifen, wenn sie nicht damit rechneten oder bevor sie die Gelegenheit hatten, sich mit ihren Verbündeten zu vereinigen. Der Klassiker War and Peace (Mark McLaughlin, Avalon Hill) enthält Szenarien auf der operativen Ebene vom Dritten Koalitionskrieg bis zum Waterloofeldzug.

Operativer Triumph: Napoleons Feldzug gegen Preußen und Russland im Vierten Koalitionskrieg. Startposition des entsprechenden Szenarios im Vassal-Modul von War and Peace. Bild ©Avalon Hill.

Schließlich war Napoleon – für die längste Zeit seiner Karriere – auch ein sehr geschickter Stratege, dessen brillante operative Schläge ohne seine scharfsinnige Bewertung, wohin er schlagen sollte, kaum so wirkungsvoll gewesen wären. Napoleon identifizierte den feindlichen Schwerpunkt und schlug so hart und schnell zu, wie er konnte. Seine Gegner:innen dagegen hatten oft Schwierigkeiten, ihre Prioritäten zu identifizieren, verschwendeten Ressourcen auf zweitrangige Kriegsschauplätze und schätzten ihre Fähigkeiten, sich Frankreichs zu erwehren, oft spektakulär falsch ein (mehr als einmal versenkte unangebrachtes Selbstbewusstsein eine Koalition). Erst ab 1812 schloss sich diese Lücke in den strategischen Fähigkeiten: Die russischen Anführer hatten gelernt, dass eine frühe Schlacht gegen Napoleon eine schlechte Idee war, wohingegen Napoleon fälschlicherweise annahm, dass die Einnahme Moskaus ausreichend sei, um Russland zum Frieden zu zwingen. Wer möchte von sich sagen, dass er diese Situation besser eingeschätzt hätte als Napoleon? – Falls Sie das von sich behaupten, beweisen Sie es: Spielen Sie Field Commander: Napoleon (Dan Verssen, Dan Verssen Games) und sehen Sie, ob Sie in diesem Solospiel die Punktzahl des historischen Napoleon übertreffen. Hauptsache, Sie werden nicht gleich in der ersten Schlacht von einer verirrten Kanonenkugel erwischt.

Was für ein schneidiger Kerl! Der hat definitiv die Alpen nicht auf einem Maultier überquert. Schachtelcover von Field Commander: Napoleon unter Verwendung des klassischen Gemäldes Napoleon beim Überschreiten der Alpen am Großen Sankt Bernhard (Jacques-Louis David, 1800), ©Dan Verssen Games.

Politik: Innenpolitische Reformen, Diplomatie, Großstrategie

Napoleon, der General, wird komplementiert von Napoleon, dem Staatsmann. Viele seiner politischen Initiativen wurden zu Grundlagen des modernen französischen Staates, oder, in Napoleons Worten, zu den „Granitblöcken“, auf denen der Staat ruhen sollte. Einige bekannte Beispiele sind:

  • Der Code Civil oder Code Napoleon, das neue Gesetzbuch, das bis heute die Grundlage des französischen Rechts darstellt und das Recht in weiten Teilen der Welt beeinflusst hat.
  • Die französische Nationalbank
  • Die Präfekten als Vorsteher der départements, Verwaltungsbeamte, welche direkt der Zentralregierung in Paris unterstehen
  • Die Ehrenlegion, deren Träger für zivile und militärische (in Napoleons Zeiten vor allem letztere) Verdienste ausgezeichnet werden
  • Das lycée, eine öffentliche Oberschule für die Begabten (damals ausschließlich Jungen, heute natürlich geschlechtsunabhängig)

Nach meiner Kenntnis gibt es (noch) kein Spiel, das diesen innenpolitischen Aspekten von Napoleons Herrschaft viel Raum gibt – allzu einfach sind sie von seinen Feldzügen und seiner wechselhaften Diplomatie überschattet. Diese Lücke sollte unbedingt ausgemerzt werden – immerhin sind die innenpolitischen Reformen die langlebigste Folge seiner Herrschaft.

