Boardgame Historian

Über den Blog „Boardgame Historian – über Geschichte in und von Brettspielen“

Geschichte ist überall! Vor allem in Zeiten von großen Streaming-Diensten und den sozialen Netzwerken werden wir dauerhaft mit Geschichtsbildern und den damit verbundenen Deutungen der Vergangenheit konfrontiert. Geschichtsbilder werden vor allem in allen Spaten der populärkulturellen Medien genutzt – zu diesen Medien zählen auch Gesellschafts- bzw. Brettspiele. Dass Brettspiele momentan immer beliebter und bedeutender werden, zeigt sich unter anderem an der Messe SPIEL, der größten Messe analoger Spiele, die jährlich in Essen stattfindet. Hunderttausenden Besucher:innen werden dort jedes Jahr etwa 1500 Neuerscheinungen präsentiert. Aus historischer Perspektive ist es lohnend, sich mit in den Spielen vermittelten Geschichtsbildern zu beschäftigen. Denn die in den populärkulturellen Medien vermittelten Geschichtsbilder können einen Einfluss auf das Geschichtsbewusstsein der Menschen haben.[1] Dabei ist unerheblich, ob diese Geschichtsbilder triftig sind, das heißt dem Stand der historischen Forschung entsprechen. Sie sollen vielmehr auf die Rezipient:innen authentisch wirken.[2] Während im Bereich der digitalen Spiele bereits seit mehreren Jahren intensive Forschungen zu diesem Thema stattfinden[3], gibt es über Brettspiele jedoch noch kaum Forschungen.[4] Dabei lassen sich gerade bei Brettspielen häufig historische Thematiken fassen.[5]  

Das Projekt „Boardgame Historian“ möchte diese Forschungslücke schließen. Forscher:innen aus verschiedenen geisteswissenschaftlichen Bereichen beschäftigen sich hier mit unterschiedlichsten Fragestellungen zum Themenkomplex Geschichte und Brettspiele. Ziel ist es, aus diesen verschiedenen geschichts- und gesellschaftswissenschaftlichen Blickwinkeln das Potential der Brettspiele zu ergründen. Brettspiele werden in diesem Zusammenhang als kulturelle Artefakte unserer Zeit gesehen, in denen  sich Wertevorstellungen, Regeln und Ideale einer Gesellschaft manifestieren. Daher müssen Brettspiele auch immer im Kontext ihrer Entstehungszeit gesehen werden, somit ist es unabdingbar, dass auch die Geschichte von Brettspielen behandelt wird.

Ziel des Blogs ist es, aktuelle Forschungen zu Geschichte in und von Brettspielen vorzustellen. Dabei sollen nicht nur wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit einzelnen Spielen präsentiert werden, sondern auch Interviews mit Spieleautor:innen. Denn bei der Beschäftigung mit den Geschichtsbildern ist es unumgänglich, nicht nur über sondern vielmehr im Austausch mit den Autor:innen und der Spielebranche zu reden.


Fußnoten

[1] Auch wenn es hier immer noch an empirischen Untersuchungen fehlt, hat jüngst Daniel Giere einen ersten Beitrag für das Medium des Videospiels geliefert. Vgl. Daniel Giere, Computerspiele – Medienbildung – historisches Lernen: Zu Repräsentation und Rezeption von Geschichte in digitalen Spielen, Frankfurt 2019.

[2] Ob etwas für jemanden authentisch ist, hängt immer von dem Vorwissen der Person und ihren Erwartungen ab. Somit ist Authentizität immer höchst subjektiv. So ist ein authentisches Mittelalter für manche Rezipient:innen nicht ohne Hexenverbrennungen zu denken. Allerdings ist historisch belegt, dass die Hexenverbrennung ein Phänomen der Frühen Neuzeit ist, mit diesem Hintergrundwissen wirkt eine solche Darstellung nicht mehr authentisch.

[3] Zu den Forschungen in dem deutschsprachigen Raum siehe: Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele, vgl. https://gespielt.hypotheses.org/tag/akgwds (Stand: 18.12.2020).

[4] Für eine erste Annäherung siehe Daniel Bernsen / Till Meyer, Gesellschaftsspiele, in: Felix Hinz / Andreas Körber (Hrsg.), Geschichtskultur – Public History – Angewandte Geschichte. Geschichte in der Gesellschaft: Medien, Praxen, Funktionen, Göttingen 2020, S. 238-260.

[5] Charlotte Bühl-Gramer, „Per Brettspiel in die Vergangenheit“. Historische Realität in Spielwelten, in: Public History Weekly 2:25 (2014), URL: https://public-history-weekly.degruyter.com/2-2014-25/per-brettspiele-die-vergangenheit-historische-realitaet-spielwelten/ (Stand: 18.11.2020).


Lukas Boch

Lukas Boch ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Historische Theologie und ihre Didaktik an der WWU Münster. In seiner Promotion forscht er zu Brettspielen als (kirchen-)geschichtskulturelles Medium und untersucht hierbei kirchenhistorische Motive des Mittelalters im modernen Brettspiel. Lukas Boch ist Gründungsmitglied des Boardgame Historians und mitverantwortlich für die Website Mittelalter Digital.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search