Napoleons Diplomatie war weniger erfolgreich. Während der längsten Zeit seiner Herrschaft gelang es ihm, militärische Erfolge in vorteilhafte Friedensverträge umzumünzen, und alle Großmächte außer Großbritannien waren zeitweise mit ihm verbündet (ebenso wie eine Vielzahl an mittleren und kleinen Staaten). Napoleon aber war wenig interessiert daran, die Kriegsbeute mit den Verbündeten zu teilen, und so war ihre Treue zu ihm situationsabhängig, opportunistisch und kurzfristig. Der Massenexodus seiner Verbündeten ab 1813 – von den deutschen Mittelstaaten, die er auf Kosten ihrer kleineren Nachbarstaaten geschaffen hatte bis hin zu Schweden, dessen Kronprinz ein Marschall Frankreichs unter Napoleon gewesen war – kann damit erklärt werden, dass all diese Staaten nicht auf der Seite des Verlierers bleiben wollten. Preußen, Spanien und Russland aber wurden Napoleon feindlich, als dieser noch der ewige Gewinner zu sein schein und obwohl die Herrscher der drei Staaten zuvor gerne mit Napoleon kooperiert hatten – ein klarer diplomatischer Misserfolg. Selbst Frankreich mit seiner großen und politisierten Bevölkerung, seinen Genies in Offizierskorps und Verwaltungsapparat und mit dem Zugriff auf die Ressourcen von fast ganz Europa konnte nicht ohne Verbündete gewinnen.

Diplomatie ist auch ein Schlüsselaspekt in der größten, detailliertesten Simulation von Napoleons Zeit: Der Erfolg der Spieler:innen von Empires in Arms (Greg Pinder/Harry Rowland, Australian Design Group) beruht maßgeblich auf ihrem Verhandlungsgeschick. Natürlich verschafft auch das effiziente Mikromanagement der einzelnen Armeen und ein herausragender strategischer Plan, wofür die eigenen begrenzten Ressourcen aufgewendet werden sollen, der Spieler:in einen Vorteil, wenn aber die eigenen Verbündeten davonlaufen, kann das alles wertlos sein. Da Partien von Empires in Arms problemlos mehrere hundert Stunden in Anspruch nehmen, lohnt es sich also, gute Beziehungen mit den Mitspieler:innen zu unterhalten. Laden Sie die griesgrämige Preußin doch auf eine Pizza ein, bevor es am nächsten Samstag in Empires in Arms weitergeht. Und dann besprechen Sie mit ihr, warum ein Bündnis mit Russland eine schlechte Idee ist, die Ihnen beiden nur Kummer bereiten wird.

Napoleon sieht erschöpft aus. Nach hunderten Stunden Spielzeit können Spieler:innen von Empires in Arms das nachvollziehen. Bild ©Avalon Hill.

Letztlich war Napoleons größtes politisches Defizit aber das Fehlen einer großstrategischen Vision auf lange Sicht – eine europäische Friedensordnung, sozusagen. Die Koalition gegen ihn hatte eine solche Vision, nämlich die Rückkehr zum Europa des Ancien Régime vor der Revolution und damit einhergehend das Mächtegleichgewicht auf dem Kontinent. Diese Vision war weder besonders originell noch realistisch – die Zeiten hatten sich geändert, und die Geister von Nationalismus und politischer Partizipation konnten nicht einfach wieder in die Flasche gedrückt werden. Dennoch war diese mangelhafte Vision besser als alles, was Napoleon anbieten konnte: Da er davon überzeugt war, dass seine Herrschaft in Frankreich auf einem stetigen Strom militärischer Siege beruhte, war ein dauerhafter Frieden einfach keine Option. Napoleon brauchte daher ständig Feindstaaten, die er bekämpfen und besiegen konnte – und die einzige Nation, die ständig mit ihm im Krieg war, war das unerreichbare Großbritannien. Da Napoleons politisches Denken stets um Frankreich kreiste, konnte er sich keinen Plan ausdenken, der seine jeweiligen Verbündeten davon überzeugte, dass ihre Allianz mit ihm auch langfristig sinnvoll war.

Kultur: Napoleons langer Schatten

Neben den direkten militärischen und politischen Auswirkungen Napoleons war und ist er auch ein kulturelles Phänomen. In seiner Zeit hatte nicht nur jede:r eine klare Meinung über ihn (sei sie positiv, negativ oder wechselnd), er inspirierte auch Dutzende dazu, diese zu äußern: Ludwig van Beethoven wollte ihm eine Symphonie widmen (und entschied sich dann wutentbrannt anders, nachdem er von Napoleons Kaiserkrönung gehört hatte). Georg W. F. Hegel sah in Napoleon ein metaphysisches Phänomen, „die Weltseele zu Pferde“. Und Germaine de Stael schrieb ein ganzes Buch über Deutschland, nur um darin ihre Meinung zu Napoleon unter Frankreich zum Ausdruck zu bringen, und reiste durch Österreich, Russland und Schweden, um dort für den Kampf gegen Napoleon zu werben.

Napoleon beschäftigte aber nicht nur seine Zeitgenoss:innen, sondern auch uns. Bis heute ist er eine visuelle Ikone: Zweispitz, Hand in der Weste, wahrscheinlich etwas kleiner als die Leute um ihn herum (vgl. dazu auch die diversen Cover von Brettspielschachteln, auf denen er abgebildet ist). Dazu kommt seine außergewöhnliche Persönlichkeit und der Mythos, der ihn umgab. Egal, ob man Napoleon als karriereorientierten Emporkömmling sehen will oder als Produkt der Revolution, als Verräter an der Revolution, den Kriegsgott, den Schlächter Europas, den Gesetzgeber, den Tyrannen, den Verbannten – das ist reichlich Material für jede Art der kulturellen Verarbeitung, Brettspiele eingeschlossen.

Viele der napoleonischen Brettspiele sind militärisch geprägt. Natürlich hat Napoleon viel Zeit seines Lebens auf Feldzügen verbracht und die meisten davon erfolgreich bestritten, aber das erklärt diese intensive Beschäftigung damit in Brettspielen nicht allein. Für die Beliebtheit der Napoleonischen Kriege in Konfliktsimulationen kommen noch drei weitere Faktoren dazu:

  • Erstens kommen Napoleons Feldzüge ohne die Elemente jüngerer Kriege aus, die vielen Spieler:innen unangenehm sind: Kriege können in der Schlacht eines Tages statt in jahrelangen Abnutzungskämpfen entschieden werden. Sie fordern daher tausende, nicht Millionen Opfer. Die politischen Ideologien der napoleonischen Ära sind uns fremd – den meisten heutigen Spieler:innen ist es egal, ob sie für die monarchische Restauration der Koalition oder Napoleons aufgeklärte Autokratie kämpfen, wohingegen das Spielen der sklavenhaltenden Südstaaten im amerikanischen Bürgerkrieg oder Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg von vielen Spieler:innen abgelehnt wird
  • Zweitens, unter diesen älteren Kriegen, denen noch nicht der Makel von industrialisiertem Töten und rassistischer Motivation anhaftet, sind die Napoleons die modernsten. Sie basieren auf schnell marschierenden Wehrpflichtarmeen, die von Staaten ausgesandt werden, welche zumindest auf den ersten Blick wie unsere modernen Nationalstaaten aussehen und die von der Kompanie bis zum Korps wie eine moderne Massenarmee aufgebaut sind.
  • Drittens haben die Armeen der napoleonischen Ära einen besonderen visuellen Charme – nämlich ihre farbenfrohen Uniformen. Auch auf weniger visuell veranlagte Spieler:innen macht die dünne rote Linie britischer Grenadiere oder die ruhige Gelassenheit der französischen Alten Garde vor dem Sturmangriff Eindruck. Aus diesem Grund erfreuen sich die Napoleonischen Kriege unter Miniaturenspieler:innen noch größerer Beliebtheit als unter Brettspieler:innen.
Die Figuren mögen wie mittelalterliche Türme geformt sein, aber die auf der Rückseite aufgedruckten Soldaten sind absolut napoleonisch. Schachtelcover von Stratego.

Napoleonische Kriegsführung ist daher auch eine sichere Wahl, wenn das Thema des Spiels zweitrangig ist. Daher gibt es zahlreiche Spiele mit napoleonischem Design, die auch in jeder anderen Schlacht oder jedem anderen Krieg angesiedelt sein könnten: Stratego (Jacques Johan Mogendorff) verwendet napoleonische Dienstränge und Soldatenporträts, um einem abstrakten Deduktionsspiel das Gepräge einer Schlacht zu geben. Das vermutlich berühmteste Brettspiel mit militärischem Thema, Risiko (Albert Lamorisse, Miro) ist fast so abstrakt wie Stratego, kleidet aber trotzdem viele seiner Originalausgaben in eine sehr napoleonische Uniform: Auf dem Schachtelcover prangt eine dramatische Kavallerieattacke und die Einheitenfiguren (welche einfach 1, 5 oder 10 „Armeen“ bzw. „Bataillone“ symbolisieren) sehen aus wie Musketeninfanterie, Kavallerie und Vorderladerkanonen der napoleonischen Ära. In Anbetracht dessen, dass Großbritannien während der gesamten napoleonischen Kriege im Besitz von Australien war, sollte uns der britische Sieg also nicht wundern.

Im Spiel sagt man unspektakuläre Sätze wie „Ich bewege drei Armeen von Kamtschatka nach Alaska.“ Aber es fühlt sich wie eine tollkühne Kürassierattacke auf eine Batterie der Rotröcke an. Zumindest fast. Schachtelcover einer modernen englischsprachigen Ausgabe von Risiko, © Hasbro.

Napoleons kulturelles Vermächtnis beschränkt sich aber nicht darauf, der archetypische General zu sein: Bohnanza ist ein set-collection-Spiel, dessen Grundthema der Anbau von Bohnen ist. Seine Erweiterung Bohnaparte (Hanno Girke/Uwe Rosenberg, Amigo)  enthält aber den Kaiser der Franzosen als Hülsenfrucht – und darf davon ausgehen, dass das Spielerpublikum ihn erkennt. Es gibt einen Napoleon für jede:n.

Liberté! Egalité! Bohnité! Schachtelcover von Bohnaparte, ©Rio Grande Games.

Zitierte Spiele

Commands & Colors: Napoleonics (Richard Borg, GMT Games)
Manoeuvre (Jeff Horger, GMT Games)
War and Peace (Mark McLaughlin, Avalon Hill)
Field Commander: Napoleon (Dan Verssen, Dan Verssen Games)
Empires in Arms (Greg Pinder/Harry Rowland, Australian Design Group)
Stratego (Jacques Johan Mogendorff)
Risk (Albert Lamorisse, Miro)
Bohnaparte (Hanno Girke/Uwe Rosenberg, Amigo)

Weiterführende Literatur

Für die politischen Aspekte von Napoleons Karriere, vgl. Englund, Steven: Napoleon. A Political Life, Harvard University Press, Cambridge, MA 2004.
Napoleons Feldzüge sind kompakt zusammengefasst (wenngleich ohne Vorkenntnis schwer verständlich, da das Kartenmaterial stark zu wünschen übrig lässt) in Gates, David: The Napoleonic Wars, Pimlico, London 2003.
Napoleons eigene Gedanken zur Kriegsführung sind gesammelt in Colson, Bruno (ed.): Napoleon on War, Oxford University Press, Oxford 2015.

Hinweis: Der Beitrag erschien erstmals in englischer Sprache auf dem Blog Clio’s Board Games.

Zitierempfehlung: Leben und Spiele des Napoleon Bonaparte (Teil 2), Boardgame Historian 2021, URL: https://bghistorian.hypotheses.org/1069.


Clio's Board Games

Hat Geschichts- und Politikwissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Washington University in St. Louis studiert. Quellenbasis seiner M.A.-Arbeit: Brettspiele über den Kalten Krieg. Betreibt seit 2017 den Blog Clio’s Board Games zu Geschichte, Brettspielen, und Geschichte in Brettspielen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search